Kampfschwimmer (Bundeswehr)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kampfschwimmer
Verbandsabzeichen
Abzeichen der Kampfschwimmer
Aufstellung 1. August 1958
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Teilstreitkraft Bundeswehr Kreuz Black.svg Deutsche Marine
Typ maritime Spezialkräfte
Stärke ~ 150 Soldaten
Unterstellung SEK M.jpg Kommando Spezialkräfte Marine (KSM)
Standort Eckernförde (Schleswig-Holstein)
Motto Lerne leiden ohne zu klagen
Taktisches Zeichen der Kampfschwimmerkompanie

Die Kampfschwimmer der Deutschen Marine bilden die maritime Komponente der Spezialkräfte der Bundeswehr. Ihr Aufgabengebiet ist weit gefächert und umfasst vor allem Kommandoeinsätze im Zuge küstennaher Kriegführung. Das bedeutet, dass sie in allen Elementen eingesetzt werden: zur See, an Land und in der Luft (luftlandefähig).

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits bei der Aufstellung der Bundesmarine 1956 wurde geplant, eine Kampfschwimmereinheit aufzustellen, um amphibische Landungsoperationen im Rücken angreifender Verbände des Ostblocks vorzubereiten. Am 1. August 1958 wurde mit der Ausbildung der ersten Kampfschwimmer begonnen. Dies waren Soldaten, die im Zweiten Weltkrieg in den Kleinkampfverbänden und den Marine-Einsatzkommandos gedient hatten. Zuständig für den Aufbau und erster Kommandeur war Korvettenkapitän Günter Heyden, ein ehemaliger Meereskämpfer der Kriegsmarine und hochdekorierter Chef der Einsatzgruppe Heyden.[1]

Sie wurden zunächst bei den Nageurs de combat in Frankreich geschult. Die Franzosen hatten im Indochinakrieg die Rolle des Kampfschwimmers zum modernen Einzelkämpfer weiterentwickelt. Die erste Kampfschwimmergruppe wurde im Dezember 1959 dem Seebataillon in Wilhelmshaven unterstellt.[2]

Die Kampfschwimmer sollten sowohl im Wasser als auch an Land Aufgaben erfüllen, wie schon die deutschen Kampfschwimmer im Zweiten Weltkrieg. Neu war der Einsatz aus der Luft als Fallschirmspringer. Dieses triphibische Konzept der Franzosen wurde zur Grundlage der Kampfschwimmer der Deutschen Marine. Seit 1972 besteht ein Personalaustauschprogramm zwischen den Kampfschwimmern und den United States Navy SEALs, um Ausrüstung, Einsatzverfahren und Ausbildung weiterzuentwickeln.[3]

Am 1. April 1964 wurden die Kampfschwimmer in einer selbstständigen Kompanie zusammengefasst, die der Amphibischen Gruppe unterstand. Die Kampfschwimmer sind seit 1974 im Marinestützpunkt Eckernförde bei Kiel stationiert. Im Oktober 1991 wurden sie der Flottille der Minenstreitkräfte unterstellt und in die Waffentauchergruppe eingegliedert.[4] Infolge einer 2001 begonnenen Reorganisation der Marine unterstand die Kampfschwimmerkompanie seit Juli 2003 den Spezialisierten Einsatzkräften Marine (SEK M).[5] Seit April 2014 bilden die Kampfschwimmer das Kommando Spezialkräfte Marine (KSM)

Seit der Aufstellung des KSK im Jahr 1996 gibt es in der Bundeswehr weitere Kräfte, die mit den Kampfschwimmern bezüglich der Ausbildung und Ausrüstung vergleichbar sind. Beide Spezialeinheiten ergänzen sich und betreiben Personalaustausch, um gegenseitig Kompetenz und Erfahrung zu fördern.

Auftrag[Bearbeiten]

  • Terrorismusbekämpfung
  • Asymmetrische Kriegführung
  • Verdeckte Operationen
  • Gewinnen von Schlüsselinformationen in Kriegs- und Krisengebieten
  • Fernaufklärung
  • Kampf hinter feindlichen Linien gegen Schleusen, Schiffe und Brücken
  • Kampf gegen Einzelziele an Land (vor allem im gegnerischen Küstengebiet), gegen Hauptquartiere und Fernmeldeeinrichtungen
  • Evakuierungs-, Rettungs- und Bergungseinsätze
  • Abwehr gegen Anschläge auf hoher See

Einsätze[Bearbeiten]

Anders als bei den Kampfschwimmer-Einheiten anderer Länder sind wegen der Geheimhaltung bisher keine Einsätze öffentlich geworden. Experten gehen aber davon aus, dass die deutschen Kampfschwimmer die ersten deutschen Soldaten waren, die an Kampfhandlungen nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligt waren.

Organisation und Führung[Bearbeiten]

Die Kampfschwimmerkompanie verfügt nach Stärke- und Ausrüstungsnachweis über geschätzte drei Züge mit je 16 Mann, die als Kampfschwimmereinsatzteam (KSET) bezeichnet werden. Sie werden unterstützt durch eine zur Kampfschwimmerkompanie gehörende Einsatzgruppe See. Diese verfügt über bewaffnete Festrumpfschlauchboote und andere Fahrzeuge, um Kampfschwimmereinsatzteams an ihren Einsatzort zu transportieren.[3]

Selbständige Einsätze der Kampfschwimmer werden vom Kommando Führung von Operationen von Spezialkräften (KdoFOSK) geführt und sind geheim. Außerdem können einzelne Kampfschwimmer zur Unterstützung von Marineoperationen eingesetzt werden; sie werden in diesem Fall innerhalb dieser Organisation geführt.

Personal[Bearbeiten]

Die Laufbahn der Kampfschwimmer wird in der Marine als Verwendungsgruppe 3402 bezeichnet und gehört zusammen mit den Minentauchern zur Verwendungsreihe 34 Waffentaucher. In der Einsatzgruppe See dienen außerdem Soldaten des seemännischen und des technischen Diensts mit besonderer Ausbildung für den gemeinsamen Einsatz mit den Kampfschwimmern einschließlich einer Fallschirmspringer- und einer Einzelkämpferausbildung.[3]

Rekrutierung[Bearbeiten]

Um zur Ausbildung zugelassen zu werden, müssen Bewerber folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen:

  • Bewerber müssen Deutsche im Sinne des Artikels 116 Grundgesetz sein
  • mindestens 17, aber höchstens 25 Jahre alt
  • Realschulabschluss (oder gleichwertiger anerkannter Bildungsstand) oder Abitur
  • Hauptschulabschluss (oder gleichwertiger anerkannter Bildungsstand) und ein für die Verwendung förderlicher Berufsabschluss.
  • mindestens zwölf Jahre Verpflichtung als Bootsmann oder acht Jahre als Maat
  • militärische Bewerber müssen mindestens im Rang eines Feldwebels sein
  • bzw. Einstellung als Offizier mit Bewerbung nach der Offiziersausbildung
  • die physischen Voraussetzungen erfüllen
    • Eingangstest als Minimalanforderungen

Basisausbildung[Bearbeiten]

Bevor ein angehender Kampfschwimmer seine Ausbildung beginnen kann, muss er seine allgemeine militärische Ausbildung bzw. seine normale Unteroffiziersausbildung abgeschlossen haben, den sechswöchigen Schwimmtaucherlehrgang in Neustadt/Holstein ablegen und es müssen noch mindestens sechs Jahre Dienstzeit bevorstehen. In der Basisausbildung werden die Grundzüge des militärischen Tauchens gelehrt. Anschließend müssen die folgenden Lehrgänge absolviert werden, die je nach Jahreszeit variieren können:

Halle

Die Zeit der Hallenausbildung dient dazu, die angehenden Kampfschwimmer sowohl psychisch als auch physisch an ihre Grenzen zu führen und ist daher nicht als Ausbildung zu verstehen, sondern eher als ein weiteres Auswahlverfahren, während dessen die meisten der Bewerber scheitern. Das Programm umfasst Ausdauerläufe, Mutproben, Langstreckenschwimmen, Zeit- und Streckentauchen im Apnoetauchtechnik sowie 50er Serien von Liegestütze, Sit-Ups und Kniebeugen. Die Hallenausbildung findet zu großen Teilen in der Taucherübungshalle statt.

Einsatz- und Freiwasser

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Hallenausbildung kommt die Kampfschwimmereinsatzausbildung. Sie findet im offenen Wasser statt. In ihr wird hauptsächlich das Tauchen und das Langstreckenschwimmen in der Ostsee geübt, das sich wegen anderer Sicht- und Temperaturverhältnisse deutlich schwerer gestaltet als in der Schwimmhalle. Den Abschluss der Einsatzausbildung bildet das 30-km-Schwimmen durch die Ostsee.

Taktik

In der Kampfschwimmertaktikausbildung wird den angehenden Kampfschwimmern der infanteristische Kampf beigebracht, sowie das Seekajakfahren.

Weiterführende Ausbildung[Bearbeiten]

Kraftbootführerschein, „Sprenghelfer der Marine im Taucheinsatz“, der Führerschein für Kraftfahrzeuge BCE (Pkw, Lkw, Lkw-Anhänger), Einzelkämpferlehrgang Teil 1 sowie Fallschirmspringerlehrgang A und FF Luftlande- und Lufttransportschule Altenstadt.

Lehrgänge im Ausbildungszentrum Spezielle Operationen in Pfullendorf

Bootsleute und Offiziere müssen darauf aufbauend noch weitere Ausbildungsschritte absolvieren:

  • Sprengleiter Marine mit Taucheinsatz
  • Kampfschwimmereinsatzleiter
  • Kampfschwimmerkampftruppführer
  • Fallschirmsprungausbildung, manuell

Anschließend folgt die Verwendung in der Kampfschwimmerkompanie.

Interne Lehrgänge

In der Verwendung der Kampfschwimmerkompanie findet noch eine weitere Spezialisierung statt, sowie weitere Sonderlehrgänge wie Fernaufklärung in Pfullendorf, Bergsteigen/Kampf im Gebirge bei den Gebirgsjägern, Fernmelde-Lehrgang, Erste Hilfe, taktische Luftüberwachung, Waffen- und Schießausbildung usw. Bei der GSG 9 der Bundespolizei lernen die Kampfschwimmer das Gefechtsschießen. Nahkampf-Drill und Psychologie dienen der Antiterror-Taktik.

Ausrüstung[Bearbeiten]

Während Kampfschwimmer küstennah, unentdeckt und in geringer Tiefe operieren, werden andere Waffentaucher auch auf offener See und zum Teil in größeren Tiefen eingesetzt. Das ausschließliche Tauchgerät der Kampfschwimmer ist deshalb ein Sauerstoff-Kreislaufgerät, ein sog. Rebreather, das die ausgeatmete Luft aufbereitet und nur geringste Gasmengen an die Umgebung abgibt, sodass der Kampfschwimmer nicht durch aufsteigende Blasen entdeckt werden kann. Entsprechend sind Kampfschwimmer in jeder Situation getarnt und verfügen über ein breites Spektrum an Waffen, z. B. die für den Unterwasserkampf entwickelte HK P11.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Spiegel: Kampfschwimmer
  2. Wilhelmshavener Zeitung vom 2. Dezember 2009, S. 6.
  3. a b c Ingo Mathe: Einsatzgruppe See der Kampfschwimmerkompanie - Unbekannte Fähigkeiten der Deutsche Marine. In: Marineforum. 11-2011, S. 18 f.
  4. Bundesarchiv/Militärarchiv Bestand BM 17
  5. Bundesarchiv/Militärarchiv Bestand BM 14
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFriedrich Kuhn: Froschmänner sollen die deutschen Marineschiffe beschützen. Spiegel Online, 8. Oktober 2006, abgerufen am 8. März 2009.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSusanne Koelbl: "One Couldn't Help but Feel like Lousy Comrade". Spiegel Online International, 27. November 2006, abgerufen am 8. März 2009 (englisch).
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTimo Noetzel, Benjamin Schreer: Spezialkräfte der Bundeswehr – Strukturerfordernisse für den Auslandseinsatz. Stiftung Wissenschaft und Politik Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit, September 2007, S. 26, abgerufen am 8. März 2009.
  9. Michael Schnack: Der Heiligendamm-Prozess. ISBN 3-86805-306-9, S. 149.
  10. Kampfschwimmer der Bundeswehr sollen Piratenschiffe lahmlegen. In: Der Spiegel. 4. März 2012, eingesehen am 11. März 2012.
  11. http://www.kampfschwimmer.de/?p=234 Die Fitness Tests