Rohan Dennis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rohan Dennis Straßenradsport
Rohan Dennis als Weltmeister im Einzelzeitfahren 2018
Rohan Dennis als Weltmeister im Einzelzeitfahren 2018
Zur Person
Geburtsdatum 28. Mai 1990 (29 Jahre)
Nation AustralienAustralien Australien
Disziplin Bahn / Straße
Fahrertyp Zeitfahrer
Zum Team
Aktuelles Team Bahrain-Merida
Funktion Fahrer
Team(s)
2009
2010
2011
2012
2013–07/14
08/14–2018
2019
Team Jayco-AIS
Team Jayco-Skins
Rabobank Continental Team
Team Jayco-AIS
Garmin Sharp
BMC Racing Team
Bahrain-Merida
Wichtigste Erfolge
UCI-Straßen-Weltmeisterschaften
2018, 2019 Jersey rainbow.svg – Einzelzeitfahren
2014, 2015 Jersey rainbow.svg – Mannschaftszeitfahren
UCI WorldTour
eine Etappe Tour de France 2015
eine Etappe Giro d’Italia 2018
zwei Etappen Vuelta a España 2018
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften
2010, 2011 Jersey rainbow.svg – Mannschaftsverfolgung
Stundenweltrekord
52,491 km am 8. Februar 2015
Letzte Aktualisierung: 25. September 2019

Rohan Dennis (* 28. Mai 1990 in Ashford) ist ein australischer Bahn- und Straßenradrennfahrer. Er wurde im Erwachsenenbereich sechsmal Weltmeister (Stand 2019) und war vom 8. Februar bis zum 2. Mai 2015 Halter des Stundenweltrekords.

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn seiner Karriere widmete sich Dennis vor allem dem Bahnradsport. Er wurde 2006 australischer Meister im Einzelzeitfahren der Jugendklasse. Im folgenden Jahr wurde er nationaler Junioren-Bahnradmeister in der Mannschaftsverfolgung. Auf der Straße gewann er den Prolog bei den Casut-Cimolais 3 Giorni in Friuli. In der Saison 2008 wurde Dennis australischer Junioren-Bahnradmeister in der Einerverfolgung und im Punktefahren. Bei der Bahnrad-Weltmeisterschaft der Junioren gewann er die Silbermedaille in der Einer- und Gold in der Mannschaftsverfolgung. Außerdem war er beim Weltcup in Melbourne in der Mannschaftsverfolgung erfolgreich. Auf der Straße gewann er eine Etappe bei der Tour of the Murray River. 2010 und 2011 wurde Rohan Dennis Weltmeister in der Mannschaftsverfolgung.

2013 unterschrieb Dennis einen Vertrag beim UCI ProTeam Garmin Sharp. Beim Critérium du Dauphiné 2013 wurde er beim Zeitfahren auf der vierten Etappe als Zweiter nur von Zeitfahrweltmeister Tony Martin geschlagen und sicherte sich damit das Gelbe Trikot des Gesamtführenden.[1] Im Jahr 2014 gewann er eine Etappe bei der Kalifornien-Rundfahrt. Im folgenden August wechselte er im Einvernehmen mit dem Garmin-Team zum BMC Racing Team, um wie zu Beginn seiner Straßenkarriere bei Garmin mit dem Sportlichen Leiter Allan Peiper zusammenarbeiten zu können.[2] Mit diesem Team gewann er bei den Straßenweltmeisterschaften 2014 den Titel im Mannschaftszeitfahren.

Dennis beim Stundenweltrekordversuch am 8. Februar 2015

Zu Beginn des Jahres 2015 gewann Dennis auf dem Weg zu seinem Gesamtsieg bei der Tour Down Under auch die dritte Etappe und damit sein erstes Rennen der UCI WorldTour. Er verbesserte am 8. Februar 2015 den bis dahin von Matthias Brändle gehaltenen Stundenweltrekord im Velodrome Suisse von Grenchen auf 52,491 km.[3] Er blieb Weltrekordhalter bis zum 2. Mai 2015, als Alex Dowsett eine neue Bestmarke aufstellte.[4]

Rohan Dennis gewinnt das Auftaktzeitfahren der Tour de France 2015 in Utrecht.

Dennis gewann die erste Etappe der Tour de France 2015, die als Einzelzeitfahren ausgetragen wurde. Er absolvierte den 13,8 Kilometer langen Kurs in Utrecht in 14:56 min und fuhr mit 55,446 km/h das schnellste Einzelzeitfahren der Tour-Geschichte.[5] Im selben Jahr gewann er zwei Etappen und die Gesamtwertung bei der USA Pro Challenge. Zudem konnte Dennis mit BMC den Weltmeistertitel im Mannschaftszeitfahren verteidigen, im Einzelzeitfahren wurde er nach einer Reifenpanne Sechster.[6]

Zum Start der Saison 2016 wurde Rohan Dennis zum ersten Mal australischer Zeitfahrmeister in der Elite. Bei den Olympischen Spielen in Rio verpasste er um acht Sekunden die Medaillenränge, nachdem auf den letzten 15 Kilometern sein Lenker brach.[7] Bei der Tour of Britain gewann er nach einer Attacke zwei Kilometer vor dem Ziel die siebte Halbetappe, nachdem er wenige Stunden zuvor im Zeitfahren Zweiter wurde und beendete die Rundfahrt schließlich auf Rang zwei. Bei der Eneco Tour gewann er sowohl das Einzelzeitfahren, verlor aber durch einen Sturz auf der letzten Etappe seine Führung in der Gesamtwertung.[8] Zum Ende der Saison wurde er bei den Weltmeisterschaften mit seinem Team Zweiter im Mannschaftszeitfahren und wurde wie im Vorjahr Sechster im Einzelzeitfahren.

Dennis im Zeitfahren bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2017 in Bergen

Dennis startete in die Saison 2017 mit dem Ziel, sich zu einem Gesamtklassementsfahrer zu entwickeln.[9][10] Nachdem Dennis beim Giro d'Italia aufgrund eines Sturzes früh aufgeben musste, gewann der Australier bei der Tour de Suisse das Auftaktzeitfahren. Bei Tirenno-Adriatico gewann er mit seinem Team das Mannschaftszeitfahren, konnte in den Bergen seine Zeitverluste in Grenzen halten, und siegte auf dem abschließenden Zeitfahren, wodurch er seinen zweiten Rang im Gesamtklassement mit 25 Sekunden Rückstand auf Nairo Quintana verteidigte. Dennis bezeichnete diesen Erfolg als „großen Schritt, ein Grand Tour-Fahrer zu werden.“[11] Bei der Vuelta a España gewann er auf der ersten Etappe das Mannschaftszeitfahren und errang dadurch nach 2015 zum zweiten Mal die Führung in einer Grand Tour, gab sie jedoch am nächsten Tag wieder ab und musste vor dem Start der 16. Etappe die Rundfahrt aufgeben. Bei den Weltmeisterschaften stürzte Dennis im Zeitfahren, das er schließlich mit 1:37 Minuten Rückstand auf Tom Dumoulin beendete,[12] im Mannschaftszeitfahren errang er Silber.

2018 wurde der Dennis zum dritten Mal in Folge nationaler Zeitfahrmeister und gewann bei der Abu Dhabi Tour sowie bei Tirreno–Adriatico jeweils das Zeitfahren. Beim Giro d’Italia wurde er Zweiter des Auftaktzeitfahrens in Jerusalem mit zwei Sekunden Rückstand auf Zeitfahrweltmeister Tom Dumoulin. Auf der darauffolgenden Etappe fuhr er dann in das Rosa Trikot des Gesamtführenden, indem er sich beim Zwischensprint drei Bonussekunden sicherte, und trug es bis zur fünften Etappe. Er wurde somit der dritte Australier nach Bradley McGee und Cadel Evans, der bei allen Grand Tours das Gesamtklassement angeführt hat.[13] Darüber hinaus gewann Dennis das 34,2 km lange Zeitfahren auf der 16. Etappe mit 14 Sekunden Vorsprung auf Tony Martin. Schließlich beendete er die Rundfahrt auf Rang 16. Bei der Vuelta a España gewann Dennis mit sechs Sekunden Vorsprung auf Michał Kwiatkowski das Auftaktzeitfahren in Málaga, wodurch er somit bei allen Grand Tours eine Etappe gewonnen hat und wurde der 15. Fahrer in der Geschichte, der bei jeder Grand Tour im Zeitfahren triumphieren konnte.[14] Auch beim zweiten Zeitfahren der Rundfahrt siegte Dennis mit einem Abstand von 50 Sekunden auf Teamkollege Joey Rosskopf und verließ anschließend die Rundfahrt, um sich auf die Weltmeisterschaften in Innsbruck vorzubereiten.[15] Dort konnte er sich den Weltmeistertitel im 52,2 km langen Zeitfahren mit 1:21 Minuten Vorsprung auf Vorjahressieger Tom Dumoulin sichern.

Dennis auf der 14. Etappe des Giro d'Italia 2018
Dennis auf dem Siegerpodest der UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2018 im Zeitfahren

Zur Saison 2019 wechselte Dennis zum Team Bahrain-Merida, mit dem er einen Zweijahresvertrag abschloss.[16] Er gewann das Auftaktzeitfahren der Tour de Suisse 2019. Die anschließende Tour de France 2019 gab er auf der 12. Etappe in der Verpflegungszone auf, ohne dass dafür ein Grund erkennbar war, was für medialem Wirbel sorgte.[17] Anschließend bestritt er mehrere Monate lang keine Rennen. Bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2019 im englischen Yorkshire wiederholte er seinen Titelerfolg im Einzelzeitfahren aus dem Vorjahr. Er bestritt den Wettbewerb auf einem Zeitfahrrad des Herstellers BMC und nicht auf einem Modell des Teamsponsors Merida (Unternehmen). Das Teammanagement gratulierte Dennis nicht zu seinem Erfolg und gab stattdessen anschließend bekannt, dass man den Vertrag etwa zwei Wochen zuvor bereits aufgelöst habe, wogegen Dennis den Schlichtungsausschuss der Union Cycliste Internationale angerufen habe.[18]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rohan Dennis ist liiert mit der ehemaligen Radrennfahrerin Melissa Hoskins.[19]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007
2008
2009
2010
2011
2012
2015

Grand-Tour-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019
Pink jersey Giro d’Italia - - - - DNF 16 -
Yellow jersey Tour de France DNF - 101 DNF - - DNF
red jersey Vuelta a España - 84 - - DNF DNF -

Legende: DNF: did not finish, Rundfahrt aufgegeben oder wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennen genommen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rohan Dennis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. radsport-news.com vom 5. Juni 2013: Dennis zeigt das beste Zeitfahren seiner Karriere
  2. radsport-news.com vom 2. August 2014: Dennis verlässt Garmin-Sharp und fährt ab Montag für BMC
  3. Rohan Dennis liefert in Grenchen eine perfekte Vorstellung ab. radsport-news.com, 8. Februar 2015, abgerufen am 8. Februar 2015.
  4. Dowsett gelingt in Manchester ein neuer Stundenweltrekord. radsportnews.com, 2. Mai 2015, abgerufen am 3. Mai 2015.
  5. Radsport: Dennis gewinnt Tour-Auftakt mit neuem Rekord. In: Spiegel Online. 4. Juli 2015, abgerufen am 4. Juli 2015.
  6. Dennis' bid for Worlds gold medal undone by flat tyre. In: cyclingnews.com. 24. September 2015, abgerufen am 8. September 2018 (englisch).
  7. Olympic Games: Late mechanical clips Dennis' podium ambitions. In: cyclingnews.com. 10. August 2016, abgerufen am 8. September 2018 (englisch).
  8. Dennis loses Eneco Tour after crashing out of finale. In: cyclingnews.com. 25. September 2016, abgerufen am 8. September 2018 (englisch).
  9. Dennis: This year has been better than ever. In: Cyclingnews.com. Immediate Media Limited, abgerufen am 7. September 2018 (englisch).
  10. Cycling News: A Four Year Plan: Rohan Dennis and his Grand Tour designs – Q & A. In: Cyclingnews.com. Immediate Media Ltd., abgerufen am 7. September 2018 (englisch).
  11. Rohan Dennis: This is a great step toward becoming a Grand Tour rider. In: Cyclingnews.com. Abgerufen am 7. September 2018.
  12. Worlds: Time trial crash costs Dennis a shot at a medal. In: Cyclingnews.com. Abgerufen am 7. September 2018 (englisch).
  13. Alasdair Fotheringham: Dennis determined to battle on despite losing Giro d'Italia lead. In: cyclingnews.com. 11. Mai 2018, abgerufen am 8. September 2018 (englisch).
  14. Daniel Ostanek: Vuelta a España: Dennis claims opening stage win. In: Cyclingnews.com. Immediate Media Limited, 25. August 2018, abgerufen am 7. September 2018 (englisch).
  15. Dennis adds another TT win at the Vuelta a Espana. In: cyclingnews.com. 11. September 2018, abgerufen am 26. September 2018 (englisch).
  16. Bahrain-Merida confirm signing of Rohan Dennis. In: cyclingnews.com. 9. August 2018, abgerufen am 8. September 2018 (englisch).
  17. Dennis verschwindet wortlos in der Verpflegungszone. In: radsport-news.com. 18. Juli 2019, abgerufen am 18. Juli 2019.
  18. Bahrain - Merida kündigte Vertrag mit Rohan Dennis. In: radsport-news.com. 29. September 2019, abgerufen am 29. September 2019.
  19. Jessi Braverman: Melissa Hoskins announces retirement. In: cyclingnews.com. Abgerufen am 25. September 2019 (englisch).