Yokohama-Linie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Yokohama-Linie (jap. 横浜線, Yokohama-sen) ist eine Bahnstrecke der JR East in den japanischen Präfekturen Tokio und Kanagawa. Sie verbindet die Städte Yokohama und Hachiōji über Machida (Naruse, Machida, Aihara) und Sagamihara (Kobuchi – Hashimoto).

JR logo (east).svg Yokohama-Linie
Zug der Yokohama-Linie
Zug der Yokohama-Linie
Streckenlänge: 42,6 km
Spurweite: 1067 mm (Kapspur)
Stromsystem: 1500 V =
Strecke – geradeaus
Keihin-Tōhoku Linie von Tokyo/Yokohama
Bahnhof, Station
0,0 Higashi-Kanagawa (東神奈川)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Keihin-Tōhoku-Linie nach Ōfuna
Bahnhof, Station
2,2 Ōguchi (大口) ab 1947
Tunnel
Kerao-Tunnel
Bahnhof, Station
4,8 Kikuna (菊名) ab 1926
Bahnhof, Station
6,1 Shin-Yokohama (新横浜) ab 1964
Bahnhof, Station
7,8 Kozukue (小机)
Tunnel
Shiroyama-Tunnel
Bahnhof, Station
10,9 Kamoi (鴨居) ab 1962
Bahnhof, Station
13,5 Nakayama (中山)
Haltepunkt, Haltestelle
15,9 Tōkaichiba (十日市場)
Bahnhof, Station
17,9 Nagatsuta (長津田)
Haltepunkt, Haltestelle
20,2 Naruse (成瀬)
Bahnhof, Station
22,9 Machida (町田)
Haltepunkt, Haltestelle
25,7 Kobuchi (古淵)
Haltepunkt, Haltestelle
28,4 Fuchinobe (淵野辺)
Haltepunkt, Haltestelle
29,2 Yabe (矢部)
Haltepunkt, Haltestelle
31,0 Sagamihara (相模原) ab 1941
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Sagami-Linie von Chigasaki
Bahnhof, Station
33,8 Hashimoto (橋本)
Haltepunkt, Haltestelle
35,7 Aihara (相原)
Tunnel
Aihara-Tunnel
Haltepunkt, Haltestelle
38,6 Hachiōji-Minamino (八王子みなみ野) ab 1997
Haltepunkt, Haltestelle
40,0 Katakura (片倉) ab 1947
Bahnhof, Station
42,6 Hachiōji (八王子)

Geschichte[Bearbeiten]

Eröffnung und Ausbau bis zum Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

Die Strecke wurde am 23. September 1908 von der privaten Yokohama Tetsudō (横浜鉄道) eröffnet, 1910 an die kaiserliche Staatsbahn verpachtet und 1917 verstaatlicht. Wegen ihrer Lage in der Nähe der Hauptverwaltung und des relativ geringen Verkehrsaufkommens wurde die Strecke als Versuchsstrecke genutzt. 1917 wurde hier die Möglichkeit untersucht, das gesamte Staatsbahnnetz auf Regelspur umzustellen, 1925 erfolgte eine versuchsweise Elektrifizierung, um Erfahrungen für die Umstellung der Tōkaidō-Hauptlinie auf elektrischen Betrieb zu sammeln.

Die Elektrifizierung für den Regelbetrieb erfolgte in zwei Abschnitten. Zunächst wurde 1932 der elektrische Betrieb zwischen Higashi-Kanagawa und Haramachida (heute Machida) aufgenommen. 1941 erfolgte der restliche Abschnitt bis Hachiōji.

Am 14. Februar 1926 wurde die Tōyoko-Linie der Tōkyō Yokohama Tetsudō (heute Tōkyō Kyūkō Dentetsu) eröffnet. Die neue Strecke wurde mit der Yokohama-Linie im Bahnhof Kikuna verknüpft, wo eine Umsteigemöglichkeit entstand. Im Jahr 1931 erreichte die Sagami-Linie Hashimoto, wo die Strecke in den bestehenden Bahnhof eingefädelt wurde.

Am 4. April 1941 wurde die Zwischenstation Samigahara dem Betrieb übergeben.

Entwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

Der Ausbau der Bahn wurde auch nach dem Zweiten Weltkrieg fortgesetzt. Am 20. Dezember 1947 wurde der Bahnhof Oguchi eröffnet, im Jahr 1957 folgte der Bahnhof Katakura.

Am 1. Oktober 1964 wurde der Bahnhof Shin-Yokohama in Betrieb genommen.

Der Ausbau auf zweigleisigen Betrieb begann 1967 zwischen Kikuna und Shin-Yokohama. Durchgehend zweigleisig ist die Strecke erst seit 1988 mit dem Ausbau des Abschnitts Aihara – Hachiōji.

Weitere Ausbauten erfolgten mit dem Umbau 1989 der Bahnhöfe Katakura und Kikuna zu Reiterbahnhöfen. Im Jahr 1997 wurde der Bahnhof Hachiōji-Minamino als bisher letzte neue Station neu eröffnet.

Betrieb[Bearbeiten]

Ein Drittel der Züge der Yokohama-Linie verkehrt über Higashi-Kanagawa hinaus von und nach Yokohama. Einige Züge der Sagami-Linie fahren von Hashimoto aus weiter nach Hachiōji.

Bahnhöfe[Bearbeiten]

Zwischenstationen[Bearbeiten]

Alle Bahnhöfe der Strecke sind als Durchgangsbahnhof angelegt. Die kleineren Stationen sind mit einem Bahnsteig pro Fahrtrichtung ausgestattet. In Kobuchi, Sagamihara, Aihara, Hachiōji-Minamino und Katakura sind Aussenbahnsteige vorhanden, Mittelbahnsteige git es in Oguchi, Kikuna, Kamoi, Nakayama, Tōkaichiba, Naruse und Fuchinobe. Die Bahnhöfe Kozukue, Kamoi, Nakayama, Machida, Hashimoto und die Endpunkten der Strecke sind mit Überholgleisen ausgestattet.

Higashi-Kanagawa[Bearbeiten]

Der Bahnhof Higashi-Kanagawa wurde für die Yokohama-Linie an der bereits bestehenden Keihin-Tōhoku-Linie Richtung Ōfuna und Kawasaki neu gebaut. Die Bahnsteige der Yokohama-Linie und eine Abstellanlage für Triebwagen liegen im südwestlichen Teil des Bahnhofs.

Hashimoto[Bearbeiten]

Der Bau des Bahnhofs Hashimoto war in den ursprünglichen Planungen nicht enthalten. Er erfolgte entgegen aufgrund eines Bürgerbegehens nur 1,9 km von Bahnhof Aihara entfernt. Der JR-Bahnhof Hashimoto hat einen Personenbahnhof mit fünf Gleisen, die von drei Bahnsteigen aus genutzt werden. Im Bahnhof endet seit 1931 die Sagami-Linie aus Richtung Chigasaki. Das gegenwärtige Bahnhofsgebäude stammt aus dem Jahr 1980. Seit 1990 ist Hashimoto auch Endpunkt der Sagamihara-Linie der Keiō Dentetsu. Der neue Bahnhofsteil hat zwei Gleise mit Mittelbahnsteig in Form eines Reiterbahnhofes. Die Gleise führen aus dem Bahnhof weiter zum Depot der Samigahara-Linie.

Aihara[Bearbeiten]

Aihara bezeichnet eine Region, die in den heutigen Städten Machida und Sagamihara liegt. Der Bahnhof Aihara liegt im Ortsteil Aihara des Dorfes Sakai im Landkreis Minamitama (heute: Machida) und erschloss auch das benachbarte Dorf Aihara im Landkreis Kōza (heute: Sagamihara). Bis zum Neubau im Jahr 2003 war das aus dem Jahr 1934 stammende Empfangsgebäude in Holzbauweise das älteste Gebäude der Yokohama-Linie.

Hachiōji[Bearbeiten]

In Hachiōji besteht Verbindung zur Chūō-Linie, zur Chūō-Hauptlinie Richtung Toyoda und Nishi-Hachiōji und zur Hachikō Line Richtung Kita-Hachiōji. Für den Bau der Yokohama-Linie wurde der seit 1889 bestehende Bahnhof der Chūō-Hauptlinie erweitert.

Frequentierung[Bearbeiten]

Ostseite des Bahnhofs Hachioji-Minamino

Für 2006 sind folgende Reisendenzahlen bekannt:

Bahnhof Reisende/Tag
Higashi-Kanagawa 29.352
Ōguchi 16.773
Kikuna 47.309 Yokohama-Linie
119.083 Tōyoko-Linie
Shin-Yokohama 48.000 Yokohama-Linie
50.000 Tokaido-Shinkansen Linie
Nagatsuta 54.759 Yokohama-Linie
120358 Tōkyū-Denentoshi-Linie
Machida 104.576 Yokohama-Linie
282.478 Odakyū-Odawara-Linie
Yabe 10.978
Samigahara 27.659
Hashimoto 56.286 Yokohama-Linie
84.043 Keiō-Linie
Aihara 10.304 (2007), Rang 272 von ca. 1000 JR East Bahnhöfen
Hachiōji-Minamino 16.888
Katakura 5.317

Weblinks[Bearbeiten]