Thomas Dekker (Radsportler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Dekker Straßenradsport
Thomas Dekker (2006)
Thomas Dekker (2006)
Zur Person
Geburtsdatum 6. September 1984
Nation NiederlandeNiederlande Niederlande
Disziplin Straße
Fahrertyp Zeitfahrer/Grimpeur
Zum Team
Aktuelles Team Karriereende
Funktion Fahrer
Doping
1. Juli 2009 bis

30. Juni 2011

DynEpo
Infobox zuletzt aktualisiert: 27. Dezember 2016

Thomas Dekker (* 6. September 1984 in Dirkshorn) ist ein ehemaliger niederländischer Radrennfahrer.

Dekker galt als eines der größten Talente des niederländischen Radsports. Bis zu einer Sperre wegen Dopings ab Juli 2009 galt er als die größte Hoffnung auf den nächsten niederländischen Tour-de-France-Sieg nach Jan Janssen 1968 und Joop Zoetemelk 1980.[1]

Beginn der Profikarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 erhielt Dekker einen Vertrag bei Rabobank, nachdem er vorher zwei Jahre für dessen Nachwuchs-Mannschaft gefahren war. 2004 errang er bei den Weltmeisterschaften im Straßenrennen und im Zeitfahren der U23-Klasse jeweils Silber. 2003 wurde er Dritter im Straßenrennen der U23.

2005 gewann Dekker beim Critérium International die Bergetappe und wurde Zweiter im Gesamtklassement. Bei den ProTour-Rennen Eneco Tour und Polen-Rundfahrt wurde er Vierter bzw. Dritter in der Gesamtwertung und gewann bei letzterer Rundfahrt die achte Etappe, ein 19 Kilometer langes Bergzeitfahren. Bei seiner ersten großen Rundfahrt, dem Giro d’Italia 2005 erreichte er den 75. Gesamtrang.

Sein bis dahin größter Erfolg gelang ihm im März 2006, als er die einwöchige italienische Pro-Tour-Rundfahrt Tirreno–Adriatico gewann. Bei dieser übernahm er auf der fünften Etappe die Führung in der Gesamtwertung und konnte sie bis zum Ende verteidigen.[2] Im Jahr darauf gewann er Anfang Mai die Gesamtwertung der Tour de Romandie, nachdem er das Einzelzeitfahren für sich entschieden hatte. Auf der sechsten Etappe der Tour de Suisse, bewies er seine Kletterqualitäten und entschied die Bergankunft für sich.

Im August 2008 wurde die vertragliche Bindung (bis 2009) zu seinem Arbeitgeber Rabobank vorzeitig beendet.[3] Zuvor hatte es Gerüchte gegeben, dass Dekker mit der Teamleitung unzufrieden sei – er wurde nicht für die Tour de France 2008 nominiert – und mit dieser nur noch über seine Anwälte kommuniziere.[4] Zudem zog er sich aus der Auswahl für die Olympischen Spiele in Peking zurück, da er nicht in guter Form sei.[5] Ab Beginn der Saison 2009 fuhr er im Team von Silence-Lotto.

Doping und Comeback[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Urin-Nachkontrollen aus dem Jahr 2007 wurde Thomas Dekker am 30. Juni 2009 nach langen Verdächtigungen des Dopings mit Erythropoetin (EPO) überführt. Sofort wurde er aus dem Tour-de-France-Kader des Teams Silence Lotto gestrichen und suspendiert.[6] Schon im Frühjahr 2009 hatte das Nachrichtenmagazin Focus Dekker als mutmaßlichen Kunden des Dopinghändlers Stefan Matschiner benannt.[7]

Anfang März 2010 wurde bekannt, dass Thomas Dekker bis 1. Juli 2011 gesperrt wurde.[8] Nach Ablauf seiner Sperre wurde Dekker vom Chipotle Development Team verpflichtet,[9] einem Farmteam von Team Garmin-Cervélo.

Mit einem Wechsel 2012 zu Garmin-Sharp fuhr er wieder in einem Team der höchsten Kategorie UCI ProTeam. Nennenswerte Siege bei bekannten Rennen konnte er allerdings dort nicht einfahren. Zur Saison 2015 fusionierte sein Team mit dem Cannondale und sein Vertrag wurde von der neu entstandenen Mannschaft nicht verlängert.

Im Februar 2015 machte Thomas Dekker den Versuch, den wenige Wochen zuvor im Australier Rohan Dennis aufgestellten Stundenweltrekord in Aguascalientes zu verbessern, verpasste aber eine neue Bestmarke um 270 Meter.[10] Nachdem sein Versuch, durch einen neuen Stundenweltrekord einen Vertrag bei einem Team zu bekommen, gescheitert war, gab Dekker rund vier Wochen später seinen Rücktritt vom aktiven Radsport bekannt.[11][12]

In der Erklärung zu seinem Rücktritt im März 2015 schrieb Dekker: „Als Jung-Profi wolle ich nur eines: Rennen gewinnen. Und am besten so viele wie möglich. Ich wollte um jeden Preis gewinnen. Das war meine Stärke, und zur gleichen Zeit hat es mich in die Falle gelockt. Es hat mich sehr tief sinken lassen.“[11]

Privates und Berufliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 machte Thomas Dekker zunächst private Schlagzeilen in der Boulevardpresse. Es wurde bekannt, dass er der Lebensgefährte von Nathalie Marciano ist, der geschiedenen Ehefrau von Maurice Marciano, einem der Gründer des Modeunternehmens Guess. Er sei „in die Butter gefallen“ und führe jetzt ein Jetset-Leben in Los Angeles, so eine der Zeitungen.[13]

Im November 2016 erschien Dekkers Autobiographie Mijn Gevecht. In dem Buch beschuldigt er unter anderen den einstigen Sportlichen Leiter des Teams Bianchi, Jacques Hanegraaf, dieser habe ihn an den spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes vermittelt. Der Mitautor, der ehemalige Radprofi und Journalist Thijs Zonneveld, berichtete von Klage- und Gewaltandrohungen gegen Dekker.[14]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004

2005

2006

2007

2011

2012

Grand Tour-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Pink jersey Giro d’Italia 75 - - - - - - - 136 DNF
Yellow jersey Tour de France - - 35 - - - - - - -
red jersey Vuelta a España - - - - - - - 149 - -

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thomas Dekker – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Dekker, van supertalent naar nachtkaars. In: nos.nl. 20. März 2015, abgerufen am 27. Dezember 2016 (niederländisch).
  2. Tim Maloney: Cancellara takes stormy weather time test. In: Cycling News. Abgerufen am 27. Dezember 2016.
  3. rad-net.de: Trennung: Thomas Dekker nicht mehr bei Rabobank, vom 15. August 2008
  4. Khairunnisa Schebella: Dekker to fall out with Rabobank? In: Cycling News. 3. Juli 2008, abgerufen am 27. Dezember 2016 (englisch).
  5. Cycling News: Dekker pulls out of Olympic squad. In: – Cyclingnews. 24. Juli 2008, abgerufen am 27. Dezember 2016 (englisch).
  6. radsport-news.com vom 1. Juli 2009: Dekker: Alter Verdacht mit neuen Methoden bestätigt
  7. Focus: Radsport: Niederlande droht Doping-Skandal. 20. April 2009
  8. Radsport-News.com: Thomas Dekker bis Juli 2011 gesperrt
  9. cyclingnews.com vom 26. Juli 2011: Dekker to make Chipotle debut at Tour of Portugal
  10. Niederländer Dekker verpasst Stundenweltrekord. In: rad-net.de. 25. März 2013, abgerufen am 20. März 2015.
  11. a b Thomas Dekker beendet seine Laufbahn – Radsport bei rad-net.de. In: rad-net.de. 25. März 2013, abgerufen am 20. März 2015.
  12. Karriereende: Nach erfolglosem Rekordversuch zieht Thomas Dekker sich aus dem Radsport zurück. live-radsport.ch, 20. März 2015, abgerufen am 24. Mai 2015.
  13. Glenn Bogaert: Ooit uitgespuwd als dopingzondaar, nu bakt hij in Beverly Hills zoete broodjes met zijn steenrijke cougar. In: hln.be. 12. August 2016, abgerufen am 27. Dezember 2016.
  14. Ex-Radprofi Thomas Dekker droht Klagewelle nach Buch-Veröffentlichung. In: eurosport.de. 2016-17-11, abgerufen am 27. Dezember 2016.