Denis Hulme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denis Hulme
HulmeDenis196508.jpg
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Erster Start: Großer Preis von Monaco 1965
Letzter Start: Großer Preis der USA 1974
Konstrukteure
1965–1967 Brabham · 1968–1974 McLaren
Statistik
WM-Bilanz: Weltmeister (1967)
Starts Siege Poles SR
112 8 1 9
WM-Punkte: 248
Podestplätze: 33
Führungsrunden: 428 über 1841 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Denis Clive „Denny“ Hulme (* 18. Juni 1936 in Nelson; † 4. Oktober 1992 in Bathurst, Australien) war ein neuseeländischer Automobilrennfahrer. Höhepunkt seiner Karriere war der Gewinn der Formel-1-Weltmeisterschaft 1967 für den Brabham-Rennstall.

Denis Hulme 1973 in Essen
Denis Hulme 1969 auf dem Nürburgring

Karriere[Bearbeiten]

Hulme fuhr mit Jack Brabham im Brabham-Honda BT18 in der Formel 2. In der Saison 1966 wurde er mit 28 Punkten hinter Jack Brabham, der 36 Punkte einfahren konnte, Formel 2 Vize-Meister. Er nahm an insgesamt zwölf Formel-2-Rennen teil, von denen er zwei gewann und sechsmal den zweiten Platz belegte.

Beim 500-km-Rennen auf dem Nürburgring 1964 fuhr er erstmals in Deutschland.[1] Auf einem Honda S600 Gran Turismo Sportwagen mit rund 630 cm³ Hubraum startete er in der Gran-Turismo-Klasse bis 1000 cm³ und gewann das Rennen mit einem Durchschnitt von 106,3 km/h.

Hulmes Formel-1-Karriere begann 1965 im Team Brabham, wo er 1967 die Formel-1-Weltmeisterschaft gewann. 1968 wechselte er zu McLaren. 1970 war er in Monza direkter Zeuge von Jochen Rindts tödlichem Unfall, nachdem dieser ihn kurz zuvor überholt hatte.

Hulme nahm an insgesamt 112 Grand-Prix-Rennen teil, von denen er acht gewann. 1974 gab er seine Rennfahrerkarriere zunächst auf, kehrte jedoch Mitte der 1980er-Jahre wieder als Tourenwagenfahrer in den Motorsport zurück.

Hulme erlitt am 4. Oktober 1992 während eines Tourenwagenrennens („Tooheys 1000 Meilen") auf dem Mount Panorama Circuit in einem BMW M3 einen Herzinfarkt. Es gelang ihm noch, den Wagen zu verlangsamen und anzuhalten. Als Streckenposten zum Wagen kamen, war Denis Hulme jedoch bereits gestorben.

Erfolgsstatistik[Bearbeiten]

  • 1966: Formel-2-Vize-Meister auf Brabham/Honda BT18 mit 28 Punkten, hinter J. Brabham
  • 1967: Formel-1-Weltmeister auf Brabham-Repco, vor J. Brabham und J. Clark
  • 1968: WM-Dritter auf McLaren-Ford, hinter G. Hill und J. Stewart
  • 1972: WM-Dritter auf McLaren-Ford, hinter E. Fittipaldi und J. Stewart

Weltmeistertitel[Bearbeiten]

1967:

  • Team: Brabham Racing Organisation
  • Fahrzeug: Brabham BT19/20/24
  • WM-Punkte: 51
  • WM-Platzierung: 1.
  • Teamkollege Jack Brabham
Datum GP Training Resultat Anmerkung Schnellste Runde
02.01. Sudafrika 1961Südafrika Südafrika (Kyalami) 2 4 2 Boxenstopps wegen Bremsproblemen eingelegt 3. 1'29.9 min/ 163,9 km/h
07.05. MonacoMonaco Monaco (Monte-Carlo) 4 1
04.06. NiederlandeNiederlande Niederlande (Zandvoort) 7 3
18.06. BelgienBelgien Belgien (Spa-Francorchamps) 14 Ausfall Motorschaden
02.07. FrankreichFrankreich Frankreich (Le Mans) 6 2
15.07. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien (Silverstone) 4 2 3. 1'27 min/ 194,9 km/h
06.08. DeutschlandDeutschland Deutschland (Nürburgring) 2 1
27.08. KanadaKanada Kanada (Mosport Park) 3 2
10.09. ItalienItalien Italien (Monza) 6 Ausfall Motorüberhitzung
01.10. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA (Watkins Glen) 6 3
22.10. MexikoMexiko Mexiko (Mexiko-Stadt) 6 3

Grand-Prix-Siege[Bearbeiten]

Einzelergebnisse[Bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
1965 Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico (1934-1968).svg          
  8   4 DNF 5 DNF DNF              
1966 Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico (1934-1968).svg            
DNF DNF 3 2 DNF DNF 3 DNF 3            
1967 Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Monaco.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Canada.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico (1934-1968).svg        
4 1 3 DNF 2 2 1 2 DNF 3 3        
1968 Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico.svg      
5 2 5 DNF DNF 5 4 7 1 1 DNF DNF      
1969 Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg Flag of Monaco.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico.svg        
3 4 6 4 8 DNF DNF 7 DNF DNF 1        
1970 Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico.svg    
2 DNF 4     4 3 3 DNF 4 DNF 7 3    
1971 Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg Flag of Monaco.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg        
6 5 4 12 DNF DNF DNF DNF   4 DNF        
1972 Flag of Argentina.svg Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg      
2 1 DNF 15 3 7 5 DNF 2 3 3 3      
1973 Flag of Argentina.svg Flag of Brazil (1968-1992).svg Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Monaco.svg Flag of Sweden.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg
5 3 5 6 7 6 1 8 3 DNF 12 8 15 12 4
1974 Flag of Argentina.svg Flag of Brazil (1968-1992).svg Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Monaco.svg Flag of Sweden.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg
1 12 9 6 6 DNF DNF DNF 6 7 DNF 2 6 6 DNF

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1961 ItalienItalien Abarth et Cie Fiat-Abarth 850S NeuseelandNeuseeland Angus Hyslop Rang 14 und Klassensieg
1966 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shelby American Inc. Ford GT40 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Miles Rang 2
1967 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Holman & Moody Ford GT40 Mk.IV Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lloyd Ruby Ausfall Unfall

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Denis Hulme – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Auto, Motor und Sport. Heft 20, 1964, ISSN 0005-0806.