Audi S6

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Audi S6
Produktionszeitraum: seit 1994
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Vorgängermodell: Audi 100 S4 (C4)
Nachfolgemodell: keines
S6-Plakette am Kühlergrill

Der S6 ist die Sportversion des Audi A6. Das Modell unterscheidet sich in allen Generationen durch optische und technische Details vom normalen Audi A6. Dazu zählen neben leistungsstarken Motoren auch exklusive Materialien wie z.B. ausgewählte Ledersorten oder Zierteile aus echtem Carbon.

Auch eine umfangreichere Serienausstattung zeichnet den S6 aus. Dazu gehört immer der Allradantrieb quattro und die S6-typischen Designmerkmale wie Schriftzüge an Front und Heck und seit der Generation C5 die silbernen Kappen der Außenspiegel. Weiterhin ist der S6 durch Änderungen an Anbauteilen wie Felgen, Abgasanlage, Fahrwerk, Stoßfängern und Schwellern erkennbar. Der S6 Plus stellt den Beginn des Fahrzeugbaus bei der Quattro GmbH dar und ist somit der Grundstein für eine Reihe von exklusiven Automobilen der Marke Audi, bis hin zum R8, gewesen.

Eine noch sportlichere Variante ist der RS6.

S6 C4 (1994–1997)[Bearbeiten]

1. Generation
Audi S6 C4 US.jpg
Produktionszeitraum: 1994–1997
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Motoren: Ottomotoren:
2,2–4,2 Liter
(169–240 kW)
Länge: 4797 mm
Breite: 1804 mm
Höhe: 1430–1440 mm
Radstand: 2692 mm
Leergewicht: 1650–1790 kg

Die Sportversion des Audi 100 C4 trug bis 1994 den Namen S4. Nachdem der Audi 100 C4 in einigen Details modifiziert und zugunsten der neuen Nomenklatur in A6 umbenannt wurde, änderte sich ebenfalls die Bezeichnung der Sportversion von S4 in S6. Der Wagen wurde als Limousine und als Kombi (Avant) gebaut. Die Karosserie war vollverzinkt und er wurde in zwei Motorvarianten angeboten; mit 2,2 Liter Turbomotor (inkl. einer elektronisch geregelten Ladedruckerhöhung, dem sogenannten "Overboost") mit 5 oder 6 Gängen bzw. mit 4-Stufen-Automatikgetriebe, sowie mit dem 4,2 Liter Motor. Diesen gab es wahlweise mit 6-Gang-Schalt- oder 4-Stufen-Automatikgetriebe (inkl. Wandlerüberbrückung und Dynamischem Schaltprogramm DSP).

Vom S6 4.2 Avant waren am 1. Januar 2011 laut KBA noch 547 Stück in Deutschland angemeldet.

S6 plus[Bearbeiten]

Im Jahr 1996 kam der Audi S6 Plus (erkennbar am blauen Balken im damaligen Audi-Sport-Emblem) auf den Markt. Es handelte sich hierbei nicht um ein Sondermodell des S6, sondern um das erste eigenständige Fahrzeug der Quattro GmbH, die als Tochterunternehmen der Audi AG Modifizierungen an Audi Fahrzeugen vornahm und bei aktuellen Modellen auch noch vornimmt. Der S6 Plus hatte einen leistungsgesteigerten V8-Motor mit 240 kW und 6-Gang-Handschaltgetriebe. Er verfügte über Zusatzausstattung gegenüber dem S6 und wurde als Limousine und Kombi (Avant) angeboten. Mit diesem Fahrzeug begann die Quattro GmbH erstmals als direktes Tochterunternehmen von Audi selbst mit der Fertigung von Fahrzeugen und übernahm später die Produktion der "RS"- und "R"- Reihen wie RS4; RS6 (ebenfalls als RS6 plus verfügbar) bis hin zum R8. Im Gegensatz dazu wurde der ab 1994 verfügbare Namensgeber der Reihe, der Audi RS2 (auf Basis des Audi 80) in Kooperation mit Porsche entwickelt und gefertigt.

Vom S6 Plus wurden bis 1997 nur 97 Limousinen und 855 Kombis gebaut. Am 1. Januar 2010 waren noch 21 Limousinen und 201 Avant [1] in Deutschland angemeldet, was den S6 plus zu einem relativ seltenen Automodell macht.

Modell Hubraum Leistung Drehmoment Beschleunigung, 0–100 km/h Höchstgeschwindigkeit
Fünfzylinder-R-Motor mit 20-Ventilen und Turbolader
S6 2226 cm³ 169 kW (230 PS) bei 5900/min 350 Nm (380 Nm im Overboost) bei 1950/min 6,7 s (6,8 s) 241 km/h (235 km/h)
Achtzylinder-V-Motor mit 32-Ventilen und vier obenliegenden Nockenwellen
S6 4.2 4172 cm³ 213 kW (290 PS) bei 5800/min 400 Nm bei 4000/min 5,9 s (6,0 s) 249 km/h (247 km/h)
Achtzylinder-V-Motor mit 32-Ventilen und vier obenliegenden Nockenwellen
S6 plus 4172 cm³ 240 kW (326 PS) bei 6500/min 400 Nm bei 3500/min 5,6 s (5,7 s) 250 km/h (abgeregelt)
  • Werte in Klammern gelten für den Avant.

S6 C5 (1999–2005)[Bearbeiten]

2. Generation
Audi S6 (2001–2005)

Audi S6 (2001–2005)

Produktionszeitraum: 1999–2005
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Motoren: Ottomotor:
4,2 Liter (250 kW)
Länge: 4833 mm
Breite: 1850 mm
Höhe: 1433–1465 mm
Radstand: 2759 mm
Leergewicht: 1735–1815 kg

Der S6 der zweiten A6-Generation (C5) wurde ausschließlich mit einem 4,2-Liter-V8-Motor angeboten. Der überarbeitete Hochdrehzahl-Achtzylinder mit Schaltsaugrohr und fünf Ventilen je Zylinder leistete nun 250 kW (340 PS).

Das Modell besaß im Vergleich zum serienmäßigen A6 (mit Vier- oder Sechszylinder-Motoren), einen um 37 mm verlängerten Vorderwagen und zusätzlich stark ausgestellte Kotflügel (gilt auch für den A6 4.2 mit 220 kW und den Audi RS6 dieser Generation) und war wie alle A6 C5 mit einer vollverzinkten Karosserie ausgestattet. Um Gewicht zu sparen, wurden bei allen V8-Modellen die Motorhaube und die Kotflügel aus Aluminium gefertigt. Dabei wurde bereits ab April 1999 der Audi-Doubleframe-Kühlergrill gezeigt, der die Vorstufe zum neuen Singleframedesign darstellte. Dieses Erscheinungsbild wurde bei der Modellpflege des A6 C5 im Mai 2001 auf alle A6-Modelle übertragen.

Im Zeitraum von September 1999 bis Mai 2001 war der S6 mit einem Sechsgang-Schalt- und Fünfgang-Automatikgetriebe (Tiptronic) erhältlich, nach der Modellpflege 2001 wurde das Schaltgetriebe aus dem Programm genommen. Obwohl nur eine Motorisierung verfügbar war gab es 2 Motorkennbuchstaben (AQJ bis 08/2000 ab da ANK). Unterschieden haben sich die Motoren im Ansaugtrakt und diversen Steuerelektroniken, der ANK-Motor besaß im Gegensatz zum AQJ anstatt 2 beheizter Lambdasonden 4 Stück obwohl bereits ab dem Modelljahr 2000 auch der AQJ-Motor anstatt der D3-Norm die EUIII-Norm erfüllte. Die Beschleunigung der Limousine von 0 auf 100 km/h erfolgte mit Schaltgetriebe in 5,7 Sekunden (Automatik: 6,7 s); der Avant ist jeweils 0,1 s langsamer. Elektronisch abgeregelt wurde der S6 bei einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Wie jeder Audi mit diesen Leistungsdaten verfügte auch dieses Modell serienmäßig über den Allradantrieb quattro, weitere serienmäßige Besonderheiten im Gegensatz zum A6 waren:

Exterieur[Bearbeiten]

  • Xenon-Scheinwerfer
  • Nebelscheinwerfer
  • 17-Zoll Aluminium-Gussräder im speziellen Avus-Design 8J x 17 mit Reifen in der Dimension 255/40 ZR17
  • vollständig in Wagenfarbe lackierte Stoßfänger vorn und hinten
  • S6-spezifischer, dunkelgrau lackierter Kühlergrill mit S6-Prägung und betonter Gitteroptik, wobei das S und 6 zwei Elemente des bis dahin verwendeten Audi-Sport-Fähnchen bildeten
  • Aussenspiegelgehäuse aus hochglanzpoliertem Aluminium (heute typisch für Audi S- und RS-Modelle, jedoch in silbergrau-matt)
  • stärker ausgeprägte Stoßleisten auf den Türen in dunkelgrau um einen breiteren Schweller (wie er später im RS6 Verwendung fand) an zu deuten
  • 2-flutige Abgasanlage mit je einem sichtbaren, runden Endrohr aus Edelstahl auf jeder Seite
  • Motorabdeckung mit rotem Zierrahmen um die Bezeichnung V8 - 4.2
  • Aluminium-Einstiegsleisten mit gefrästem S6-Schriftzug

Interieur[Bearbeiten]

  • vollelektrische Recaro-Sportsitze (Alcantara/Perlnappaleder oder gegen Aufpreis in Seidennappaleder) inkl. Lendenwirbelstütze, einstellbarer Oberschenkelauflage und eingeprägten „RECARO“-Schriftzuges in den Rückenlehnen der beiden Vordersitze und der beiden äußeren Rücksitze (abwählbar)
  • Dekorleisten aus echtem Carbon in Türen, Armaturentafel und Mittelkonsole (abwählbar)
  • Dachhimmel aus Alcantara (beige, grau oder schwarz)
  • 3-Speichen-Leder-Sportlenkrad mit S6-Emblem in der unteren Speiche (bei Automatikgetriebe inkl. je einer Schaltwippe links und rechts auf dem Lenkrad, die pro Seite mit einem + und einem - versehen war)
  • Kombi-Instrument mit hellgrau hinterlegten Rundinstrumenten, Tacho bis 300 km/h, S6-Emblem und im Gegensatz zur Serie weiß beleuchteten Anzeigenadeln
  • Diebstahlwarnanlage mit Ultraschall-Innenraumüberwachung
  • Sitzheizung vorn und gegen Aufpreis auch hinten

Zubehör[Bearbeiten]

Als Option ab Werk für den S6 gab es eine exklusive 16-Zoll-Leichtmetallfelge mit Reifen in 215/55 R16 für den Winter mit der ein Schneekettenbetrieb möglich gewesen ist. Über die quattro GmbH waren diverse Sonderräder (z. B. 18 Zoll S line Rad im 9 Speichen Design) und andere Individualisierungsmöglichkeiten verfügbar. Das Zubehör des A6 konnte ebenfalls für den S6 verwendet werden.

Modellpflege[Bearbeiten]

Wie auch beim A6 C5 erfolgte im Mai beim S6 eine Modellpflege. Hierbei wurden einige optische wie auch technische Merkmale verändert.

Unter anderem war von diesem Zeitpunkt an ein Bi-Xenon-Scheinwerfer (erkennbar an der größeren Scheinwerferlinse, da hier die Klappe für das Aufblendlicht untergebracht wurde) serienmäßig. Eine Besonderheit dieses Schweinwerfers war, dass die bisher durch eine Halogenlampe erfüllte Funktion des Aufblendlichtes erhalten blieb. Somit stand dem Fahrer für die damalige Zeit beim Aufblenden ein sehr breites Spektrum zur Verfügung, da man mit einer Kombination aus dem gelblichen Licht der Halogenlampe und dem blau-weißen Licht des Xenon-Scheinwerfers eine Vielzahl unterschiedlicher Wellenlängen abdecken konnte und hierbei in Kombination mit den Nebelscheinwerfern bei jeder Witterung gut gerüstet war.

Die Radioantenne und der Empfänger des Navigationssystems, die bisher getrennt voneinander im hinteren linken Kotflügel und auf dem Kofferraumdeckel untergebracht waren, wurden zu einer Einheit zusammengesetzt und als kurze, sportliche Dachantenne ausgeführt.

Im Innenraum erhielt das Fahrzeug die neue Generation des 3-Speichen-Leder-Sport-Lenkrades mit einem Chromring um das zentrale Audi-Logo, welcher bisher als Kunststoffring ausgeführt war. Das Schaltgetriebe wurde aus dem Programm genommen, und die bisherige Audi-Sport-Fahne wurde durch das neue und bis dato aktuelle Audi-S-Emblem abgelöst. Das neue Emblem war im Tacho, auf der unteren Speiche des Lenkrades, auf den Einstiegsleisten sowie an Front und Heck zu finden. Die Limousine hatte einen Basispreis von 65.450,- € (128.009,07 DM), während für den Avant 67.550,-€ (132.116,32 DM) aufgerufen wurden (Stand: Preisliste Mai 2001).

Kurz vor Produktionsende des S6 C5 im Jahr 2005 war die erste Generation des Audi-Navigationssystems Plus mit MMI-Bedienlogik (auch genannt RNS-E) verfügbar, welche bis 2013 in Modellen wie dem Audi TT (Typ 8J) Verwendung fand.

Das leistungsstärkste Topmodell dieser Baureihe war der zwischen Mitte 2002 und Ende 2004 produzierte Audi RS6.

Technische Daten[Bearbeiten]

Technische Daten: Limousine Avant
Motorbauart V8-Ottomotor mit 40-Ventilen (DOHC)
Hubraum 4172 cm³
Bohrung × Hub 84,5 × 93,0 mm
Max. Leistung bei min-1 250 kW (340 PS) bei 7000
Max. Drehmoment bei min-1 420 Nm bei 3400
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h (abgeregelt)
Beschleunigung, 0–100 km/h 5,7 s (6,7 s) 5,8 s (6,8 s)
Leergewicht 1735 kg (1760 kg) 1790 kg (1815 kg)
Kraftstoffverbrauch in l/100 km insgesamt 14,1 SP (14,3 SP) 14,2 SP (14,5 SP)
  • Werte in Klammern gelten für 5-Stufen-tiptronic.

S6 C6 (2006–2010)[Bearbeiten]

3. Generation
Audi S6 (2006–2008)

Audi S6 (2006–2008)

Produktionszeitraum: 2006–2010
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Motoren: Ottomotor:
5,2 Liter (320 kW)
Länge: 4916–4938 mm
Breite: 1864 mm
Höhe: 1442–1453 mm
Radstand: 2847 mm
Leergewicht: 1985–2045 kg

In der dritten A6-Baureihe (C6) wurde im S6 ein 5,2 Liter großer V10-Motor eingesetzt, der hier 320 kW (435 PS) leistete. Das Zehnzylinder-Aggregat mit Benzindirekteinspritzung (FSI) basiert auf dem V8-FSI-Motor, der z. B. auch im RS4 und Q7 zum Einsatz kam. Außer dem obligatorischen Quattro-Antrieb war auch dieser S6 nur mit einem Sechsgang-Automatikgetriebe erhältlich.

Neben deutlich mehr Motorleistung unterscheidet sich der S6 durch folgende Merkmale:

  • optisch leicht geänderte Karosserieteile,
  • einen Kühlergrill mit vertikalen Chromstreben,
  • eine Auspuffanlage mit vier Endrohren,
  • Außenspiegel in Aluminiumoptik und
  • LED-Tagfahrlicht in der Stoßstange

von den „normalen“ A6-Modellen.

Eine noch sportlichere Variante erschien im April 2008 mit dem RS6 dieser A6-Baureihe.

Ebenso wurde im Rahmen der Modellpflege des A6 auch beim S6 im Oktober 2008 ein kleines Facelift durchgeführt, um diesen an das Aussehen der anderen C6-Modelle anzugleichen.

Limousine Avant
Bauzeitraum: 03/2006–12/2010
Motorart: Ottomotor
Motortyp: V-Bauart, Direkteinspritzung
Hubraum: 5204 cm³
Zylinder/Ventile: 10/40
max. Leistung bei min−1: 320 kW (435 PS)/6400–6800
max. Drehmoment bei min−1: 540 Nm/3000–4000
Antriebsart, serienmäßig: Allradantrieb
Getriebeart, serienmäßig: 6-Gang-tiptronic
Leergewicht: 1985 kg 2045 kg
maximale Zuladung: 580 kg 630 kg
Beschleunigung, 0–100 km/h: 5,2 s 5,3 s
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h (abgeregelt)
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km, kombiniert:
12,6–13,4 l Super plus
CO2-Emission, kombiniert: 299–319 g/km
Abgasnorm nach EU-Klassifikation: Euro 4

S6 C7 (seit 2012)[Bearbeiten]

4. Generation
Audi S6 (2012–2014)

Audi S6 (2012–2014)

Produktionszeitraum: seit 2012
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Motoren: Ottomotor:
4,0 Liter
(309–331 kW)
Länge: 4931–4942 mm
Breite: 1874 mm
Höhe: 1430–1446 mm
Radstand: 2916–2917 mm
Leergewicht: 1970–2035 kg
Heckansicht (2012–2014)
S6 Avant (2012–2014)
Heckansicht (2012–2014)

Im April 2011 debütierte die neue Generation des Audi A6, bereits im Herbst 2011 auf der IAA wurde der neue S6 vorgestellt.

Anstatt zehn Zylinder besitzt das neue Modell nur noch acht Zylinder. Die neue Vierlitermaschine besitzt im Gegensatz zur Vorgängerversion eine Biturboaufladung. Zur Verbrauchsreduzierung ist der Motor mit Zylinderabschaltung und einer Start-Stopp-Automatik ausgestattet [2]. Obwohl dieser Motor mit 309 kW/420 PS (vorher 320 kW/435 PS) leicht schwächer ist als sein Vorgänger, verspricht Audi bessere Fahrleistungen (4,8 Sekunden auf 100 km/h anstatt 5,2 Sekunden wie beim Vorgängermodell) und ein dynamischeres Fahrverhalten. Zudem erstarkt das Drehmoment auf 550 Nm (vorher 540 Nm).

Das Modell wird als Limousine und Avant angeboten. Beide kamen im Frühjahr 2012 auf den Markt.

4.0 TFSI
Karosserieversion: Limousine Avant Limousine Avant
Bauzeitraum: 04/2012–09/2014 seit 09/2014
Motorart: Ottomotor
Motortyp: V-Bauart, Direkteinspritzung, Zylinderabschaltung
Motoraufladung: Bi-Turbolader
Hubraum: 3993 cm³
Zylinder/Ventile: 8/32
max. Leistung bei min−1: 309 kW (420 PS)/5500–6400 331 kW (450 PS)/5800–6400
max. Drehmoment bei min−1: 550 Nm/1400–5200 550 Nm/1400–5700
Antriebsart, serienmäßig: Allradantrieb
Getriebeart, serienmäßig: 7-Gang-S tronic
Leergewicht: 1970 kg 2025 kg 1970 kg 2035 kg
maximale Zuladung: 610 kg 630 kg 610 kg 630 kg
Beschleunigung, 0–100 km/h: 4,6 s 4,7 s 4,4 s 4,6 s
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h (abgeregelt)
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km, kombiniert:
9,6 l Super 9,7 l Super 9,2 l Super 9,4 l Super
CO2-Emission, kombiniert: 225 g/km 226 g/km 214 g/km 219 g/km
Abgasnorm nach EU-Klassifikation: Euro 5 Euro 6

Belege[Bearbeiten]

  1. http://www.derplus.com/content/view/37/26/
  2. http://www.audi.de/de/brand/de/neuwagen/a6/s6-limousine/informieren/motor/tfsi.html

Literatur[Bearbeiten]

  • Audi Preisliste "S6" gültig ab Mai 2001 für Modelljahr 2002 133/1112.20.00
  • Audi Katalog "S6 Limousine und Avant" gültig ab 30. April 2001 133/1100.62.00
  • Audi Katalog "S6 Limousine und Avant" gültig 3/95 533/1301.62.00

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Audi S6 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien