Audi 100 C4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Audi
Audi 100 Limousine (1990–1994)

Audi 100 Limousine (1990–1994)

100 C4
Produktionszeitraum: 1990–1994
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Motoren: Ottomotoren:
2,0–4,2 Liter
(74–206 kW)
Dieselmotoren:
2,4–2,5 Liter
(60–85 kW)
Länge: 4792 mm
Breite: 1778 mm
Höhe: 1430−1438 mm
Radstand: 2687−2692 mm
Leergewicht: 1080–1730 kg
Vorgängermodell: Audi 100 C3
Nachfolgemodell: Audi A6 C4

Der Audi 100 C4 ist ein Fahrzeug der oberen Mittelklasse, die von Ende 1990 bis Mitte 1994 bei Audi hergestellt wurde und die vierte und letzte Baureihe des Audi 100 darstellt.

Modellgeschichte[Bearbeiten]

Heckansicht
Audi 100 Avant (1991–1994)

Als Nachfolger des Audi 100 C3 wurde der ebenfalls aus elektrolytisch verzinktem Karosserieblech gefertigte C4 (intern C4 4A) im Dezember 1990[1] auf den Markt gebracht. Dabei wurde erstmals ein neu entwickelter V6-Benzinmotor mit 2,8 Litern Hubraum, Schaltsaugrohren und 90-Grad-Anordnung der Zylinderbänke mit 128 kW (174 PS) angeboten. Die Verarbeitung geriet deutlich hochwertiger als die der Vorgängermodelle. Durch Maßnahmen wie Reduzierung der Karosserie-Spaltmaße, konsequente Verwendung höherwertiger Materialien im Innenraum und Einstieg in die Sechszylinder-Klasse, in der die Konkurrenz seit Jahren sicheres Terrain für sich beansprucht hatte, gelang Audi mit dem C4 ein weiterer großer Schritt Richtung Luxussegment.

Die im Oktober 1991 eingeführte Kombivariante „Avant“ verfügte gegenüber dem Vorgänger über einen völlig anders konzeptioniertes Heck, das neben mehr Ladevolumen über weniger stark geneigte Seitenscheiben verfügte. Im Audi 100 C3 hatte diese Neigung bei Sonneneinstrahlung eine auffällig starke Aufheizung des Innenraums verursacht, was zu viel Kritik führte.

Die Motorisierung mit dem 5-Zylinder-Benzinmotor und 98 kW (133 PS) aus dem Vorgängermodell blieb weiter im Angebot. Im März 1992 kam eine zwischen dem 2,3- und 2,8-Liter-Motor liegende Version mit sechs Zylindern, 2,6 Litern Hubraum und einer Leistung von 110 kW (150 PS) hinzu. Dieselversionen gab es zwei unterschiedliche in Fünfzylindertechnik, einen 2,4-Liter-Wirbelkammerdieselmotor mit 60 kW (82 PS) sowie einen 85 kW (115 PS) starken 2,5-Liter-Turbodiesel mit einer elektronisch geregelten Einspritzanlage, Direkteinspritzung (TDI-Verfahren), Verteilereinspritzpumpe mit elektronisch gesteuertem Mengenstellwerk sowie erstmals einem elektronischen Luftmengenmesser. Beide Motoren verfügten über Oxidationskatalysatoren, der TDI war zur NOx-Reduktion zusätzlich über eine Abgasrückführung, die vom elektronischen Motormanagement gesteuert wurde, ausgestattet.

Das sportliche Modell des C4 erschien ab Oktober 1992 als S4. Es gab ihn wahlweise mit dem aus dem Audi 200 bekannten 2,2-Liter-Fünfzylinder, einem Turbomotor mit 20 Ventilen, der nach Übergang zur ruhenden Zündung nun 169 kW (230 PS) leistete oder mit dem vom Audi V8 übernommenen 4,2-Liter-V8-Motor. Neu war bei beiden Modellen die Einführung der High-Performance-Bremsanlage der zweiten Generation mit 314 Millimeter großen Bremsscheiben vorn.

Sicherheit[Bearbeiten]

Die schwedische Versicherungsgruppe Folksam wertet für verschiedene Automodelle Daten realer Unfälle aus. Dadurch ermittelt sie das Risiko auf Tod oder dauerhafte Behinderung im Fall eines Unfalls für die jeweiligen Automodelle im Verhältnis zu allen ausgewerteten Automodellen. In den Reporten ist der Audi 100 C4 (2001, 2003, 2007, 2011 und 2013 zuzüglich Audi A6 C4) wie folgt klassifiziert:

Report Klassifikation
2001[2] 20 % besser als Durchschnitt
2003[3] über 15 % besser als Durchschnitt
2005[4] über 15 % besser als Durchschnitt
2007[5] über 20 % besser als Durchschnitt
2009[6] über 20 % besser als Durchschnitt
2011[7] durchschnittlich
2013[8] durchschnittlich

Technische Daten[Bearbeiten]

Modell Hubraum (cm³) Motorkennung Zylinder Leistung bei 1/min Drehmoment bei 1/min 0-100 km/h Vmax Bauzeit
Benziner
2.0 1984 AAE 4 74 kW (101 PS) bei 5500 157 Nm bei 2750 12,6 s 182 km/h 12.1990–07.1994
2.0 E[M 1] 1984 AAD, ABK 4 85 kW (115 PS) bei 5400 168 Nm bei 3200 11,0 s 191 km/h 12.1990–07.1994
2.0 E 16V[M 2] 1984 ACE 4 103 kW (140 PS) bei 5900 185 Nm bei 4500 10,1 s 204 km/h 01.1992–07.1994
2.2 Turbo (S4)[M 3] 2226 AAN 5 169 kW (230 PS) bei 5900 350 Nm bei 1950 6,8 s 244 km/h 07.1991–07.1994
2.3 E[M 1] 2309 AAR 5 98 kW (133 PS) bei 5500 186 Nm bei 4000 10,2 s 202 km/h 12.1990–07.1994
2.6 E[M 1] 2598 ABC 6 110 kW (150 PS) bei 5750 225 Nm bei 3500 9,5 s 210 km/h 03.1992–07.1994
2.8 E[M 1] 2771 AAH 6 128 kW (174 PS) bei 5500 245 Nm[M 4] bei 3000 8,0 s 218 km/h 12.1990–07.1994
4.2 (S4)[M 3] 4172 ABH 8 206 kW (280 PS) bei 5800 400 Nm bei 4000 6,2 s 249 km/h 10.1992–06.1994
Diesel
2.4 D 2370 AAS 5 60 kW (82 PS) bei 4400 164 Nm bei 2400 16,8 s 167 km/h 05.1991–07.1994
2.5 TDI 2460 AAT,ABP 5 85 kW (115 PS) bei 4250 265 Nm bei 2250 11,1 s 195 km/h 04.1991–07.1994
  1. a b c d Dieses Modell war auch mit quattro erhältlich.
  2. Nur für einige Exportländer.
  3. a b Diese Motorvariante hatte quattro serienmäßig.
  4. Beim Verwendung von Super Plus (98 ROZ): 250 Nm

Nachfolger des Audi 100[Bearbeiten]

Audi A6

Die Umbenennung der Baureihe in A6 bzw. S6 beendete Juli 1994[1] die erfolgreiche Audi-100-Ära zugunsten der neuen Nomenklatur „Audi A x“. Der ursprüngliche Gedanke, die Audi-Modelle nach ihrer Leistung in PS zu benennen (Audi F103) war eigentlich beim Audi 100 C1 schon nicht mehr eingehalten worden.

Der erste Audi A6 mit neuer Benennung ist ein technisch in vielen Details modifizierter und facegelifteter Audi 100 C4, der als A6 noch bis Herbst 1997 gebaut wurde.

Dessen Nachfolger lief ab April 1997 mit dem Code C5 vom Band, das darauf folgende Modell ab 2004 (Kombi: 2005), mit dem Kürzel C6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Audi 100 C4 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Bosch Produktfinder, Scheibenwischer 1999/2000 (dänisch und norwegisch)
  2. Hur säker är bilen? 2001. Folksam, 2001, archiviert vom Original am 4. Oktober 2001, abgerufen am 21. Juli 2014 (PDF).
  3. Hur säker är bilen? 2003. Folksam, 2003, abgerufen am 20. Juli 2014 (PDF, schwedisch).
  4. Hur säker är bilen? 2005. Folksam, 2005, abgerufen am 20. Juli 2014 (PDF, schwedisch).
  5. Hur säker är bilen? 2007. Folksam, November 2007, abgerufen am 20. Juli 2014 (PDF, schwedisch).
  6. Hur säker är bilen? 2009. Folksam, Mai 2009, abgerufen am 20. Juli 2014 (PDF, schwedisch).
  7. Hur säker är bilen? 2011. Folksam, 2011, abgerufen am 20. Juli 2014 (PDF, schwedisch).
  8. Hur säker är bilen? 2013. Folksam, 2013, abgerufen am 20. Juli 2014 (PDF, schwedisch).