Josef Hader

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Josef Hader auf der Berlinale 2009

Josef Hader (* 14. Februar 1962 in Waldhausen im Strudengau, Oberösterreich)[1] ist ein österreichischer Kabarettist, Schauspieler und Autor. Seit seinem Durchbruch in den 1980er Jahren ist Hader einer der bekanntesten und populärsten Kabarettisten des Landes, der auch als Hauptdarsteller und Drehbuchautor für einige der erfolgreichsten österreichischen Filmproduktionen (Indien; Komm, süßer Tod; Silentium; Der Knochenmann) mitverantwortlich war.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Frühe Jahre und Anfänge der Karriere[Bearbeiten]

Josef Hader wurde 1962 in Waldhausen im Strudengau im Unteren Mühlviertel geboren. Er wuchs am elterlichen Bauernhof in Nöchling im Waldviertel auf und besuchte das Stiftsgymnasium Melk. Trotz oder gerade wegen dieser Vergangenheit beschreibt er seine Beziehung zu Religion und Kirche als „Hassliebe“. Obwohl Hader nach eigener Aussage immer eine gewisse Sympathie für die Katholische Kirche hegte, da er dort die ersten „Linken“ kennengelernt habe, bezeichnete er den Austritt als vielleicht notwendigen Schritt, „weil Fehltritte der Kirche derzeit so konsequent passieren, dass sie sich ständig ins neunzehnte Jahrhundert zurückversetzt“.[2] Die Klosterinternatszeit wurde für Hader zum Beginn seiner Bühnen-Identität, da er als Mitglied des Schultheaters erste Erfahrungen sammeln konnte. So begann er bereits 1980 als Kabarettist vor Mitschülern aufzutreten.

Nach der Matura leistete Hader seinen Zivildienst beim Roten Kreuz und begann ein Lehramtsstudium (Germanistik und Geschichte). 1982 schrieb er sein erstes Kabarettprogramm Fort Geschritten, welches er vor allem in niederösterreichischen Gaststätten und Wiener Fußgängerzonen zum Besten gab. Als Hader 3 Jahre später für sein zweites Bühnenprogramm Der Witzableiter und das Feuer (1985) - mit dem ehemaligen Schulkollegen Otto Lechner am Klavier - noch im gleichen Jahr mit dem begehrten Salzburger Stier ausgezeichnet wurde, brach er sein Studium zugunsten des Kabaretts endgültig ab. Es folgten die Programme Im milden Westen (1986) und Tausche Witze gegen Geld (1987). 1986 erhielt Hader den Förderpreis des Österreichischen Kleinkunstpreises.

Kabarett[Bearbeiten]

Josef Hader 2012

Der Durchbruch folgte 1988 mit Biagn oder Brechen. Erstmals entfernte sich Hader von dem damals gängigen politischen Nummernkabarett und bewegte sich hin zu der Form eines kabarettistischen Einakters. 1990 erhielt er den Deutschen Kleinkunstpreis für Bunter Abend (1990). Mit den Programmen Im Keller (1993) und Privat (1994) entwickelte er das Kabarett zu einer Art Erzählung oder Monolog weiter. Beim Monolog wird die Publikumszuwendung des Künstlers noch verstärkt, da er den Zusehern scheinbar nicht mehr als Darsteller gegenübertritt. Er übernimmt die Funktion eines neutralen Erzählers, womit sich kein Gesprächspartner nachweisen lässt und das Publikum sich automatisch angesprochen fühlt. Er sitzt da und erzählt aus seinem Leben, angefangen bei der Geburt. In seinem Programm Im Keller führte er Gespräche mit einem Handwerker, der sich angeblich im Zuschauerraum befand. Dadurch entstand ein fiktiver Dialog, gekennzeichnet durch Nachfragen und Wiederholungen. Sein Programm Privat wurde mit etwa 500.000 Zusehern[3] das erfolgreichste Kabarettprogramm Österreichs.

In seinem Programm Hader muss weg (2004) ließ der Künstler die Grenzen zwischen Kabarett und Schauspiel verschwimmen. Hader schlüpfte auf der Bühne in insgesamt sieben Rollen – allesamt tragische Charaktere, von denen am Ende drei tot sind. Im beigen Trenchcoat verkörperte Hader die unterschiedlichsten Typen ausschließlich durch Variation von Mimik, Gestik und Sprache.

Seit 1997 geht Hader mit seinem Best-Of Programm Hader spielt Hader, das 2011 neu konzipiert wurde, auf Tournee. 2011 wurde er mit dem Bayerischen Kabarettpreis[4] und dem Göttinger Elch[5], Deutschlands einzigem Satirepreis, ausgezeichnet.

In Deutschland konnte Hader als Kabarettist besser Fuß fassen als seine österreichischen Kollegen, er gilt gemeinhin als Österreichs erfolgreichster Kabarettist.

1991 schrieb er gemeinsam mit seinem Kollegen und Freund Alfred Dorfer das tragikomische Theaterstück Indien, dem großer Erfolg beschieden war. Es erzählt die Geschichte von zwei Gastronomie-Inspektoren, Kurt Fellner und Heinzi Bösel, die auf einer Dienstreise durch die Provinz trotz ihrer unterschiedlichen Charaktere Freunde werden. Für das Werk erhielten die beiden Künstler den Österreichischen Kleinkunstpreis.[6] Die zwei Jahre später folgende Verfilmung unter der Regie von Paul Harather überbot den Erfolg des Theaterstücks noch bei weitem – Indien (unter anderem ausgezeichnet mit dem Max-Ophüls-Preis und dem Österreichischen Filmpreis) wurde zu einem der erfolgreichsten und bekanntesten österreichischen Filme, der bald Kultstatus erreichte und den beiden Hauptdarstellern zu noch größerer Bekanntheit verhalf. Hader hat seine Filmarbeit bis heute fortgesetzt.

Film[Bearbeiten]

Aufgrund seiner Popularität als Kabarettist wurde Hader schnell zu einem gefragten Schauspieler. Allerdings ist er seit jeher nur in verhältnismäßig wenigen Filmen zu sehen, „weil ich nicht so viele Angebote bekomme, die mich interessieren“. So konzentriere er sich hauptsächlich auf wenige Projekte, „wo ich auch am Drehbuch mitarbeiten kann oder wo mich die Rolle so richtig anspringt“.[7]

Starruhm als Schauspieler erlangte Hader unter anderem durch die Rolle des Simon Brenner in den Verfilmungen der Brenner-Krimis von Wolf Haas unter der Regie von Wolfgang Murnberger. Bei den bisher erschienenen Brenner-Filmen Komm, süßer Tod (2000), Silentium (2004) und Der Knochenmann (2009) war Hader zusammen mit Haas und Murnberger auch als Drehbuchautor tätig.[8] Sowohl der kommerzielle Erfolg als auch das Lob der Kritiker begleiteten alle drei bisher erschienenen Filme. Im Unterschied zu früheren Filmen mit bekannten Kabarettisten aus Österreich (etwa Hinterholz 8, Muttertag) waren die Brenner-Filme auch in den Kinos im europäischen Ausland, vor allem in Frankreich und Deutschland, erfolgreich.

Wiederholt arbeitete Hader auch an der Seite von Regisseur David Schalko, mit dem er 2010 das gemeinsame Projekt Aufschneider realisierte. In dem von Superfilm für ORF und arte produzierten TV-Zweiteiler verkörperte Hader den liebenswerten, zynisch-misanthropischen Pathologen Dr. Hermann Fuhrmann. Zudem verfasste Hader zusammen mit Schalko das Drehbuch.[9] Des Weiteren fungierte er als Schauspieler in Schalkos Filmen Heaven (2006) und Wie man leben soll (2011).

Als Komm, süßer Tod die Goldene Romy als meistbesuchter österreichischer Kinofilm des Jahres 2000 bzw. Der Knochenmann 2010 die Romy für das beste Drehbuch eines Kinofilms gewann, weigerte sich Hader, den Preis entgegenzunehmen mit der Bemerkung, er nehme grundsätzlich keine Beliebtheitspreise an.[10][11]

Für seine schauspielerische Leistung in dem Film Ein halbes Leben von Nikolaus Leytner wurde Hader 2009 mit dem Deutschen Fernsehpreis als Bester Schauspieler[12] und 2010 mit dem Adolf-Grimme-Preis[13] ausgezeichnet. Ebenso erhielt er 2010 eine Nominierung für die Goldene Kamera in der Kategorie Bester deutscher Schauspieler.[14]

Privates[Bearbeiten]

Josef Hader hat zwei Söhne[15] und lebt in Wien[16]. Allgemein schirmt er sein Privatleben konsequent von der Öffentlichkeit ab.

Kabarett-Programme[Bearbeiten]

Soloprogramme

  • 1982: Fort Geschritten
  • 1985: Der Witzableiter und das Feuer
  • 1986: Im milden Westen
  • 1987: Tausche Witze gegen Geld
  • 1988: Biagn oder Brechen
  • 1990: Bunter Abend
  • 1993: Im Keller
  • 1994: Privat (mit etwa 500.000 Zuschauern das erfolgreichste Kabarettprogramm Österreichs)
  • 1997: Hader spielt Hader - Nummern aus 5 Programmen
  • 2004: Hader muss weg
  • 2011: Hader spielt Hader - Nummern aus 5 Programmen (neu konzipiert)

In Zusammenarbeit mit anderen Kabarettisten

Theaterstücke[Bearbeiten]

  • 1991: Indien (mit Alfred Dorfer) - Autor und Darsteller; Bühnenregie: Petra Dobetsberger
  • 2006: Husten - Autor

Filmografie[Bearbeiten]

Schauspieler[Bearbeiten]

Kinofilme, wenn nicht anders angegeben

Drehbuchautor[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

  • 1987 veröffentlichte Hader gemeinsam mit Gerhard Haderer das Buch Sehr verehrte Österreicher[17]
  • 1990 war Hader in der ORF-Satirereihe D. O. R. F. zu sehen[18]
  • Von 1995 bis 1997 war Josef Hader Ehrenvorsitzender der Menschenrechtsorganisation SOS Mitmensch, deren Aktivitäten er auch heute noch gelegentlich unterstützt[19]
  • Seit Beginn der ZDF-Sendung Neues aus der Anstalt (2007) ist Hader regelmäßiger Gast
  • Als das Theater am Alsergrund 2009 wegen Geldmangels kurz vor der Schließung stand, erhielt es von Hader finanzielle Unterstützung, damit der Betrieb aufrechterhalten werden konnte[20]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Josef Hader – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Josef Hader Profil
  2. Der Knochenmann: Interview mit dem österreichischen Kult-Star Josef Hader
  3. Premiere: Hader spielt Hader in Berlin Kulturpicker – das Onlinemagazin für Kulturelles
  4. Bayrischer Kabarettpreis www.br.de
  5. Josef Hader mit Göttinger Elch ausgezeichnet www.news.de
  6. Kleinkunstpreis www.mediathek.at
  7. Josef Hader, die Skyline & die Filme Frankfurter Neue Presse
  8. Lesetipps zu Josef Hader www.arte.tv
  9. David Schalko: Es gibt keine Tabubrüche mehr Kleine Zeitung
  10. Romy-Verleihung Kleine Zeitung
  11. Josef Hader im Interview bei Live act TV Ein Projekt der Live act Akademie
  12. Josef Hader erhält deutschen Fernsehpreis Kleine Zeitung
  13. Grimme-Institut
  14. www.oe24.at Josef Hader für Goldene Kamera nominiert
  15. Josef Hader im Interview - Jeder Mensch ist eine Ich-AG Frankfurter Rundschau, 19. April 2010, abgerufen am 1. Mai 2010
  16. Wissen.de: Josef Hader
  17. Kabarettarchiv - Biographie Josef Hader
  18. Auf Wieder-Sehen Österreich In: willkommen-tv.at, 9. Juli 2009, abgerufen am 22. April 2010
  19. http://derstandard.at/1284594623530/Machen-wir-uns-stark-Tausende-bei-Kundgebung-am-Ring
  20. Josef Hader rettet Wiener Theater am Alsergrund In: Die Presse.com, 22. März 2009, abgerufen am 22. April 2010