Fußball-Verbandsliga Sachsen-Anhalt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verbandsliga Sachsen-Anhalt
Logo Fußballverband Sachsen-Anhalt.svgVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Verband Fußballverband Sachsen-Anhalt
Erstaustragung 1990/91
Hierarchie 6. Liga
Mannschaften 16
Meister BSV Halle-Ammendorf
Rekordmeister Hallescher FC
Region Lage von Sachsen-AnhaltVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Kartenformat
↓ Landesliga (2 Staffeln) (VII)

Die Verbandsliga Sachsen-Anhalt ist die höchste Spielklasse des Fußballverbandes in Sachsen-Anhalt.

Struktur[Bearbeiten]

Die Verbandsliga Sachsen-Anhalt ist innerhalb des Spielbetriebes des Deutschen Fußballbundes seit 2008 die sechsthöchste Spielklasse. Der Meister steigt direkt in die Oberliga Nordost auf, dabei entscheidet die regionale Lage, ob der Verein in die Nord- oder in die Südstaffel eingegliedert wird. Die Zahl der Absteiger richtet sich nach den Absteigern aus den höheren Ligen, es steigen aber in der Regel zwei Vereine in die beiden Landesligen (Nord- und Südstaffel) ab. In der Saison 2006/07 führte die Verbandsliga nach dem Sponsor, einer privaten Rundfunkstation, die Bezeichnung „Radio Brocken Verbandsliga“.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Bereits von 1948 bis 1952 gab es eine Fußball-Liga im Land Sachsen-Anhalt. Nachdem am Ende des Zweiten Weltkrieges das bisherige Sportsystem zusammengebrochen war, entwickelte sich in der sowjetischen Besatzungszone ab 1946 ein regional eng begrenzter Fußballspielbetrieb. In Sachsen-Anhalt wurde erstmals in der Saison 1948/49 in einem landesweiten Ligasystem eine Fußballmeisterschaft ausgespielt. 20 Mannschaften waren in zwei Landesklassen (Nord und Süd) eingeteilt. Unter ihnen waren die Vorgänger der späteren DDR-Oberligisten

Im Endspiel um die Sachsen-Anhalt-Meisterschaft 1949 siegte die SG Freiimfelde Halle mit 2:0 über die SG Blau-Weiß Stendal. Die weiteren Meister hießen BSG Eisenhüttenwerk Thale (1950), BSG Stahl Magdeburg (1951) und BSG Chemie Wolfen (1952).

1948/49 war die Landesklasse Sachsen-Anhalt zusammen mit den anderen Ligen in den ostdeutschen Ländern die höchste Liga in der sowjetischen Besatzungszone. In der Saison 1949/50 war sie unter der neuen DS-Oberliga zweitklassig und nach Einführung der DDR-Liga 1950/51 dritte Liga.

Mit Abschaffung der ostdeutschen Länder und Einführung der DDR-Bezirke wurden auch die Landesligen eingestellt, an ihre Stelle traten 15 Bezirksligen (in Sachsen-Anhalt die Bezirksliga Halle und die Bezirksliga Magdeburg).

In der Saison 1990/91 wurde aufgrund der politischen Veränderungen in der DDR und der damit einhergehenden Neugründung der Länder wieder eine Landesliga in Sachsen-Anhalt eingeführt. Sie bildete in der letzten DDR-Saison die dritthöchste Spielklasse. In der folgenden Saison nahmen alle Mannschaften der ehemaligen DDR, mittlerweile im NOFV organisiert, am Spielbetrieb des DFB teil. Es war die erste Saison seit Ende des Zweiten Weltkrieges, in der wieder ein gesamtdeutscher Meister ermittelt wurde und alle deutschen Vereine wieder innerhalb eines Ligasystems um Punkte spielten. Die Landesliga Sachsen-Anhalt bildete bis zum Ende der Saison 1993/94 die vierthöchste Spielklasse. Die Wiedereinführung der Regionalligen mit Beginn der darauf folgenden Spielzeit bedeutete wiederum eine Abwertung der Spielklasse. Die mittlerweile in Verbandsliga umbenannte höchste Liga des Landes Sachsen-Anhalt bildete bis zur Einführung der 3. Liga in der Spielzeit 2008/09 die fünfthöchste Stufe im deutschen Fußball-Ligasystem.

Meister der Verbandsliga / Landesliga Sachsen-Anhalt[Bearbeiten]

Mitglieder der Verbandsliga Sachsen-Anhalt[Bearbeiten]

Vereine der Verbandsliga Sachsen-Anhalt 2014/15

In der Saison 2014/15 spielen folgende 16 Mannschaften in der Verbandsliga Sachsen-Anhalt:

Verein 2013/14
BSV Halle-Ammendorf 01.
1. FC Romonta Amsdorf 11.
SV Edelweiß Arnstedt 05.
FSV Barleben 1911 0N.
1. FC Bitterfeld-Wolfen 07.
SV Dessau 05 0N.
Haldensleber SC 09.
Hallescher FC II 0A.
Magdeburger SV 90 Preussen 03.
VfB IMO Merseburg 10.
Oscherslebener SC 1990 13.
FC Grün-Weiß Piesteritz 0A.
VfB 1906 Sangerhausen 12.
Schönebecker SC 1861 08.
1. FC Lok Stendal 04.
TSV Völpke 14.

A. = Absteiger, N. = Aufsteiger

Weblinks[Bearbeiten]