Gianluca Zambrotta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gianluca Zambrotta

Gianluca Zambrotta

Spielerinformationen
Geburtstag 19. Februar 1977
Geburtsort ComoItalien
Größe 181 cm
Position Rechter/linker Außenverteidiger
Vereine in der Jugend
1992–1994 Como Calcio
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1994–1997
1997–1999
1999–2006
2006–2008
2008–2012
2013–
Como Calcio
AS Bari
Juventus Turin
FC Barcelona
AC Mailand
FC Chiasso
48 (6)
59 (6)
217 (7)
58 (3)
85 (2)
3 (0)
Nationalmannschaft
1998–2000
1999–2010
Italien U-21
Italien
13 (1)
98 (2)
Stationen als Trainer
2013
2013–
FC Chiasso (Co-Trainer)
FC Chiasso
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 1. Oktober 2013

Gianluca Zambrotta (* 19. Februar 1977 in Como) ist ein italienischer Fußballspieler und Trainer. Er begann seine Karriere als rechter Mittelfeldspieler und kann sowohl auf der linken als auch auf der rechten Abwehrseite spielen.

Karriere[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

Zambrotta begann seine Karriere 1994 bei Como Calcio in der Serie B. Er spielte zu dieser Zeit auf der rechten Mittelfeldseite und wurde zum Stammspieler. Als die Mannschaft am Ende der Saison 1996/97 abgestiegen war, wurde er vom AS Bari verpflichtet. In der Serie A wurde er Leistungsträger bei Bari.

Im Jahre 1999 wechselte er für umgerechnet rund 16 Millionen Euro zu Juventus Turin. Als sich im Jahre 2002 der linke Verteidiger Gianluca Pessotto verletzt hatte, wurde Zambrotta von Marcello Lippi zum Außenverteidiger umgeschult und wurde einer der weltbesten Spieler auf dieser Position. Mit Juventus gewann Zambrotta viermal die Meisterschaft und zweimal den italienischer Supercup. Außerdem stand er mit Juventus 2003 im Finale der Champions League, das man im Elfmeterschießen gegen den AC Mailand verlor.

Nach sieben Jahren in Turin wechselte er, weil der Klub wegen des italienischen Fußball-Skandals 2005/06 in die Serie B absteigen musste, im Juli 2006 zum FC Barcelona. 2008 unterschrieb er einen Vierjahresvertrag beim AC Mailand, der neun Millionen Euro Ablösesumme an den FC Barcelona zahlte. Nach Auslaufen seines Vertrages verließ er den AC Mailand zum Saisonende 2011/12. Nach einem Jahr Vertragslosigkeit verpflichtete der FC Chiasso aus der Schweiz im Juli 2013 Zambrotta. Dort ist er als Spieler und auch als Co-Trainer von Ernestino Ramella tätig. Nach dessen Entlassung übernahm er das Team Ende November 2013 als Cheftrainer.

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Im Jahre 1999 wurde er vam damaligen Trainer Dino Zoff erstmals in die Nationalmannschaft berufen. Er gab sein Debüt am 10. Februar 1999 gegen Norwegen.

Bei der EM 2000 kam Zambrotta mit Italien bis ins Finale. Im Halbfinale bekam er bereits nach nur einer halben Stunde die einzige Rote Karte seiner Profikarriere gegen die Niederlande. Er nahm mit Italien an der WM 2002 und an der EM 2004 teil. Bei der EM 2004 wurde er trotz des frühens Ausscheidens seiner Mannschaft in das All-Star-Team gewählt.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland wurde Gianluca Zambrotta mit Italien Fußball-Weltmeister. Im Viertelfinalspiel gegen die Ukraine erzielte er ein Tor und gab eine Torvorlage. Aufgrund seiner ausgezeichneten Leistungen wurde der Italiener ins All-Star-Team des Turniers gewählt. Im gleichen Jahr wurde er außerdem für das UEFA Team of the Year und für die FIFPro World XI nominiert. Zambrotta nahm mit Italien am FIFA-Konföderationen-Pokal 2009 teil, bei dem Italien in der Vorrunde ausschied. Auch bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika kam das Aus in der Vorrunde. Bei beiden Turnieren wurde Zambrotta in allen Vorrundenspielen eingesetzt. Nach dem frühen Ausscheiden Italiens bei der WM kam er noch einmal am 12. Oktober 2010 im EM-Qualifikationsspiel gegen Serbien zum Einsatz, das nach sechs Minuten wegen Ausschreitungen serbischer Zuschauer abgebrochen wurde.

Erfolge[Bearbeiten]

Als Nationalspieler

Mit seinen Vereinen

* aberkannt im Rahmen des italienischen Fußball-Skandals 2005/2006

Persönliche Auszeichnungen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gianluca Zambrotta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien