Formel-1-Saison 1965

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Formel-1-Saison 1965
Weltmeister
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark
Konstrukteur: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax
Saisondaten
Anzahl Rennen: 10
< Saison 1964

Saison 1966 >

Zum zweiten Mal Fahrerweltmeister: Jim Clark
Das dominierende Auto der Saison 1965: Der Lotus 33 mit Climax-Motor

Die Formel-1-Saison 1965 war die 16. FIA-Formel-1-Weltmeisterschaft. Sie wurde über zehn Rennen in der Zeit vom 1. Januar 1965 bis zum 24. Oktober 1965 ausgetragen.

Der FIA-Ehrentitel Großer Preis von Europa wurde 1965 an den Großen Preis von Belgien vergeben.

Jim Clark gewann zum zweiten Mal die Fahrerweltmeisterschaft. Lotus wurde zum zweiten Mal Konstrukteursweltmeister.

Die Saison wurde im Wesentlichen von Jim Clark und seinem Lotus dominiert. Er konnte es sich im Gegensatz zum Vorjahr leisten, nur in neun von zehn Rennen anzutreten. Auch diesmal fiel er in drei Rennen aus. Aber immer, wenn er das Ziel erreichte, war er der Erstplatzierte und erzielte so 54 Punkte – mehr war nach damaligem Reglement nicht möglich.

Änderungen 1965[Bearbeiten]

Das Jahr war der Abschluss der 1,5-Liter-Formel-1, die viele Konstrukteure als minderwertig betrachtet hatten. Doch Graham Hill urteilte im Rückblick, dass die kleinen und sehr leichten Monopostos unglaublich schnell waren und nur mit höchster Konzentration zu beherrschen waren. Bei dem letzten Rennen dieses Reglements feierten der Hersteller Honda und Richie Ginther ihren ersten Sieg.

Mit Jackie Stewart und Jochen Rindt nahmen zwei interessante Neulinge an der Weltmeisterschaft teil. Der Schotte gewann sein erstes Rennen bei seinem achten Start. Zum Jahresende verabschiedete sich Bruce McLaren nach sieben gemeinsamen Jahren von Cooper, um sein eigenes Team, die Grundlage des heutigen McLaren-Teams, zu gründen.

Rennberichte[Bearbeiten]

Großer Preis von Südafrika[Bearbeiten]

Platz Fahrer Konstrukteur Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 2:06:46,0
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees ItalienItalien Ferrari + 29,0
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. + 31,8
PP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 1:27,2
SR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 1:27,6

Der Große Preis von Südafrika auf dem Prince George Circuit fand am 1. Januar 1965 statt und ging über eine Distanz von 85 Runden à 3,920 km, was einer Gesamtdistanz von 333,175 km entspricht.

Jim Clark gewann das Rennen vor John Surtees und Graham Hill.

Großer Preis von Monaco[Bearbeiten]

Platz Fahrer Konstrukteur Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 2:37:39,6
2 ItalienItalien Lorenzo Bandini ItalienItalien Ferrari + 1:04,0
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. + 1:41,9
PP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 1:32,5
SR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 1:31,7

Der Große Preis von Monaco auf dem Circuit de Monaco fand am 30. Mai 1965 statt und ging über eine Distanz von 100 Runden à 3,145 km, was einer Gesamtdistanz von 314,500 km entspricht.

Graham Hill gewann das Rennen vor Lorenzo Bandini und Jackie Stewart.

Großer Preis von Belgien/Europa[Bearbeiten]

Platz Fahrer Konstrukteur Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 2:23:34,8
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. + 44,8
3 NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax + 1 Runde
PP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 3:45,4
SR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 4:12,9

Der Große Preis von Belgien auf dem Circuit de Spa-Francorchamps fand am 13. Juni 1965 statt und ging über eine Distanz von 32 Runden à 14,12 km, was einer Gesamtdistanz von 451,18 km entspricht. Der Grand Prix trug in diesem Jahr den Ehrentitel Großer Preis von Europa.

Jim Clark gewann das Rennen vor Jackie Stewart und Bruce McLaren.

Großer Preis von Frankreich[Bearbeiten]

Platz Fahrer Konstrukteur Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 2:14:38,4
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. + 26,3
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees ItalienItalien Ferrari + 2:33,5
PP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 3:18,3
SR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 3:18,9

Der Große Preis von Frankreich auf dem Circuit de Charade fand am 27. Juni 1965 statt und ging über eine Distanz von 40 Runden à 8,055 km, was einer Gesamtdistanz von 322,2 km entspricht.

Jim Clark gewann das Rennen vor Jackie Stewart und John Surtees.

Großer Preis von Großbritannien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Konstrukteur Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 2:05:25,4
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. + 3,2
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees ItalienItalien Ferrari + 27,6
PP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 1:30,8
SR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 1:32,2

Der Große Preis von Großbritannien auf dem Silverstone Circuit fand am 10. Juli 1965 statt und ging über eine Distanz von 80 Runden à 4,711 km, was einer Gesamtdistanz von 376,880 km entspricht.

Jim Clark gewann das Rennen vor Graham Hill und John Surtees.

Großer Preis der Niederlande[Bearbeiten]

Platz Fahrer Konstrukteur Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 2:03:59,1
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. + 8,0
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Gurney Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax + 13,0
PP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 1:30,7
SR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 1:30,6

Der Große Preis der Niederlande auf dem Circuit Park Zandvoort fand am 18. Juli 1965 statt und ging über eine Distanz von 80 Runden à 4,193 km, was einer Gesamtdistanz von 335,440 km entspricht.

Jim Clark gewann das Rennen vor Jackie Stewart und Dan Gurney.

Großer Preis von Deutschland[Bearbeiten]

Platz Fahrer Konstrukteur Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 2:07:52,4
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. + 15,9
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Gurney Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax + 21,4
PP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 8:22,7
SR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 8:24,1

Der Große Preis von Deutschland auf dem Nürburgring fand am 1. August 1965 statt und ging über eine Distanz von 15 Runden à 22,810 km, was einer Gesamtdistanz von 342,150 km entspricht.

Jim Clark gewann das Rennen vor Graham Hill und Dan Gurney.

Großer Preis von Italien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Konstrukteur Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 2:04:52,8
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. + 3,3
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Gurney Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax + 16,5
PP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 1:35,9
SR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 1:36,4

Der Große Preis von Italien im Autodromo Nazionale Monza fand am 12. September 1965 statt und ging über eine Distanz von 68 Runden à 5,750 km, was einer Gesamtdistanz von 391,000 km entspricht.

Jackie Stewart gewann das Rennen vor Graham Hill und Dan Gurney.

Großer Preis der USA[Bearbeiten]

Platz Fahrer Konstrukteur Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 2:20:36,1
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Gurney Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax + 12,5
3 AustralienAustralien Jack Brabham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax + 57,5
PP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 1:11,25
SR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 1:11,9

Der Große Preis der USA auf dem Watkins Glen Grand Prix Race Course fand am 3. Oktober 1965 statt und ging über eine Distanz von 110 Runden à 3,78 km, was einer Gesamtdistanz von 415,80 km entspricht.

Graham Hill gewann das Rennen vor Dan Gurney und Jack Brabham.

Großer Preis von Mexiko[Bearbeiten]

Platz Fahrer Konstrukteur Zeit
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richie Ginther JapanJapan Honda 2:08:32,10
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Gurney Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax + 2,89
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Spence Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax + 1:00,15
PP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 1:56,17
SR Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Gurney Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 1:55,84

Der Große Preis von Mexiko auf dem Autódromo Hermanos Rodríguez fand am 24. Oktober 1965 statt und ging über eine Distanz von 60 Runden à 5 km, was einer Gesamtdistanz von 325 km entspricht.

Richie Ginther gewann das Rennen vor Dan Gurney und Mike Spence.

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Die ersten sechs Plätze bekamen 9, 6, 4, 3, 2, 1 Punkte. Nur die besten sechs Ergebnisse der zehn Rennen zählten zur Meisterschaft.

1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Lotus-Climax 54
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill B.R.M. 40
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart B.R.M. 33
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Gurney Brabham-Climax 25
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees Ferrari 17
6 ItalienItalien Lorenzo Bandini Ferrari 19
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richie Ginther Honda 11
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Spence Lotus-Climax 10
9 NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren Brabham-Climax 10
10 AustralienAustralien Jack Brabham Brabham-Climax 9
11 NeuseelandNeuseeland Denis Hulme Brabham-Climax 5
12 SchweizSchweiz Joseph Siffert Brabham-Climax 5
13 OsterreichÖsterreich Jochen Rindt Cooper-Climax 4
14 Mexiko 1934Mexiko Pedro Rodríguez Ferrari 2
15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ronnie Bucknum Honda 2
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Attwood Lotus-B.R.M. 2

Konstrukteurswertung[Bearbeiten]

Für jedes Rennen wurde die höchste Punktzahl aller Fahrer eines Konstrukteurs gezählt. Die besten sechs (von zehn) Einzelergebnisse wurden addiert, und daraus die Konstrukteurswertung gebildet.

1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 54
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 45
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 27
4 ItalienItalien Ferrari 26
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 14
6 JapanJapan Honda 11
7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-B.R.M. 5
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-B.R.M. 2

Nicht zur Weltmeisterschaft zählende Formel-1-Rennen[Bearbeiten]

Neben den zehn Weltmeisterschaftsläufen fanden 1965 sieben Formel-1-Rennen statt, die keinen Weltmeisterschafts-Status hatten.[1]

Cape South Eastern Trophy[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 AustralienAustralien Paul Hawkins Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 1:16:04,4
2 Rhodesien Sud 1964Südrhodesien John Love Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 1:16:18,3
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Prophet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Cosworth 1:16:42,7

Die II. Cape South Easter Trophy war ein Rennen, das am 9. Januar 1965 im Rahmen der Südafrikanischen Formel-1-Meisterschaft auf dem Killarney Motor Racing Circuit in Kapstadt abgehalten wurde. Das Rennen ging über 50 Runden zu je 3,267 km (Gesamtdistanz: 163,35 km). Es stand internationalen Formel-1-Piloten offen, tatsächlich nahmen aber nahezu ausschließlich Fahrer aus dem südlichen Afrika an dem Rennen teil, die vielfach Eigenbauten (sogenannte „Specials“) an den Start brachten. Die einzigen nicht-afrikanischen Rennfahrer waren Paul Hawkins, der für das Privatteam John Willment Automobiles startete und einen Brabham BT10 mit Climax-Motor einsetzte, sowie David Prophet, dessen privater Brabham BT10 von einem 1,5 Liter großen Cosworth-Motor angetrieben wurde. Der Südrhodesier John Love fuhr die Pole Position heraus. Im Rennen siegte Paul Hawkins mit 14 Sekunden Vorsprung auf Love, gefolgt von Prophet. Der beste südafrikanische Eigenbau war der Alfa Special des Südafrikaners Peter de Klerk, der auf Platz vier ins Ziel lief und zwei Minuten Rückstand auf den Sieger hatte. Platz fünf ging an Sam Tingle aus Südrhodesien, der einen LDS mit Alfa-Romeo-Motor einsetzte.

Daily Mail Race of Champions[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Spence Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 2:11:42,0
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 2:12:41,6
3 SchwedenSchweden Joakim Bonnier Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax +1 Runde
PP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 1:34,9

Das Daily Mail Race of Champions fand am 13. März 1965 auf dem britischen Brands Hatch Circuit statt. Es war das erste von insgesamt 14 Rennen, die bis 1983 unter dieser Bezeichnung dieser Bezeichnung abgehalten wurden. Das Rennen ging über eine Distanz von 40 Runden zu je 4,265 km; die Gesamtdistanz betrug damit 341,206 km. Es wurde in zwei getrennten Läufen durchgeführt. Für die Gesamtwertung wurden die Zeiten der beiden Läufe addiert. Fünf Werksteams waren mit je zwei Fahrern vertreten; hinzu kamen 15 weitere Fahrer, die für neun Privatteams antraten. Den ersten Lauf gewann Jim Clark auf dem Werks-Lotus 33, den zweiten sein Teamkollege Mike Spence. In der Gesamtwertung siegte Spence vor Jackie Stewart im Werks-BRM.

Gran Premio di Siracusa[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 1:43:47,0
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees ItalienItalien Ferrari 1:44:29,1
3 ItalienItalien Lorenzo Bandini ItalienItalien Ferrari 1:44:43,3

Der XIV. Gran Premio di Siracusa wurde am 4. April 1965 in der sizilianischen Stadt Syrakus auf dem Autodromo di Siracusa abgehalten. Es ging über 56 Runden zu je 5,612 km (Gesamtdistanz: 314,379 km). An dem Rennen nahmen insgesamt 14 Fahrer teil. Von den Formel-1-Werksteams waren nur die Scuderia Ferrari sowie Lotus mit jeweils zwei Fahrern vertreten. Daneben meldeten sich die Privatteams Rob Walker Racing Team, Reg Parnell Racing und die Mailänder Scuderia Centro Sud. Im Training dominierte Jim Clark im Lotus 33-Climax, der vor John Surtees im Ferrari und Joakim Bonnier in Rob Walkers privatem Brabham BT11 die Pole Position erzielte. Das Rennen gewann Clark mit einem Vorsprung von 44 Sekunden auf Surtees. Clarks Durchschnittsgeschwindigkeit lag bei 178 km/h. Er fuhr auch die schnellste Rennrunde (186,5 km/h). Bester Privatfahrer war Jo Bonnier, der vom Führungstrio einmal überrundet worden war.

Sunday Mirror Trophy[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 55:33,8
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 57:58,0
3 AustralienAustralien Jack Brabham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 58:54,6

Die I. Sunday Mirror Trophy wurde am 19. April 1965 auf dem in West Sussex gelegenen Goodwood Circuit ausgetragen. Sie löste die von 1949 bis 1964 an gleicher Stelle veranstaltete Glover Trophy ab. Die Sunday Mirror Trophy war das letzte Formel-1-Rennen, das auf diesem inzwischen veralteten Kurs abgehalten wurde. Es ging über 42 Runden zu je 3,863 km (Gesamtdistanz: 162,234 km). Die Werksteams von Brabham, BRM Cooper und Lotus waren gemeldet; die Scuderia Ferrari trat nicht an. Daneben erschienen mehrere britische Privatteams wie Rob Walker Racing Team und Reg Parnell Racing. Nach dem Qualifikationstraining nahm Jackie Stewart im Werks-BRM die Pole Position ein; die Startplätze zwei und drei gingen an Graham Hill (ebenfalls Werks-BRM) und Jim Clark (Lotus). Clark gewann das Rennen vor Hill und Jack Brabham. Bester Privatfahrer war Joakim Bonnier, der auf Platz fünf ins Ziel kam. Polesitter Jackie Stewart erreichte das Ziel nicht. Er war zuvor in der 38. Runde nach einem Nockenwellendefekt ausgefallen. Jochen Rindt, der einen Werks-Cooper fuhr, wurde disqualifiziert, nachdem er eine Schikane ausgelassen hatte.

BRDC International Trophy[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 1:21:47,0
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees ItalienItalien Ferrari 1:21:50,0
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Spence Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 1:22:43,4

Die XVII. BRDC International Trophy fand am 15. Mai 1965 auf dem Silverstone Circuit statt. Es war das dritte britische Formel-1-Rennen des Jahres und stellte für die Teams die letzte Möglichkeit dar, ihre Autos noch einmal zu testen, bevor zwei Wochen später die europäischen Weltmeisterschaftsläufe begannen. Dementsprechend gingen die Werksteams von Brabham, BRM, Cooper, Lotus und Ferrari jeweils mit zwei Fahrern an den Start. Das Lotus-Werksteam verzichtete allerdings auf den Einsatz seines Nummer-Eins-Fahrers Jim Clark: Der Schotte bereitete sich auf die Indianapolis 500 vor, die zwei Wochen später in den USA abgehalten wurden. Neben den Werksteams meldeten sich auch die größeren Privatteams wie Rob Walker Racing Team, Reg Parnell Racing und die Scuderia Centro Sud. Im Training in Silverstone fuhr Graham Hill die schnellste Zeit vor Jackie Stewart (jeweils Werks-BRM) und den beiden Ferrari-Piloten John Surtees und Lorenzo Bandini. Der schnellste Privatfahrer war Joakim Bonnier in Rob Walkers Kunden-Brabham. Das Rennen ging über 52 Runden zu je 4,711 km; die Gesamtdistanz betrug 244,960 km. Stewart gewann das Rennen mit drei Sekunden Vorsprung vor Surtees; Dritter wurde Mike Spence im Werks-Lotus. Die schnellste Rennrunde fuhr John Surtees mit einer Zeit von 1:33.0 (entsprechend 182 km/h).

Gran Premio del Mediterraneo[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 SchweizSchweiz Jo Siffert Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-B.R.M. 1:17:05,2
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 1:17:05,5
3 AustralienAustralien Frank Gardner Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-B.R.M. + 1 Runde

Der Gran Premio Mediterraneo wurde am 15. August 1965 auf dem Autodromo di Pergusa in der sizilianischen Stadt Enna abgehalten. Es war das vierte und letzte Mal, das dieses Rennen nach dem Reglement der Formel 1 durchgeführt wurde. Ab 1966 war der Gran Premio Mediterraneo 19 Jahre lang Bestandteil der Formel-2-Meisterschaft. Zu dem Rennen meldeten sich überwiegend private Rennställe. Das Team Lotus und Brabham waren die einzigen Werksteams. Die Scuderia Ferrari trat nicht an. In der ersten Startreihe standen die beiden Werks-Lotus von Jim Clark und Mike Spence sowie der private Brabham BT11 von Rob Walker Racing Team, den der Schweizer Jo Siffert fuhr. Siffert gewann das Rennen mit drei Zehntelsekunden Vorsprung vor Clark. Dritter wurde der Australier Frank Gardner, der hier im Brabham BT11 von John Willment Racing das beste Ergebnis seiner Formel-1-Karriere erzielte.

Rand Grand Prix[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 AustralienAustralien Jack Brabham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 1.18:11,2
2 Sudafrika 1928Südafrikanische Union Peter de Klerk Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 1:18:17,1
3 AustralienAustralien Paul Hawkins Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 1:19:34,6
PP AustralienAustralien Jack Brabham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 1:30,8
SR AustralienAustralien Jack Brabham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 1:31,5

Der Rand Grand Prix auf dem Kyalami Grand Prix Circuit fand am 4. Dezember 1965 statt und ging über eine Distanz von 50 Runden à 4,087 km, was einer Gesamtdistanz von 204,350 km entspricht. Erstmals waren zur Veranstaltung die für das Jahr 1966 beschlossenen und in der südafrikanischen Formel-1-Meisterschaft bereits verwendeten 3-Liter-Motoren zugelassen.[2]

Jack Brabham gewann das Rennen vor Peter de Klerk und Paul Hawkins.

Kurzmeldungen Formel 1[Bearbeiten]

  • 1965 ist das fünfte und letzte Jahr der 1,5-Liter-Formel, die nach dramatischen Geburtswehen so erfolgreich aufblühte.
  • Jackie Stewart holt bereits in seinem achten Rennen seinen ersten Grand-Prix-Sieg.
  • Der Kalifornier Richie Ginther, berühmt wegen seiner tausend Sommersprossen, holt für Honda den ersten Sieg beim Großen Preis von Mexiko.
  • Jim Clark gewinnt 6 von 10 Rennen, davon 5 hintereinander, und wird zum zweiten Mal Weltmeister.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Formel-1-Saison 1965 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiken der Non Championship Races der Saison 1965 auf der Internetseite www.silhouet.com (abgerufen am 31. Januar 2013).
  2. Ken Stewart, Norman Reich: Sun on the grid. Grand Prix and Endurance Racing in Southern Africa, 1967 (ISBN 1-870519-49-3), S. 86.