Groß Nordende

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Groß Nordende
Groß Nordende
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Groß Nordende hervorgehoben
53.79.657Koordinaten: 53° 42′ N, 9° 39′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Pinneberg
Amt: Moorrege
Höhe: 7 m ü. NHN
Fläche: 5,63 km²
Einwohner: 774 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 137 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25436
Vorwahl: 04122
Kfz-Kennzeichen: PI
Gemeindeschlüssel: 01 0 56 016
Adresse der Amtsverwaltung: Amtsstraße 12
25436 Moorrege
Webpräsenz: www.gross-nordende.de
Bürgermeisterin: Ute Ehmke (GuB’82)
Lage der Gemeinde Groß Nordende im Kreis Pinneberg
Appen Barmstedt Bevern Bilsen Bokel Bokholt-Hanredder Bönningstedt Borstel-Hohenraden Brande-Hörnerkirchen Bullenkuhlen Ellerbek Ellerhoop Elmshorn Groß Nordende Groß Offenseth-Aspern Halstenbek Haselau Hasloh Heede Heidgraben Heist Helgoland Hemdingen Hetlingen Holm Klein Nordende Klein Offenseth-Sparrieshoop Kölln-Reisiek Kummerfeld Langeln Lutzhorn Moorrege Neuendeich Osterhorn Pinneberg Prisdorf Quickborn Raa-Besenbek Rellingen Schenefeld Seester Seestermühe Seeth-Ekholt Tangstedt Tornesch Uetersen Wedel Westerhorn Haseldorf Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Kreis Segeberg Kreis Steinburg ElbeKarte
Über dieses Bild
Das ehemalige Schulgebäude von 1915, heute Dorfgemeinschaftshaus
Foto: 1997

Groß Nordende ist eine Gemeinde im Kreis Pinneberg in Schleswig-Holstein. Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Lander, Krull und Strohsack.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Groß Nordende liegt am Rand der Seestermüher Marsch an der Bundesstraße 431 nördlich von Uetersen. Die Gemeinde ist durch Linienbusverkehr im Hamburger Verkehrsverbund mit Elmshorn, Uetersen und Wedel und damit mit dem Großraum Hamburg verbunden. Direkte Nachbarstädte und -gemeinden sind Uetersen, Neuendeich, Seester, Klein Nordende und Heidgraben.

Geschichte[Bearbeiten]

Groß Nordende war früher eine Siedlung, die sich im Norden von Uetersen bildete. Erstmals wird Groß Nordende 1584 erwähnt. Ab 1787 gehörte Groß Nordende zur Amtsvogtei Uetersen, die sich 1835 in drei Distrikte gliederte. Darunter auch der Groß Nordender Distrikt, wodurch die Gemeinde als Distriktverwaltung ein gehobenes Ansehen und eine gewisse Selbständigkeit genoss. Mehrere Kriege musste die Gemeinde mitmachen und im Jahr 1735 mussten die Leute des Geestlandes als Tagelöhner ihren Unterhalt verdienen. Zu jener Zeit war der Kuhhirte eine Art „Amtsperson“ und genoss ein gewisses Ansehen in den Dörfern, zumal er als Kundiger der Viehkrankheiten und der Heilkräuter den Tierarzt ersetzte. Nach gleichen „Rezepten“ behandelte er vermutlich auch die Einwohner. Nach Aufteilung der „Almende“ und dem Aufstieg der Landwirtschaft ging das Amt des Gemeindehirten allmählich ein.

Politik[Bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2008 hat die Wählergemeinschaft GuB’82 fünf und die Wählergemeinschaft AKWG vier Sitze in der Gemeindevertretung.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Von Gold und Grün durch einen rot-silbern geteilten Balken schräg geteilt. Oben ein rotes Wagenrad, unten ein silbernes Bauernhaus mit rotem Giebel, Türen und Fenstern.“[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das mit Schnitzereien verzierte ehemalige Schulgebäude wird jetzt als Dorfgemeinschaftshaus genutzt und steht unter Denkmalschutz. Außerdem reihen sich an der B 431 mehrere historische Bauernhöfe aneinander. Früher war die Straße Teil des Ochsenwegs. Das Gebäude des ehemaligen Ochsenweg-Krugs „Strohsack“ ist noch erhalten. Die Straße und die Bauernhäuser liegen auf der erhöhten Geest am Marschrand, die Ländereien liegen oft in der Marsch.

Der Ortsteil Lander liegt abseits des Straßendorfs in der angrenzenden Marsch. Hier steht eines der ältesten Bauernhäuser der Region, der Hof Döhren von 1663.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die landwirtschaftlichen Nutzflächen von 560 Hektar sind teilweise in der Geest, teilweise in der Marsch gelegen. Sie werden für Landwirtschaft und Erwerbsgartenbau genutzt. Während 1945 noch 30 Gartenbaubetriebe ansässig waren, sind es heute noch fünf Höfe. An der B 431 entstanden mehrere Hofläden und ein Bauernhofcafé. Dazu ist der Wikingerhof "Norvik", der überregional bekannt ist, in Groß Nordende beheimatet.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2013 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Groß Nordende – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien