Akabane-Linie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Akabane-Linie (jap. 赤羽線, Akabane-sen) ist Teil des Netzwerks der East Japan Railway Company (JR East) im nördlichen Tokio. Eine eigenständige Bezeichnung Akabane-Linie wurde allerdings 1985 abgeschafft, seitdem verkehren die Züge auf der Strecke als Saikyō-Linie.

Die Akabane-Linie verbindet Ikebukuro mit dem Umsteige-Bahnhof Akabane. In Akabane treffen sich die Saikyō-Linie und Shōnan-Shinjuku-Linie aus Ōmiya kommend, welche von hier aus weiter nach Shinjuku weiterführen, sowie die Kehin-Tōhoku-Linie und Utsonomiya-Linie, welche Akabane mit Ueno verbinden.

Die Züge auf der Strecke sind berüchtigt dafür, zu den Pendlerzeiten selbst für tokioter Verhältnisse besonders verstopft zu sein.

Daten[Bearbeiten]

  • Länge: 5,5 km
  • Spurweite: 1067 mm
  • Anzahl der Stationen: 4
  • Stromversorgung: 1500 V =
  • Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h

Stationen[Bearbeiten]