Gattendorf (Oberfranken)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Gattendorf
Gattendorf (Oberfranken)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Gattendorf hervorgehoben
50.327512.001666666667563Koordinaten: 50° 20′ N, 12° 0′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Hof
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Feilitzsch
Höhe: 563 m ü. NHN
Fläche: 22,18 km²
Einwohner: 1051 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 47 Einwohner je km²
Postleitzahl: 95185
Vorwahl: 09281
Kfz-Kennzeichen: HO, MÜB, NAI, REH, SAN
Gemeindeschlüssel: 09 4 75 127
Gemeindegliederung: 13 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchstr. 24
95185 Gattendorf
Webpräsenz: www.gattendorf.de
Bürgermeister: Stefan Müller (CSU)
Lage der Gemeinde Gattendorf im Landkreis Hof
Schwarzenbach an der Saale Zell im Fichtelgebirge Weißdorf Trogen (Oberfranken) Töpen Stammbach Sparneck Selbitz (Oberfranken) Schwarzenbach am Wald Schauenstein Rehau Regnitzlosau Oberkotzau Naila Münchberg Lichtenberg (Oberfranken) Konradsreuth Köditz Issigau Helmbrechts Geroldsgrün Gattendorf (Oberfranken) Feilitzsch Döhlau Berg (Oberfranken) Bad Steben Landkreis Kronach Hof (Saale) Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge Landkreis Kulmbach Landkreis Bayreuth Martinlamitzer Forst-Nord Geroldsgrüner Forst Gerlaser Forst Forst Schwarzenbach a.Wald Sachsen Thüringen TschechienKarte
Über dieses Bild

Gattendorf ist eine Gemeinde im oberfränkischen Landkreis Hof und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Feilitzsch. Die Gemeinde im Bayerischen Vogtland liegt etwa 12 Kilometer östlich der Kreisstadt Hof an der Autobahn A 93 (Anschlussstelle 3 - Regnitzlosau).

Geografie[Bearbeiten]

Ortsteile[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist in[2] 13 Ortsteile eingeteilt. Zudem gibt es die Einöde Waldfrieden. Die Einwohnerzahlen stehen in Klammern:

  • Döberlitz (47)
  • Gumpertsreuth (60)
  • Hintereggeten
  • Kirchgattendorf
  • Neuenreuth (10)
  • Neugattendorf (1008)
  • Oberhartmannsreuth (41)
  • Oberhöll
  • Quellitzhof
  • Quellitzmühle
  • Schloßgattendorf
  • Unterhöll
  • Vordereggeten
  • (Waldfrieden 2)

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Gattendorf datiert aus dem Jahre 1234. Das Rittergut Gattendorf war lange Zeit im Besitz der Familie von Sparneck. Das heutige Gemeindewappen erinnert an eine weitere Familie, die Moschler von Gattendorf. Nach der Zerstörung des Rittersitzes Gattendorf 1523 verlor das Geschlecht auch seinen dortigen Einfluss. Das Rittergut Gattendorf gehörte am Ende des 18. Jahrhunderts den Freiherren von Reitzenstein, vogtländischem Adel (siehe auch Liste fränkischer Rittergeschlechter). Es fiel mit dem preußischen Fürstentum Bayreuth im Frieden von Tilsit 1807 an Frankreich und kam 1810 zu Bayern.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1977 wurde ein kleiner Teil der aufgelösten Gemeinde Leimitz mit damals etwas mehr als 50 Einwohnern eingegliedert.[3]

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister ist seit 2008 Stefan Müller.

Gemeinderat[Bearbeiten]

Die Kommunalwahlen 2002 und 2008 führten zu den folgenden Sitzverteilungen im Gemeinderat:

2002 2008
CSU 06 07
SPD 06 05
Gesamt 12 12

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 520.000 Euro, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 142.000 Euro.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

BW

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 92 und im Bereich Handel und Verkehr 76 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 47 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 391. Im verarbeitenden Gewerbe gab es einen Betrieb, im Bauhauptgewerbe ebenfalls einen Betrieb. Zudem bestanden im Jahr 1999 27 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1232 Hektar, davon waren 898 Hektar Ackerfläche und 334 Hektar Dauergrünfläche.

Energie[Bearbeiten]

  • Windkraftanlage Bärenholz, eine der größten Windkraftanlagen in Bayern

Bildung[Bearbeiten]

Es gab 1999 folgende Einrichtungen:

  • Ein Kindergarten mit 50 Plätzen und 50 Kindern

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in Gattendorf (Oberfranken)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?val=1224&attr=590&modus=automat&tempus=20100828/153306&hodie=20100915/085903
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 687.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gattendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien