Dan Gurney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dan Gurney
Dan Gurney 1965
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erster Start: Großer Preis von Frankreich 1959
Letzter Start: Großer Preis von Großbritannien 1970
Konstrukteure
1959 Ferrari • 1960 B.R.M. • 1961–1962 Porsche • 1963–1965 Brabham • 1966–1968 Anglo American Racers • 1970 McLaren
Statistik
WM-Bilanz: WM-Vierter (1961, 1965)
Starts Siege Poles SR
86 4 3 6
WM-Punkte: 133
Podestplätze: 19
Führungsrunden: 141 über 1.324 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter
Gurney, 2008 Rolex 24 Hours of Daytona.

Daniel Sexton „Dan“ Gurney (* 13. April 1931 in Port Jefferson, Long Island, New York) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Automobilrennfahrer, Konstrukteur und Teambesitzer.

Gurney gilt als einer der erfolgreichsten US-amerikanischen Rennfahrer und ist unter diesen der bisher einzige, der einen Formel-1-Sieg auf einer Eigenkonstruktion erringen konnte, beim Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps 1967. Nur eine Woche zuvor hatte er überraschend die 24 Stunden von Le Mans gewonnen und seiner „überschäumenden Freude“ durch Verspritzen des Siegerchampagners Ausdruck verliehen.

Abgesehen von diesem längst weltweit kopierten Siegeszeremoniell hat er u. a. die Gurney Flaps erfunden, eine kleine, nach oben weisende Klappe an der Hinterkante des Flügels an Rennwagen. Mit dieser Gurney Flap wird der Abtrieb des Flügels verbessert, wobei sich der Luftwiderstand kaum erhöht, was zur Folge hat, dass der Rennwagen eine bessere aerodynamische Effizienz hat. Als Mitinitiator hat er dafür gesorgt, dass Long Beach (Kalifornien) für zwei denkbar verschiedene Motorsportveranstaltungen bekannt wurde: für den Long Beach Grand Prix (ab 1976 als Grand Prix der USA-West und später als Champ-Car-Rennen) sowie als Zielort des Cannonball-Rennens.

Karriere[Bearbeiten]

Der Unfall beim Großer Preis der Niederlande 1960
Völlig unverletzt, wenige Minuten nach dem Unfall

Geboren wurde Dan Gurney als Sohn des Opernsängers John Gurney und dessen Frau Roma Sexton. Nach dem Besuch der High-School zog die Familie nach Riverside in Kalifornien. Gurney absolvierte das Menlo Junior College, danach ging er für zwei Jahre in die US-Army; er verbrachte den größten Teil seiner Militärzeit im Koreakrieg.

Seine Rennfahrerkarriere begann 1955 auf einem Triumph TR2 und führte ihn bald nach Europa. Schon 1958 startete er in Le Mans und wurde 1959 Werksfahrer bei Ferrari, wo er sich aber, wie manch anderer Kollege auch, nicht wohlfühlte. Die Saison 1960 bei B.R.M. war (wie schon bei Hans Herrmann) durch Defekte und Unfälle überschattet, bei denen auch Zuschauer starben, wie in Zandvoort.

Im Jahr 1961 wechselte er zu Porsche in deren neues Formel-1-Team, wo er den Porsche 787, in der Grundkonstruktion einen schon vier Jahre alten Porsche 718, zusammen mit Joakim Bonnier und auch Hans Herrmann fuhr, mit eher enttäuschenden Ergebnissen trotz seiner fahrerischen Top-Leistungen.

Mit dem neuen Porsche 804 mit Achtzylinder-Motor konnte Gurney beim Grand Prix von Frankreich 1962 in Rouen den einzigen Sieg von Porsche in der Formel-1-Weltmeisterschaft erringen. Der Kalifornier wiederholte seinen Sieg eine Woche später auf der Solitude, wo vor heimischem Publikum ein nicht zur Weltmeisterschaft zählendes Rennen veranstaltet wurde, aber trotzdem starke Konkurrenten wie Jim Clark vertreten waren.

Porsche zog sich Ende 1962 aus der Formel 1 zurück. 1963 wechselte er zum neuen Team von Jack Brabham. Auch hier waren es die Rennstrecken von Solitude und Rouen, die die Debütsiege der neuen Marke sahen, wieder mit Gurney in Rouen.

All-American Racers[Bearbeiten]

Ab 1962 war Gurney zusammen mit Carroll Shelby beim Einsatz großvolumiger amerikanischer Sportwagen engagiert, das Team „All-American Racers“ wurde gegründet. Mit der Unterstützung von Goodyear sollte die Vormachtstellung von Firestone im US-Rennsport gebrochen werden. Dazu wurde ab 1965 ein eigener Einsitzer für das Indianapolis 500 und die Formel 1 entwickelt, der „AAR Eagle“. Für F1-Einsätze wurde der elegante dunkelblaue Bolide mit einem V12-Motor von Weslake bestückt, wodurch das AAR nun als „Anglo-American Racers“ interpretiert wurde.

Nach Verzögerungen kam der Motor 1967 zum Einsatz. Das Team gewann ein Formel-1-Rennen in Brands Hatch, das nicht zur Weltmeisterschaft zählte, und den Großen Preis von Belgien in Spa, eine Woche nach Gurneys Le-Mans-Sieg. Auf dem Nürburgring beim Grand Prix von Deutschland erzielte Gurney die schnellste Runde und lag lange in Führung, schied aber dann aus. Technische Defekte überschatteten auch die weiteren Einsätze. Nachdem ab 1968 der Ford-Cosworth-V8-Motor frei verfügbar war und mehrere Konstrukteure damit Formel-1-Rennwagen bauten, stellte Gurney seine eigenen Bemühungen ein.

Nach seinem offiziellen Rückzug als Fahrer im Jahre 1970 bezahlte er den Mitgründer und Mitbesitzer des AAR-Teams, Carroll Shelby, aus und war damit alleiniger Besitzer dieses Teams.

Gurney bestritt 303 Rennen in 20 Ländern auf 25 unterschiedlichen Fahrzeugen, erzielte dabei 37 Polepositions, 58 Starts aus der ersten Reihe, 48 Siege (darunter 7 Formel-1-Siege (inklusive drei Siege von Grand Prix - Rennen, die nicht zur Weltmeisterschaft zählten), 7 Indy-Car-Siege und 5 NASCAR-Winston-Cup-Siege) sowie 41 zweite oder dritte Plätze. Gurney ist einer von lediglich fünf US-amerikanischen Autorennfahrern, die ein Formel-1-Rennen gewinnen konnten. Außerdem siegte er bei Rennen der amerikanischen Rennserien Indy-Car, NASCAR, Can-Am und der Trans-Am-Serie. Nach ihm schaffte dies bisher nur Mario Andretti.

Seine Erfolge verschafften Dan Gurney große Beliebtheit, sogar "Gurney for president"-Initiativen entstanden während seiner aktiven Zeit. Bereits vor Ende seiner Rennfahrerkarriere betätigte sich Gurney als Fahrzeughersteller seiner „All American Eagle“-Rennwagen und als Teamchef des AAR-Teams.

Leben[Bearbeiten]

Dan Gurney war außerdem in einigen Hollywood-Filmen zu sehen, die den Automobilsport zum Thema hatten, so in „Winning“ (mit Paul Newman), „A Man and a Woman“ oder „Grand Prix“ (mit James Garner). Brock Yates, ein Freund von Gurney, wurde durch ihren gemeinsamen Sieg 1971 im Cannonball-Rennen quer durch die Vereinigten Staaten dazu inspiriert, das Drehbuch für den Kinofilm „Cannonball“ zu schreiben. Der Automobilhersteller Toyota verpflichtete Gurney im Jahre 1982 für Werbespots anlässlich der Markteinführung des Supra in den USA.

2002 präsentierte Gurney ein von ihm entwickeltes Motorrad mit der Bezeichnung „Alligator“, eine Einzylinder-Maschine, bei der der Fahrer tief in der Maschine anstatt auf ihr sitzt. Er hatte über zwei Jahrzehnte an diesem Projekt gearbeitet.

Stand 2005 lebt Gurney zusammen mit seiner zweiten, deutschstämmigen Frau Evi (geborene Butz) in Newport Beach, Kalifornien. Evi war in den frühen 1960er-Jahren in Deutschland als Motorsportjournalistin, vor allem als Sekretärin des damaligen Porsche-Rennleiters Huschke von Hanstein bekannt, wo Dan Gurney sie in seiner Zeit als Porsche-Werksfahrer 1962 nach dem Gewinn seines Grand Prix in Rouen in Stuttgart bei Porsche kennengelernt hatte. Gurney hat vier Kinder und vier Enkel aus seiner ersten Ehe.

Dan Gurney ist auch der „Erfinder“ der Champagnerdusche im Rennsport. Nach seinem Sieg mit dem Siebenliter-Mark-IV GT40 von Ford in Le Mans 1967, stand er zusammen mit seinem Partner A.J. Foyt und Henry Ford auf dem Podest. „Henry Ford war mit auf dem Podest, seine ganze Entourage, die Stimmung war ausgelassen, wir hatten Ferrari geschlagen. Der Moment war großartig – ich hab’s einfach laufen lassen“, berichtete Dan Gurney später ganz sachlich über diesen Moment.

Statistik[Bearbeiten]

Grand-Prix-Siege[Bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1958 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten North American Racing Team Ferrari 250TR Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bruce Kessler Ausfall Unfall
1959 ItalienItalien Scuderia Ferrari Ferrari 250TR59 FrankreichFrankreich Jean Behra Ausfall Getriebeschaden
1960 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Briggs S. Cunningham Jaguar D-Type 2A Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Walt Hansgen Ausfall Zylinder überhitzt
1961 DeutschlandDeutschland Porsche System Engineering Porsche 718/4 RS Coupe SchwedenSchweden Joakim Bonnier Ausfall Motorschaden
1962 ItalienItalien Scuderia SSS Repubblica di Venezia Ferrari 250TR/61 SchwedenSchweden Joakim Bonnier Ausfall Getriebeschaden
1963 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten North American Racing Team Ferrari 330LMB Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Hall Ausfall Getriebeschaden
1964 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shelby American Inc. AC Shelby Cobra Daytona Coupé Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bondurant Rang 4 und Klassensieg
1965 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shelby American Inc. AC Shelby Cobra Daytona Coupé Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jerry Grant Ausfall kein Öldruck
1966 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shelby American Inc. Ford GT40 MK.II Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jerry Grant Ausfall Kühler defekt
1967 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shelby American Inc. Ford GT40 MK.IV Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A.J. Foyt Gesamtsieg

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl Ludvigsen: Dan Gurney. The Ultimate Racer. Foreword by Sir Jack Brabham. Haynes Publishing, Sparkford 2000, ISBN 1-85960-655-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dan Gurney – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien