Glatthalbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für die Tramgesellschaft siehe Glattalbahn.
Glatthalbahn
Fahrplanfeld: 740
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV 16.7 Hz ~
Maximale Neigung: 17 
Wallisellen–Uster–Rapperswil
Strecke – geradeaus
SBB von Zürich HBOerlikon S 8 S 14
Bahnhof, Station
93,2 Wallisellen
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
92,8 SBB nach Effretikon–Winterthur S 8
Planfreie Kreuzung – unten
Glatttalviadukt der Zürichberglinie
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
91,7 SBB von Zürich HBStettbach S 5 S 9 S 15 SN5
Bahnhof, Station
90,4 Dübendorf
   
90,5 zum Militärflugplatz Dübendorf (bis 2005)
Bahnhof, Station
87,1 Schwerzenbach
Bahnhof, Station
84,5 Nänikon-Greifensee
Bahnhof, Station
81,3 Uster Endpunkt S 9
Bahnhof, Station
77,1 Aathal
Tunnel
Aathal 265 m
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
74,5 SBB von Effretikon S 3
Bahnhof, Station
74,5 Wetzikon Endpunkt S 3
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
74,5 SBB nach Hinwil S 14
   
68,6 UeBB von Hinwil (Abstellgeleise)
Bahnhof, Station
68,6 Bubikon
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
68,6 Anschlussgleis Wolfhausen (ehemals UeBB)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
66,4 SBB von Winterthur–Wald S 26
Bahnhof, Station
65,9 Rüti ZH Endpunkt S 26
Tunnel
Täusi 157 m
Bahnhof ohne Personenverkehr
61,1 Grünfels
Bahnhof, Station
60,9 Jona
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
59,4 von Ziegelbrücke–Uznach
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
59,4 SBB von Zürich–Meilen S 7
Bahnhof, Station
59,3 Rapperswil Endpunkt S 7 S 15 SN5
Strecke – geradeaus
SOB nach Pfäffikon SZ (Seedamm) S 5

Die Glatthalbahn (Gl-TB) ist eine ehemalige Bahngesellschaft der Schweiz. Ihre normalspurigen Eisenbahnstrecke WallisellenUster liegt im Kanton Zürich. Das äusserst kurzlebige Unternehmen ging bereits neun Monate nach Eröffnung seiner Strecke am 1. Mai 1857 in den Vereinigten Schweizerbahnen (VSB) auf.

Die Strecke wurde unter den VSB weiter ausgebaut und in Rüti ZH schliesslich mit deren Stammnetz verbunden. Mit Verstaatlichung der VSB wechselte die Strecke ins Eigentum der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Industriellen in Uster hatten in der Mitte des 19. Jahrhunderts leidenschaftlich für eine Bahnlinie gekämpft. Am 1. August 1856 war es soweit: Die Glatthalbahn eröffnete die Strecke Wallisellen–Uster. Für den Weiterbau der Strecke nach Osten fehlte jedoch das Geld. Am 4. September 1856 wurde die Fusion der Glattthalbahn mit der St. Gallisch-Appenzellischen Eisenbahn und der Südostbahn[1] zu den Vereinigten Schweizerbahnen (VSB) beschlossen.[2] Dadurch war die Finanzierung des Weiterbaus gesichert und am 9. November 1857 konnte die VSB das Teilstück nach Wetzikon eröffnen. Am 15. August 1858 wurde der Abschnitt nach Rüti ZH und am 15. Februar 1859 die Fortsetzung über Rapperswil nach Weesen in Betrieb genommen.

Von 1884 bis 1902 verkehrte der Arlberg-Express von Zürich nach Wien über die Glatthalbahnstrecke. 1902 wurde die VSB verstaatlicht und die SBB übernahmen den Betrieb. Seit dem 2. Oktober 1932 ist die Strecke elektrifiziert.

Am 18. Februar 1979 bewilligte das Zürcher Stimmvolk einen Kantonsbeitrag von 49,6 Mio. Franken für den Doppelspurausbau der Glatthalbahn. Der Ausbau begann im Oktober 1980. Am 31. Juli 1983 konnte der erste Abschnitt von Wallisellen bis Dübendorf in Betrieb genommen werden. Seit dem 30. September 1984 kann die ganze Strecke Wallisellen–Uster doppelspurig befahren werden. Schon im Frühjahr 1985 fuhren bei Dübendorf wieder die Baumaschinen auf, um bis im Herbst 1989 den Anschluss der Glatthalbahnstrecke an die Neubaustrecke der S-Bahn Zürich zu realisieren. Bis ins Jahr 2005 existierte ein Anschlussgleis für die Tankzüge zum Militärflugplatz Dübendorf. Nach der Einstellung des Jet-Betriebes auf dem Flugplatz wurde das Gleis überflüssig und wurde im Rahmen der anstehenden Gleisbauarbeiten entfernt.

Am 17. Februar 2013 entgleiste gegen 1.20 Uhr morgens eine Nacht-S-Bahn zwischen Schwerzenbach und Uster.[3] Die Unfallursache ist zurzeit noch unbekannt (Stand: 1. Februar 2014). Verletzt wurde niemand, doch wurden auf 300 Metern die Gleise zerstört.

Die älteste Kreissegment-Lokomotiven-Remise der Schweiz in Uster

In Uster besteht aus der Zeit der Vereinigten Schweizerbahnen noch die älteste Ringsegment-Lokremise mit Drehscheibe der Schweiz. Die Remise wurde restauriert und dient heute als Depot und Lokomotivwerkstätte des Dampfbahn-Verein Zürcher Oberland, der die Museumsbahnlinie BaumaHinwil betreibt. Am 9. September 2006 fanden die 150-Jahre-Jubiläumsfeiern der Glatthalbahn statt, anlässlich der Feierlichkeiten wurde der Spatenstich zur Restaurierung des zweiten Gebäudes getätigt.

Strecke[Bearbeiten]

Die Strecke der ehemaligen Glatthalbahn und ihre Fortsetzung nach Rapperswil werden heutzutage als Teil des Fahrplanfelds 740 abgebildet.

Die Strecke war zu Beginn einspurig, erst durch die SBB erfolgte in den 1980er-Jahren ein teilweiser Ausbau auf Doppelspur:

  • 31. Juli 1983 Wallisellen–Dübendorf
  • 25. September 1983 Dübendorf–Schwerzenbach
  • 30. September 1984 Schwerzenbach–Uster
  • 29. September 1989 Grünfels–Rapperswil

Dabei wurden auch die Bahnhöfe erneuert.

Mit dem Bau der S-Bahn Zürich wurde eine Verknüpfung mit der Zürichberglinie erstellt. Die Verzweigung befindet sich zwischen Wallisellen und Dübendorf und ist auf den 27. Mai 1990 offiziell in Betrieb genommen worden. Während die Verzweigung auf der Neubaustrecke auf dem Neugutviadukt kreuzungsfrei erfolgt, ist es auf Glatthalbahnstrecke eine normale Weichenverbindung, die auch das Gegengleis kreuzt.

Betrieb[Bearbeiten]

Die Glatttalstrecke wird heute von den Linien S 5 , S 9 , S 14 und S 15 der S-Bahn Zürich befahren. Die SN5 des ZVV-Nachtnetzes verkehrt von Zürich HB über Stadelhofen nach Rapperswil.

Die Tageslinien verkehren im Halbstundentakt. Die S 5 und die S 15 ergeben zusammen einen Viertelstundentakt. Die SN5 verkehrt stündlich zwischen 01.00 Uhr und 04.00 Uhr.

S-Bahn Zürich[Bearbeiten]

Im Fahrplanjahr 2009 wird die Strecke von folgenden Linien der S-Bahn Zürich befahren:

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Die mit englischem Kapital finanzierte Bahn strebte den Bau einer Lukmanier­bahn an. Sie ist nicht zu verwechseln mit der heutigen Schweizerischen Südostbahn (SOB).
  2. Anton Heer: Rorschach-St.Gallen-Winterthur: zwischen 170-jähriger Eisenbahngeschichte und Zukunft. Historischer Verein des Kantons St.Gallen, 2005, abgerufen am 1. Februar 2014 (PDF 14.2 MB).
  3. Zwei Kräne hieven Zug auf Schienen zurück. Tages-Anzeiger Online, 17. Februar 2013, abgerufen am 1. Februar 2014.