Erharting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Erharting
Erharting
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Erharting hervorgehoben
48.27611111111112.575555555556400Koordinaten: 48° 17′ N, 12° 35′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Mühldorf am Inn
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Rohrbach
Höhe: 400 m ü. NHN
Fläche: 13,69 km²
Einwohner: 904 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 66 Einwohner je km²
Postleitzahl: 84513
Vorwahlen: 08631 (teilweise 08635)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen:
Gemeindeschlüssel: 09 1 83 116
Gemeindegliederung: 13 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Rohrbach 20
84513 Erharting
Webpräsenz: www.erharting.de
Bürgermeister: Georg Kobler (WG Isenga)
Lage der Gemeinde Erharting im Landkreis Mühldorf am Inn
Mühldorfer Hart Zangberg Waldkraiburg Unterreit Taufkirchen (Landkreis Mühldorf am Inn) Schwindegg Schönberg (Oberbayern) Reichertsheim Rechtmehring Rattenkirchen Polling (bei Mühldorf am Inn) Obertaufkirchen Oberneukirchen (Oberbayern) Oberbergkirchen Niedertaufkirchen Niederbergkirchen Neumarkt-Sankt Veit Mühldorf am Inn Mettenheim (Bayern) Maitenbeth Lohkirchen Kraiburg am Inn Kirchdorf (bei Haag in Oberbayern) Jettenbach (Oberbayern) Heldenstein Haag in Oberbayern Gars am Inn Erharting Egglkofen Buchbach (Oberbayern) Aschau am Inn Ampfing Landkreis Landshut Landkreis Rottal-Inn Landkreis Rosenheim Landkreis Ebersberg Landkreis Altötting Landkreis Erding Landkreis TraunsteinKarte
Über dieses Bild

Erharting ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Mühldorf am Inn und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Rohrbach.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Erharting liegt in der Region Südostoberbayern im Alpenvorland am Rand der weitläufigen Talniederung des Inn rund 12 km südlich von Neumarkt-Sankt Veit, 7 km nordöstlich von Mühldorf, 11 km nordwestlich von Neuötting sowie 13 km von Altötting und 86 km von der Landeshauptstadt München entfernt. Im Ortsteil Rohrbach besteht eine Station an der regelmäßig von der Südostbayernbahn befahrenen Bahnstrecke Mühldorf–Neumarkt-Sankt Veit. Darüber hinaus verläuft direkt südlich an Erharting die A 94 (Anschlussstellen Mühldorf-Nord und Töging) vorbei, welche zukünftig eine schnelle Anbindung an München und Passau bieten soll.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die politische Gemeinde Erharting hat 13 amtlich benannte Ortsteile[2]:

Es gibt nur die Gemarkung Erharting.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals im Jahr 718 urkundlich erwähnt. In den Erhartinger Verträgen von 1254 und 1275 wurde die Grenze des Erzstifts Salzburg mit dem Herzogtum Bayern festgelegt. 1322 fand bei Erharting die Schlacht bei Mühldorf zwischen Ludwig dem Bayern und Friedrich dem Schönen statt.
siehe auch Burgstall Dornberg

Erharting gehörte zum Rentamt Landshut und zum Landgericht Neumarkt des Kurfürstentums Bayern. Mittels der Obmannschaft Erharting übte das Erzstift Salzburg die niedere Gerichtsbarkeit über seine Untertanen in diesem Gebiet aus. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

  • 1970: 954 Einwohner
  • 1987: 820 Einwohner
  • 2000: 921 Einwohner
  • 2007: 910 Einwohner

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister ist zurzeit Georg Kobler (Wählergruppe Isengau). Der Gemeinderat besteht aus fünf Politikern der Wählergruppe Isengau sowie dreien der Freien Wählergemeinschaft Erharting.

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 348 T€, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 23 T€.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Erharting verfügt sowohl über eine Grundschule als auch über einen Kindergarten mit 25 Kindergartenplätzen. Zum Ende des Schuljahres 2007 wurde die Grundschule in Erharting, nach etwa 100 jährigen Geschichte, unwiderruflich geschlossen. Bereits im Schuljahr 2006/2007 diente das Schulgebäude nur noch als „Auslagerung“ für die Hauptschule Mühldorf. Daher darf man das Schuljahr 2005/2006 als das letzte, reguläre Schuljahr einer Grundschule in Erharting, bezeichnen.

Ämter[Bearbeiten]

Der Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Rohrbach, bestehend aus den Gemeinden Erharting, Niederbergkirchen und Niedertaufkirchen befindet sich im Erhartinger Ortsteil Rohrbach.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

St. Peter und Paul, Erharting

Gebäude[Bearbeiten]

Die katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul in Erharting ist ein Barockbau mit schmuckvoller, übergiebelter Vorderseite. Der Turm steht auf der Rückseite und schließt mit einer Zwiebelhaube. Auch der einschiffige Innenraum mit Chor und Orgelempore zeigt Barockstil.

siehe auch Liste der Baudenkmäler in Erharting

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten]

Es gab 1998 im Bereich der Land- und Forstwirtschaft keine, im Produzierenden Gewerbe 127 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 72 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 288. Im verarbeitenden Gewerbe gab es keine Betriebe, im Bauhauptgewerbe 3 Betriebe.

Zudem bestanden im Jahr 1999 27 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 778 ha. Davon waren 674 ha Ackerfläche.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20120104/130243&attr=OBJ&val=397

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erharting – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien