Federal Hockey League

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Federal Hockey League
Logo der FHL
Aktuelle Saison 2012/13
Sportart Eishockey
Abkürzung FHL
Verband Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Hockey
Ligagründung 2009
Mannschaften 6
Land/Länder Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Titelträger Danbury Whalers
Rekordmeister Akwesasne Warriors (1)
Danbury Whalers (1)
New Jersey Outlaws (1)
Website www.thefhl.net
ECHL
Central Hockey League

Die Federal Hockey League (kurz FHL) ist eine Eishockey-Minor-League, die 2009 gegründet wurde. Die sechs Teilnehmer der Liga stammen aus dem Nordosten der Vereinigten Staaten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Federal Hockey League wurde 2009 gegründet und nahm ein Jahr später den Spielbetrieb auf. Ziel der Liga ist es junge Nachwuchsspieler an das professionelle Eishockey heranzuführen und erfahrenen Spielern die Möglichkeit zu geben weiterhin auf Profiniveau zu spielen. In ihrer Premierenspielzeit 2010/11 startete die Liga mit sechs Mannschaften, davon fünf US-amerikanische – Broome County Barons, Danbury Whalers, New York Aviators, Rome Frenzy und Thousand Islands Privateers – und eine – Akwesasne Warriors – aus der kanadischen Provinz Ontario. In der Premierensaison der Liga setzten sich die Akwesasne Warriors in den Finalspielen der Playoffs in vier Begegnungen gegen die New York Aviators durch und gewannen den Commissioner’s Cup, die Meisterschaft der Federal Hockey League. Bereits früh traten bei einigen Mannschaften in der neugegründeten Liga finanzielle Probleme auf und die Broome County Barons wurden umgesiedelt und erhielten den Namen Cape Cod Barons. Im Mai 2011 gaben zudem die Rome Frenzy bekannt, dass das Team zum nächsten Jahr nicht in die FHL zurückkehren werde, nachdem es während der vorhergehenden Saison den Spielbetrieb eingestellt hatte.[1]

Zur Saison 2011/12 hatte die Liga eine Aufnahme von drei neuen Teams verkündet. Dies waren die Danville Dashers, Vermont Wild und New Jersey Outlaws.[2] Zudem wurden aus den Cape Cod Barons die Cape Cod Bluefins und aus den New York Aviators die Brooklyn Aviators. Bereits nach nur zehn absolvierten Spielen stellten die Vermont Wild am 25. November 2011 den Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung ein.[3] Als Ersatz wurden die Delaware Federals gegründet, die in die laufende Spielzeit einstiegen und den Spielplan der Wild fortführten, jedoch aufgrund einer fehlenden Heimspielstätte nur auswärts spielten. Trotz einiger Anlaufschwierigkeiten hatte es die Liga geschafft ihre Teilnehmerzahl von sechs auf acht zu erhöhen. Meister wurden die Liganeulinge New Jersey Outlaws.

Vor der Saison 2012/13 stellten das einzige kanadische Team, die Akwesasne Warriors sowie aus den Vereinigten Staaten die Brooklyn Aviators und Delaware Federals den Spielbetrieb ein. Die New Jersey Outlaws wurden nach Pennsylvania umgesiedelt und in Williamsport Outlaws umbenannt. Mit der Aufnahme der Dayton Demonz aus Ohio wurde zudem die Liga weiter nach Westen ausgedehnt.

Teams der Federal Hockey League 2012/13[Bearbeiten]

Team Arena Kapazität Heimatort Beitritt
Cape Cod Bluefins Hyannis Youth and Community Center 2.250 Barnstable, Massachusetts 2010
Danbury Whalers Danbury Ice Arena 3.050 Danbury, Connecticut 2010
Danville Dashers David S. Palmer Arena 2.350 Danville, Illinois 2011
Dayton Demonz Hara Arena 5.500 Dayton, Ohio 2012
Thousand Islands Privateers Watertown Municipal Arena 2.000 Watertown, New York 2010
Williamsport Outlaws Airmen Pond at Bowman Field 4.200 Williamsport, Pennsylvania 2012

Nicht mehr bestehende Eishockeyfranchises der FHL[Bearbeiten]

Commissioner’s Cup[Bearbeiten]

Der Commissioner’s Cup wird jährlich an den Gewinner der Playoffs vergeben.

Bekannte Spieler[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. romesentinel.com, Frenzy won’t return for second season
  2. thefederalhockeyleague.pointstreaksites.com, Outlaws ride into the FHL
  3. ourhometown.ca, Vermont Wild ceases operation in the Federal Hockey League

Weblinks[Bearbeiten]