Hoanzl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hoanzl (Hoanzl GmbH sowie Hoanzl Agentur GmbH) ist eine Wiener Künstleragentur, Vertreiber und Verlag mit den Schwerpunkten österreichischer Film, österreichisches Kabarett, Theater sowie Musik.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1991 von Georg Hoanzl als Künstleragentur Künstler-Agentur Georg Hoanzl GmbH gegründet. Erste Kabarettauftritte, beispielsweise für Andreas Vitásek und Josef Hader, wurden organisiert und beworben. 1995 startete die Produktion von Tonträgern wie beispielsweise die CD „privat“ von Josef Hader, 1996 wird die Georg Hoanzl Vertriebs GmbH ins Leben gerufen. 2001 wurde die Herstellung von DVDs aufgenommen und im Jahr 2002 wurde schließlich der Verlag Hoanzl gegründet.

Am 16. November 2008 wurde das Büro durch einen Brand in Mitleidenschaft gezogen. Augenscheinlich lösten Umbauarbeiten einen Schwelbrand aus. Gerüchte über eine Brandstiftung wurden von Georg Hoanzl, dem Chef der Agentur, umgehend dementiert.[1]

Das Unternehmen, das viele Größen des österreichischen Kabaretts unter Vertrag hat, beschäftigt etwa 48 Mitarbeiter. Auch die Video- und DVD-Serie „Best of Kabarett“ wird von Hoanzl herausgegeben.

Am 23. Dezember 2008 unterzeichnete der Verlag ein Abkommen mit der ORF-Tochter ORF Enterprise, das Hoanzl für 10 Jahre die exklusiven Verwertungsrechte des ORF-Archivs für DVDs und eine Web-Mediathek zusichert. Das Abkommen sorgte im ORF-Stiftungsrat für Aufsehen, da es ohne Ausschreibung getroffen wurde, der ORF eine eigene Verwertungstochtergesellschaft plane und eine Vertragsdauer von 10 Jahren Kritikern zu lang erscheine.[2] Nachdem jedoch das Zustandekommen dieses Vertrages vor allem ORF intern kritisiert worden war, zog Georg Hoanzl den Vertrag einseitig wieder zurück.[3]

Editionen[Bearbeiten]

1997 wurde bei Hoanzl die erste DachmarkeBest of Kabarett“ entwickelt. Seit 2006 wurden in Zusammenarbeit mit Der Standard Kollektionen von mittlerweile 175 österreichischen Filmen als Einzel-DVDs sowie als Sammelboxen unter dem Titel „Der österreichische Film“ herausgegeben. In Kooperation mit der Tageszeitung Kurier erschien des Weiteren eine Kollektion mit insgesamt 80 Einzel-DVDs unter dem Titel „Best of Kabarett“. Die „Edition Josefstadt“ (46 Einzel-DVDs) sowie die „Edition Burgtheater“ (40 Einzel-DVDs) beinhalten filmische Mitschnitte großer und bekannter österreichischer Theater-Aufführungen. Des Weiteren existieren noch die „Samstag Nachmittag Kinoh!“-Edition mit deutschsprachigen Filmklassikern, die „Edition Qualtinger“, die „Edition Thomas Bernhard“ sowie eine „ORF-Edition“.

Als nächstes Projekt kündigte Geschäftsführer Georg Hoanzl eine Kinder-DVD-Edition und eine spezielle Burgenland-Edition an. Auch ein Schritt über die österreichische Landesgrenze hinaus, soll mit dem Erscheinen einer eigenen Bayern-Edition vor der Tür stehen.[4]

Künstler[Bearbeiten]

Künstler im Vertrieb[Bearbeiten]

Im Vertrieb von Hoanzl finden sich Bild- und Tonträger von unter anderem folgenden Kabarettisten und Schauspielern:

Nur auf Tonträger vorhanden (Auswahl): Emil, Christoph & Lollo (Musik), Geschwister Pfister, Missfits, Gerhard Polt, Heinz Strunk

Des Weiteren finden sich auch die Radio- und TV-Komödianten Gernot Kulis (Ö3-Callboy, Professor Kaiser, Comedy-Hirten), Thomas Walek (Ö3-Mikromann) und Oliver Baier (Radio- und TV-Comedy) im Hoanzl-Vertrieb sowie Deutschrock von Künstlern wie The who the what the yeah, Fred Schreiber und Stranzinger.

Künstler unter Agenturvertrag[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

Zu den vertriebenen Filmen gehören unter anderem folgende Klassiker, Meisterwerke und/oder Publikumserfolge: Muttertag, Wanted, Indien, Hinterholz 8, Poppitz, Die Viertelliterklasse, Nacktschnecken, Komm, süßer Tod, Silentium, Kaisermühlen-Blues, Helden in Tirol, Müllers Büro, Die Ausgesperrten, Echo Park, Exit - Nur keine Panik, 1. April 2000, Ich gelobe, Hundstage, Kotsch, Die Klavierspielerin, Nordrand, Die Siebtelbauern, Polt. Hinzu kommt noch der Österreich-Vertrieb für zahlreiche deutsche Serien und Spielfilme, Filme der SZ-Cinemathek, US-amerikanische Western- und Horrorfilme usw. Auch die Sitcom MA 2412 findet sich im Vertrieb von Hoanzl.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Presse: Feuer in Wiener Agentur Hoanzl. 17. November 2008
  2. Der Standard: ORF-Tochter verkaufte Rechte am Archiv 3. März 2009
  3. Der Standard: Verleger Hoanzl zieht Vertrag zurück 10. März 2009
  4. The Gap: Präsenzdienst an der Popkultur. 28. Oktober 2011