Ulrike Bliefert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulrike Bliefert (* 18. September 1951 in Düsseldorf) ist eine deutsche Autorin, Schauspielerin und Mitglied der Deutschen Filmakademie.

Ausbildung von 1962 bis 1974[Bearbeiten]

Nach dem Abitur begann sie ein Studium der Germanistik, Anglistik und Theaterwissenschaften an der Universität Köln, parallel dazu nahm sie Schauspielunterricht und absolvierte diverse Praktika und Assistenzen in den Bereichen Regie, Bühnenbild, Kostüm (Köln, Bonn).

Berufliche Laufbahn seit 1974[Bearbeiten]

Ulrike Bliefert ist freischaffende Film- und Fernsehschauspielerin sowie Hörspiel-/Feature- und Hörbuchsprecherin. Von 1974 bis 1978 war sie Ensemblemitglied des Grips-Theaters in Berlin.

Bekannt wurde sie durch die Rolle der Maximiliane in den Literaturverfilmungen von Jauche und Levkojen und Nirgendwo ist Poenichen nach den Romanvorlagen von Christine Brückner (ARD 1979 und 1980), u.a. mit Arno Assmann. Sie trat bisher in mehr als 40 Hauptrollen in Fernsehspielen, Reihen und Serien auf, so in Rheinpromenade an der Seite von Rudolf Platte, Ein Zug nach Manhattan mit Heinz Rühmann, Die beiden Freundinnen unter der Regie von Axel Corti, Konsul Möllers Erben, Jokehnen, Die Wilsheimer, Feuerbohne e.V., Peter Strohm, Ein Fall für Zwei, Liebling Kreuzberg, Und im Keller gärt es etc.

In vier Tatorten war sie in Rollen als Täterin, Kommissarin, Zeugin und Mordverdächtige zu sehen. Sie spielte sechs Jahre lang an der Seite von Jochen Busse in der RTL-Sitcom Das Amt und wurde für ihre Darstellung der Sekretärin Ulla 1999 mit dem „New York Finalist´s Award“ ausgezeichnet.

Bliefert schreibt darüber hinaus Drehbücher (u.a.für Tatort), Kurzkrimis und Romane: "Lügenengel", "(K)ein Junge wie Paul(a)", Neuausgabe TB unter neuem Titel: "Voll verliebt im Tor"), "Elfengrab" , "Bitterherz"

Rollenauswahl[Bearbeiten]

Fernsehen

Kinofilme

  • 1999: Alles Bob
  • 2000: Endstation Tanke
  • 2001: Der Brief des Kosmonauten
  • Jürgen Bartsch-Biografie
  • Ein Leben lang kurze Hosen tragen
  • 2002, 2003 in San Francisco mit dem Levi´s First Feature Award für den besten Debütfilm ausgezeichnet
  • 2004: Elektra und das Kleid
  • 2015: Call me Francesco (Il Papa della gente)

Privates[Bearbeiten]

Mit ihrem Mann, dem Schweizer Schauspieler László I. Kish, lebt Ulrike Bliefert in Berlin. Sie haben eine Tochter, die Schauspielerin Anna Luise Kiss.

Hörspiele[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]