Auf dem Kreuzzug ins Glück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auf dem Kreuzzug ins Glück
Studioalbum von Die Toten Hosen
Veröffentlichung 21. Mai 1990
Label Virgin Schallplatten GmbH
Format Doppel LP, CD, MC
Genre Punk, Rock
Anzahl der Titel 29

Laufzeit

  • CD 1: 46:21
  • CD 2: 44:52

Besetzung

Produktion Jon Caffery

Studios

  • Dierks, Stommeln
  • Klangwerkstatt, Düsseldorf
  • Preußen Tonstudio, Berlin
  • Mascott, Köln
  • Airport Studio, Köln
Chronologie
Ein kleines bisschen Horrorschau
(1988)
Auf dem Kreuzzug ins Glück Learning English Lesson One
(1991)

Auf dem Kreuzzug ins Glück, eigentlich 125 Jahre Die Toten Hosen auf dem Kreuzzug ins Glück ist ein Doppelalbum der Band Die Toten Hosen. Der Titel bezieht sich auf das addierte Alter aller Bandmitglieder im Jahr 1990. Das Album wurde von Jon Caffery produziert und erstmals am 21. Mai 1990 über Virgin Records herausgegeben.

Die beiden Tonträger enthalten neben zwölf neuen Kompositionen und drei Coverversionen eine Auswahl von Musikstücken, welche die Band bereits in der Vergangenheit veröffentlicht hat und zum Teil neu eingespielt wurden. Den Abschluss bildet das satirische Theaterstück Willi – ein Verlierer, eine Zusammenarbeit mit Gerhard Polt.

Auf dem Kreuzzug ins Glück erreichte als erstes Album der Band Platz eins der deutschen Charts.

Gestaltung von Cover und Begleitheft[Bearbeiten]

Die Albenhülle, gestaltet von Andreas Kopp gleicht einem Gemälde welches das Ende einer Schlacht darstellt, in der Napoleon zum Rückzug gezwungen wurde. Die Originalszene stammt, laut Campino, aus einem Geschichtsbuch mit dem er im Unterricht gearbeitet habe. Es wären lediglich die Köpfe ausgetauscht worden.[1]

Das Bild zeigt die Musiker in einer öden Schneelandschaft unter grau verhangenem Himmel. Während Andreas von Holst und Wolfgang Rohde frierend und betend in die Knie gegangen sind, zeigt Andreas Meurer mit ausgestrecktem Arm nach vorne, Campino schwingt mit abgerissener Uniform, die zerfetzte Fahne mit dem Knochenadler, dem Emblem der Band, daneben sitzt Michael Breitkopf auf einem toten Pferd mit der Waffe im Anschlag. Die Leichen von Jimi Hendrix, Elvis Presley und Sid Vicious liegen hinter ihnen im Schnee. An einem abgestorbenen Ast hängt die Brille von John Lennon.[1]

Lieder auf Tonträger Eins[Bearbeiten]

Titelliste CD 1
  1. Auf dem Kreuzzug ins Glück − 1:58
    (Intro: Musik: Campino, Andreas von Holst, Andreas Meurer)
  2. Alles wird gut − 3:36
    (Musik: v. Holst / Text: Campino)
  3. Glückspiraten − 4:20 (Meurer / Campino)
  4. Fünf vor zwölf − 3:12 (Meurer / Campino)
  5. Geld $ Gold − 3:37 (v. Holst / Campino)
  6. First Time − 3:01 Cover von The Boys
  7. Keine Chance für die Liebe − 3:39 (Campino)
  8. Die Opel-Gang Teil II – Im Wendekreis des Opels − 4:29
    (Michael Breitkopf / Campino)
  9. Streichholzmann − 3:26 (Breitkopf / Campino)
  10. All die ganzen Jahre − 3:18 (Frege / Campino)
  11. Sein oder Nichtsein − 4:41
    (Wolfgang Rohde / Campino)
  12. New Guitar In Town − 3:23 Cover von The Lurkers
  13. Schönen Gruß, auf Wiederseh’n – 3:41
    (Rohde / Campino)

Der erste Teil des Albums beinhaltet zwei englischsprachige Coverversionen, zehn bandeigene, bisher unveröffentlichte Lieder in deutscher Sprache. Beim knapp zweiminütigen instrumentalen Intro Auf dem Kreuzzug ins Glück orientierte sich die Band musikalisch an Ennio Morricone.[2]

Es folgt das Lied Alles wird gut mit dem hymnenartigen Refrain „Wir sind auf dem Weg in ein neues Jahrtausend, bald werden Wunder am Fließband hergestellt. Auf dem Weg in ein neues Jahrtausend, über Nacht wird alles anders, eine schöne neue Welt.“

Das Lied Fünf vor Zwölf ist eine deutliche Stellungnahme gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus.[3] Der Band war es wichtig in diesem Lied keine Ironie zu verwenden, sondern eindeutig ihren Standpunkt klarzumachen, nachdem der ironische Text des Liedes Ülüsü vom Album Opel-Gang oft missverstanden worden war.[2]

Geld $ Gold ist ein Lied über Geldgier.[2] Die Opel-Gang Teil II – Im Wendekreis des Opels ist vom Stil des Schlagzeugs her eine Hommage an die Band Twisted Sister, und das Gitarrensolo in der Mitte des Stücks ist an AC/DC angelehnt.[2]

Das Lied Sein oder Nichtsein handelt von Suizid.[2]

In First Time, im Original von The Boys und New Guitar in Town von The Lurkers nimmt Honest John Plain als Gastmusiker teil. Plain ist Autor beider Songs, die Ende der 1970er Jahre im Zuge der Punkbewegung in Großbritannien veröffentlicht wurden. Monique Maasen von der Düsseldorfer Band Asmodi Bizarre wirkt als Sängerin im Hintergrund in First Time mit. Die Songs wurden innerhalb von zwei Tagen in Düsseldorf aufgenommen.[4]

Der Tonträger endet mit dem Musikstück Schönen Gruß, auf Wiederseh’n, das seit 1986 zum Liveset der Band gehört, aber nie zuvor veröffentlicht wurde. Das Lied beschreibt das Ende einer Party, die Jugendliche in der „sturmfreien Bude“ veranstaltet haben, als die Eltern unverhofft nach Hause kommen.

Lieder auf Tonträger Zwei[Bearbeiten]

Titelliste CD 2
  1. Hip Hop Bommi Bop − 4:18
    (Breitkopf, Campino, v.Holst, Meurer, Trimpop / Meurer Trimpop)
  2. Achterbahn − 3:35 (Rohde / Campino)
  3. Der Auftrag − 5:06 (Breitkopf / Campino)
  4. 1.000 Nadeln − 2:40 (Meurer / Campino)
  5. Mehr davon (Dreadlock-Mix) − 4:25
    (v. Holst / Campino)
  6. Im Jet-Grill − 2:05 Text: Breitkopf, Campino, Meurer
  7. Azzuro – 2:32 Cover von Adriano Celentano
  8. Liebesspieler (High-Noon-Mix) − 3:28
    (Breitkopf, Campino / Campino)
  9. Opel-Gang (Trucking-Mix) − 2:29
    (v. Holst, Campino / Breitkopf, Campino, v. Holst, Meurer, Trimpop)
    Willi – ein Verlierer (Drama in drei Akten)
    (mit Gerhard Polt und der Biermösl Blosn)
  10. Fungizide – Genetisch versaut − 1:17 (Text: Polt)
  11. Willi muß ins Heim − 2:32
    (Medley: Bearbeitung: Campino)
  12. Der Besuch − 1:17 (Polt)
  13. Willi’s weiße Weihnacht − 3:34
    (Breitkopf, Campino, v. Holst, Meurer, Trimpop / Campino)
  14. Pubertät/Der Urlaub − 1:16 (Polt)
  15. Willi’s tiefer Fall − 3:00 (Campino)
  16. Der Polizist/Der Analphabet – 1:18 (Polt)

Der zweite Teil des Albums enthält, außer den Liedern 1.000 Nadeln bei dem es um das Thema Depression geht und Der Auftrag, Wiederveröffentlichungen von B-Seiten vorangegangener Singles, Neuinterpretationen bekannter Lieder und Coverversionen.

Er beginnt mit einem Remix der Single Hip Hop Bommi Bop vom Dezember 1983, gefolgt vom Musiktitel Achterbahn der bereits im Jahr 1988 auf der B-Seite der Single Hier kommt Alex veröffentlicht wurde.

Ausschnitt aus Achterbahn Hörbeispiel?/i

Achterbahn besteht aus einem Intro, drei Strophen mit jeweils sechs Zeilen und einem Refrain, der dreimal wiederholt wird. Der Refrain werden die Sätzen: „Gebt die Bahn frei – geht aus dem Weg. Wenn ihr helfen wollt, sprecht ein Gebet,“ jeweils zweimal wiederholt.[5] Die Melodie ist eingängig und die E-Gitarrenbegleitung besteht aus durchgehend gehämmerten Achtelnoten.

Das Lied Mehr davon vom Album Ein kleines bisschen Horrorschau wurde in einer Reggae-Version neu eingespielt. Die Interpretationen von Liebesspieler und Opel-Gang im Country-Musik-Stil waren bei den Aufnahmen zum Never Mind The Hosen – Here’s Die Roten Rosen entstanden und erschien bereits im Jahr 1987 als B-Seite der Single Alle Mädchen wollen küssen.

Vor dem Schlager Azzuro, den Adriano Celentano in den sechziger Jahren bekannt gemacht hat, wurde eine einfache Kassettenaufnahme vom Besuch der Bandmitglieder in der Imbissbude Jet-Grill geschaltet. Zu hören ist dort der Wortwechsel bei der Bestellung und der anschließenden Entgegennahme der Speisen.

Das kabarettistische Theaterstück Willi – ein Verlierer ist aufgebaut auf dem Lied Willi muß ins Heim, das erstmals auf dem Debütalbum Opel-Gang von Die Toten Hosen veröffentlicht wurde. Durch weitere Musikstücke der Band ergänzt und mit Texten von Gerhard Polt erweitert wurde es zu einer Geschichte verarbeitet. Die Biermösl Blosn unterstützt zudem mit bayerischer Hausmusik. Die Aufnahmen entstanden im Studio von Hanns Christian Müller.[4]

Die Handlung: Willis Eltern kommen mit dem schwierigen Kind nicht klar, und als er eines Tages den Hamster seiner kleinen Schwester zerfetzt, schieben sie ihn ins Erziehungsheim ab, wo sie ihn einfach vergessen. Einmal reißt Willi aus und sucht seinen Onkel auf, der ihn umgehend wieder ins Heim zurückschickt. Weihnachten hofft er vergeblich auf Besuch, einen Brief oder ein Päckchen. Auch an seinem Entlassungstag wartet niemand auf ihn, also stürzt er ab, nimmt Drogen, landet in einer Sekte, die ihn jedoch bald wieder abweist. Einen „vernünftigen“ Arbeitsplatz bekommt er nicht, also bleibt ihm am Ende kein anderer Ausweg als Polizist zu werden.

Singles[Bearbeiten]

Die Kreuzigung Christi,
Peter Paul Rubens

Das Frontcover der Single Alles wird gut, die vor dem Album Ostern 1990 erschien,[6] zeigt einen Ausschnitt des Gemäldes Die Kreuzigung Christi von Rubens in geänderter Form. Das Papier, welches dem Gekreuzigten im Nacken hängt, ist mit der Aufschrift: „D. T. H. Alles wird gut“, versehen. Carl Klinkhammer empörte sich darauf im Stern: „Das ist Gotteslästerung! Statt ehrfürchtig zu sein, versinken diese Menschen in Schmutz und Dreck.[7]“ Als zusätzliche Titel enthält die Single die Musiktitel Fernsehen, Traumfrau und Abitur.

Das Cover der Single Azzurro gestaltet von Michael Roman, zeigt Skelette beim Fußballspiel und kam in den Farben gelb, grün und pink auf den Markt. Die B-Seite enthält die Lieder: Herzlichen Glückwunsch, Dr. Sommer und Feinde.

Als dritte Singleauskoppelung erschien, ebenfalls im Jahr 1990, der Musiktitel All die ganzen Jahre. Auf der B-Seite der Vinylausgabe befindet eine Coverversion des Songs Yeah, Yeah, Yeah, der im Original von The Revillos stammt. Die CD-Auflage der Single enthält außerdem die Musiktitel Vor dem Sturm und Altstadt hin und zurück.

Musikvideos[Bearbeiten]

Der Clip zu Azzurro wurde von Hanns Christian Müller anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft in Italien gedreht und setzt sich satirisch mit dem Verhalten der Deutschen im Ausland auseinander. Laut Drehbuch fährt die Band in einem Opel (Kennzeichen: D-TH 1990) nach Italien. Der Wagen springt zum ersten Mal auf Anhieb an, als er am Ende des Films gestohlen wird.

Der Film zu All die ganzen Jahre wurde ebenfalls 1990 in einem Düsseldorfer Fotostudio unter der Regie von Walter Knofel gedreht. Die Band spielt in bunter Kleidung in einem weißen Raum. Verstärker und Gitarrenanlagen sind in bunten Farben auf die Wände gemalt. Mit schwarzen Buchstabenblöcken sind die Worte All die ganzen Jahre auf dem Fussboden angereiht. Ein Schriftzug auf der Basstrommel Smash it Up! weist darauf hin, dass dieses Produkt an das Video zum gleichnamigen Song der Punkband The Damned aus dem Jahr 1979 angelehnt ist.[8]

Tournee[Bearbeiten]

Im Rahmen der Tournee unter dem Namen Auf dem Kreuzzug ins Glück spielte die Band im August 1990 auf der Radrennbahn Weißensee in Berlin, in Schweriner Stadthalle und in der Halle Münsterland in Münster. Im September gab sie Konzerte in der Kölner Sporthalle, spielte in Leipzig, in der Weser-Ems-Halle in Oldenburg, in Hannover in der Eilenriedehalle, in Kaunitz in der Ostwestfalenhalle, in Siegen in der Siegerlandhalle, in den Stadthallen von Lichtenfels und Offenbach, in der Ostseehalle in Kiel, auf der Northeimer Waldbühne, in Augsburg, in Ravensburg, in Neumarkt in den Jura-Hallen, in Würzburg, in Landshut und in Passau. Die Toten Hosen spielten am 27. September 1990 in der ausverkauften Dortmunder Westfalenhalle 1, am Tag darauf in Völklinger Sporthalle und am 29. September in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle in Stuttgart. Weitere Veranstaltungsorte waren im Oktober die Friedrich-Ebert-Halle in Ludwigshafen, die Hamburger Sporthalle, das Zelt im Donaupark in Wien und ein Festzelt in Hall in Tirol. Am 15. und 16. Oktober 1990 spielten Die Toten Hosen im Züricher Volkshaus.[9]

John Plain reiste zudem während der Tour zum Album mit, um die Band bei den Coverversionen seiner Lieder zu begleiten. Auf der Tournee spielten auch weitere Gäste wie The Lurkers und Peter and the Test Tube Babies mit, bevor es danach zum ersten Mal für zwei Konzerte nach London ging.[10]

Resonanz[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Auf dem Kreuzzug ins Glück
  DE 1 28.05.1990 (30 Wo.) [11]
  AT 16 24.06.1990 (12 Wo.) [12]
  CH 6 10.06.1990 (12 Wo.) [13]
Singles
Alles wird gut
  DE 15 30.04.1990 (12 Wo.)
Azzurro
  DE 23 25.06.1990 (13 Wo.)
  CH 17 08.07.1990 (6 Wo.)

Charterfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Die Doppel-LP Auf dem Kreuzzug ins Glück war das erste Album der Gruppe Die Toten Hosen, das auf Platz Eins in den deutschen Musik-Charts notiert wurde. Es erreichte zudem in den Nachbarländern Österreich die Top 20 und in der Schweiz die Top 10 der Hitparade. In Deutschland wurde das Album mit einer Platin-Schallplatte ausgezeichnet.[14]

Presse[Bearbeiten]

Hollow Skai schreibt im Juni 1990 im Stern, dass die Texte auf der neuen LP weiterhin „das Lebensgefühl vieler Jugendlicher auf den Punkt bringen“ würden, und „das 1, 2, 3, 4 – Getöse der Lurkers und der Boys“, der Band und ihren Fans noch immer näher wäre als „das sanfte Gesäusel eines Sydney Youngblood oder Designer-Rock der Pop Band ABC“. In die Konzerte strömten deshalb auch „zwölf- bis dreizehnjährige Kids, die die Sex Pistols nur aus den Erzählungen ihrer älteren Geschwister kennen“ würden oder „in einer alten Bravo über Punks gelesen haben und am liebsten auch welche wären.“[15]

Peter Wagner im Musikexpress aus dem Juli 1990 hält hingegen die neuen Songs für sehr viel wichtiger. Er schreibt: „Hervorragend und auf internationalem Niveau produzierte Säge-Gitarren, Campino mit deutlich melodiöserem Gesang und genau jenen eingängigen Refrain-Melodien, nach denen Kollegen wie Guns N’ Roses immer gesucht haben, führen den Hosen-Kreuzzug zu einem grandiosen Sieg: Die Toten Hosen etablieren sich mit diesem Doppelpack als die beste Rock ’n’ Roll-Band der Nation.“[16]

Thomas Hüetlin schreibt zeitnah zur Fußball-Weltmeisterschaft 1990 in Tempo: „Für die Toten Hosen ist Musik nie etwas anderes als die Fortsetzung des Fußballs mit anderen Mitteln gewesen. In ihren Liedern steckt die Energie eines harten Zweikampf und die Dynamik eines Elfmeterschießens nach 90 Minuten. Sie rocken so wie die irische Nationalmannschaft spielt: einfach, geradlinig und mit einem großen Wumm am Ende. […] Die Toten Hosen sind die beste deutsche Rockband seit den elf Männern, die 1974 die Weltmeisterschaft gewonnen haben. Ihr neues Doppelalbum wird nur noch von einem Ball, der im Netz zappelt, übertroffen.“[17]

Markus Hartmann von Zillo bescheinigt dem Album in einem Artikel aus dem Juli 1990: „kritische Text, klare Aussagen zu ernsten Themen, anspruchsvollen Humor, und Musik, die ausgereifter und professioneller denn je ist.“[18]

Edgar Klüsener schrieb 1993 in der Januarausgabe des Magazins Metal Hammer, dass die Band mit ’Ein Kreuzzug ins Glück’ ein „Monster-Doppelalbum“ eingespielt habe, „das von verbalem Slapstick über knallharte Rockhämmer bis zu Rap- und Musicalelementen vieles beinhaltete, was auf den ersten Blick ganz und gar nicht typisch für die Jungs schien.“[19]

In seiner Biografie über Die Toten Hosen aus dem Jahr 2007 stellt Hollow Skai fest: „Kaum ein Album deckt das gesamte Spektrum der Hosen so ab wie dieser Kreuzzug ins Glück.“[20]

Die RP Online fasst in ihrem Artikel über die Alben der Toten Hosen im Jahr 2012 zusammen: „Mit ihrem abwechslungsreichsten Werk spielen sich die Toten Hosen in den Pop-Olymp und auf Platz 1 der Charts. Adriano Celentanos „Azzuro”, Hip-Hop, Reggae, Country nichts ist sicher. Der Mitschnitt eines Imbissbesuchs („Im Jet-Grill”) gerät zur Realsatire, die Gerhard Polt und die Biermösl Blosn nur knapp übertreffen.“[21]

Neuauflage 2007[Bearbeiten]

Ende des Jahres 2007 wurden alle Stücke remastert, Cover und Booklet neu überarbeitet und mit weiteren Grafiken von Michael Roman versehen. Jan Weiler hat ein neues, zweites Beipackheft geschrieben, das ein Interview mit der Band enthält.

Zusatztitel[Bearbeiten]

Der erste Teil des Doppelalbums wurde um die Lieder der B-Seiten aller vom Album ausgekoppelten Singles erweitert, ergänzt wurde zudem das Lied Maßanzug, das für den Film Langer Samstag aufgenommen wurde und nie zuvor auf einem Tonträger verlegt wurde. Kitsch gehört zu den Demoaufnahmen zum Album Opium fürs Volk aus dem Jahr 1996.

  1. Fernsehen − 3:47 (Campino / Hanns Christian Müller)
  2. Traumfrau − 2:21 (Meurer / Campino)
  3. Abitur − 1:47 (Breitkopf / Campino)
  4. Herzlichen Glückwunsch – 2:03 (von Holst / Campino)
  5. Dr. Sommer − 1:57 (Breitkopf / Campino)
  6. Feinde − 2:20 (Campino)
  7. Yeah, Yeah, Yeah − 2:00 (Cover von The Revillos)
  8. Vor dem Sturm − 3:53 (Rohde / Campino)
  9. Altstadt hin und zurück − 2:11 (Breitkopf, Campino, von Holst, Rohde)
  10. Maßanzug − 2:54 (Campino, Müller)
  11. Kitsch − 3:53 (Breitkopf / Campino)

Dem zweiten Teil des Doppelalbums wurden in der Neuauflage verschiedene Rohaufnahmen der Lieder vom Album Auf dem Kreuzzug ins Glück beigefügt um darzustellen wie sich die Stücke vor ihrer vielfachen Bearbeitung für das Album anhörten. Steht auf zum Gebet! stammt von den Demoaufnahmen für das Album Unsterblich aus dem Jahr 1999.

  1. Glückspiraten − 4:23
  2. Wahre Liebe − 3:38 (Rohde / Campino)
  3. Opel-Gang Teil II – Im Wendekreis des Opels − 4:56
  4. Sein oder Nichtsein − 3:59
  5. Geld $ Gold (Darfs ein bisschen mehr sein?) − 4:13
  6. Fernsehen − 3:14 (Campino / Müller)
  7. All die ganzen Jahre − 3:18
  8. Steht auf zum Gebet − 1:58 (Campino)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Jan Weiler: Kinder, wie die Zeit vergeht … Die Toten Hosen erzählen – Jan Weiler hört zu 1982–2007. Begleitheft zur Neuauflage 2007, Folge 7: Auf dem Kreuzzug ins Glück.
  2. a b c d e Hilko Meyer: Die Toten Hosen – Auf dem Kreuzzug ins Gück. Fachblatt Musikmagazin, Ausgabe Nr. 7, Juli 1990.
  3. Begleitheft zum Album „Es war schon lange an der Zeit, mal wieder zu sagen, wo für uns der Hammer hängt, bei diesem üblen Thema ‚Ausländerfeinlichkeit‘ und zwar klar und hoffentlich unmissverständlich.“
  4. a b Begleitheft zum Album.
  5. Die Toten Hosen: Die Toten Hosen – Bis zum bitteren Ende – Das Songbook mit allen Texten und allen Liedern. Bosworth 2012, ISBN 978-3-86543-735-8, S. 17.
  6. Peter Wagner: Kreatives Chaos im Tempel des Punk – Hosen, Musikexpress, Ausgabe Mai 1990, Seite 80–83.
  7. Jürgen Seibold: V.I.P. Die Toten Hosen Paul Zsolnay Verlag, Wien 1992, ISBN 3-552-05005-1.
  8. DVD Reich und Sexy II – Ihre erfolgreichsten Videos, Kommentare der Band.
  9. Tourdatenarchiv
  10. Freunde des Hauses – Aturo Bassick. Die Toten Hosen, abgerufen am 17. Oktober 2013.
  11. Hollow Skai: Die Toten Hosen. Hannibal, A-Höfen 2007, ISBN 978-3-85445-281-2, S. 90.
  12. Hitparade Österreich
  13. Hitparade Schweiz
  14. Datenbank der Musikindustrie – Suchanfrage erforderlich
  15. Hollow Skai: Drei Akkorde für ein Halleluja, in Stern, Ausgabe vom 7. Juni 1990.
  16. Peter Wagner: Platte des Monats – Die Toten Hosen – Auf dem Kreuzzug ins Glück (Virgin). Musikexpress, Ausgabe Juli 1990, Seite 94.
  17. Thomas Hüetlin: Die Toten Hosen – Proleten der Nation, Tempo, Ausgabe Juni 1990.
  18. Markus Hartmann: Die Toten Hosen – Auf dem Kreuzzug ins Glück – Alles wird gut oder Bis zum bitteren Ende? Zillo, Ausgabe Juli / August 1990.
  19. Edgar Klüsener: Die Toten Hosen – Learning English die Erste. In Toten Hosen lebt der Punkrock weiter, Metal Hammer, Ausgabe 1, Januar 1993, S. 32–35.
  20. Hollow Skai: Die Toten Hosen. Hannibal, A-Höfen 2007, ISBN 978-3-85445-281-2, S. 92.
  21. Erklärt: Die Alben der Toten Hosen bei RP Online Seite 7, abgerufen am 31. Oktober 2012.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hollow Skai: Die Toten Hosen. Hannibal, A-Höfen 2007, ISBN 978-3-85445-281-2.
  • Jan Weiler: Kinder, wie die Zeit vergeht … Die Toten Hosen erzählen – Jan Weiler hört zu 1982–2007. Begleitheft zur Neuauflage 2007, Folge 7: Auf dem Kreuzzug ins Glück.
  • 125 Jahre Die Toten Hosen auf dem Kreuzzug ins Glück. Notenbuch, Transkriptionen: Christian Dornaus, Crome Music, München 1990, SIE 1973 49.

Weblinks[Bearbeiten]