Kim Dotcom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kim Schmitz)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kim Dotcom[1] (* 21. Januar 1974 in Kiel, geboren als Kim Schmitz) ist ein in Neuseeland ansässiger Internetunternehmer mit deutscher und finnischer Staatsbürgerschaft. Er ist Gründer der Sharehoster Megaupload und Mega. Dotcom trat zuerst als Hacker, später als Unternehmer an die Öffentlichkeit, Tätigkeiten, die ihm auch mehrere rechtskräftige Verurteilungen einbrachten.[2][3] Seit 2012 ermittelt das FBI wegen mutmaßlicher Verletzungen des amerikanischen Copyright-Law im Zusammenhang mit Megaupload.[4] Dotcom wehrt sich gegen die Anschuldigungen.[5]

Kim Dotcom (September 1996)

Biographie[Bearbeiten]

Werdegang[Bearbeiten]

Kim Dotcom besuchte die Heinrich-Harms-Schule (Hauptschule) in Plön und wuchs nach eigenen Angaben in einer von der Alkoholkrankheit seines Vaters geprägten problematischen Familie auf.[6] Dotcom trat Mitte der 1990er Jahre zum ersten Mal als Computer-Hacker an die Öffentlichkeit. Für großes Aufsehen sorgte seine Demonstration des Blue-Box-Verfahrens in der WDR-Fernsehsendung Monitor. Er war Mitglied der damals florierenden Mailbox-Szene mit seinen Mailboxen Beverly Hills BBS und House of Coolness BBS, in denen unter anderem Warez gehandelt wurden. Er soll die Nachrichten der Nutzer seiner Box mitgeschnitten haben und auf diese Weise von Hackern Insiderinformationen über Schwachstellen im Telefonsystem und Software erfahren haben.[7] Bezahlen ließ er sich unter anderem mit gestohlenen Calling-Card-Daten, die er weiterverkaufte.[7] Später betrieb er eine Partyline, die sich zum Forum von Phreakern entwickelte und in der er wiederum durch Mithören seiner Benutzer aktuelle Informationen sammelte.

Dotcom begann aufgrund dieser Informationen mit der Herstellung von Magnetkarten mit gefälschten Zahlungsinformationen. Bei einer Hausdurchsuchung wegen des Verdachts von Schwarzkopien in den Mailboxen wurden bei ihm „Hunderte von gefälschten Kredit- und Telefonkarten“ gefunden.[8] Dotcom wechselte unter dem Druck der strafrechtlichen Ermittlungen die Seiten und gab Informationen über die Schwarzkopie- und Kreditkartenszene an Ermittler weiter. Er arbeitete in der Folge für den Rechtsanwalt Günter Freiherr von Gravenreuth und lieferte diesem Informationen über Schwarzkopien. Er wurde auch als Testbesteller tätig, um Markenrechtsverletzungen aufzudecken.[9] Diese Tätigkeit wurde im Prozess zu seinen Gunsten anerkannt, sodass er 1994 wegen Betrugs, Computerbetrugs, gewerbsmäßiger Bandenhehlerei und Missbrauchs von Titeln zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt wurde.[10]

Dotcom-Ära[Bearbeiten]

Nach Aussagen von Dotcom bekam er von einem Bekannten aus der Szene Hinweise auf eine Schwachstelle im GSM-System von Deutsche Telekom Mobil D-1 (heute Telekom Deutschland GmbH). Im Gegenzug für Stillschweigen erhielt er einen Beratervertrag bei DeTeMobil.[8] Mit den Erlösen aus dem Beratervertrag gründete Dotcom in München die Firma Data Protect Consulting GmbH[11], die er schließlich zu 80 Prozent an den TÜV Rheinland verkaufte. Dotcom behielt 20 Prozent der Anteile. Die GmbH meldete 2001 Insolvenz an.[12]

In einem Interview 2001 behauptete er, Systeme der Citibank gehackt und 20 Millionen US-Dollar an Greenpeace überwiesen zu haben, was Greenpeace unter Verweis auf ihre Rechnungsberichte bestritt.[13]

Insidergeschäfte[Bearbeiten]

Im Jahr 2001 erklärte Dotcom, dem kränkelnden Unternehmen letsbuyit.com mit 50 Millionen Euro wieder auf die Beine zu helfen.[14] Diese Zahlung sollte über die frisch gegründete Risikokapitalgesellschaft Kimvestor AG[15] erfolgen. Die Gesellschaft sorgte für Skandale durch mutmaßlich fehlende Rechtsfähigkeit, unvollständige Informationsprospekte für die Aktionäre, Aktien durchweg ohne Stimmrecht, einmal zu- und einmal absagende Aufsichtsräte sowie zweifelhafte Liquidität.[16] Das angekündigte Investment wurde nie getätigt. Da der Kurs bereits einen Tag vor Bekanntgabe der Zwischenfinanzierung hochgeschnellt war, nahm die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen Insiderhandels auf.

In dieser Zeit fiel er auch durch verschiedene öffentlichkeitswirksame Aktionen auf. So setzte er beispielsweise eine Belohnung auf Osama bin Laden aus[17] und behauptete, mit dem FBI zusammenzuarbeiten. Die von ihm gegründete Organisation Young Intelligent Hackers Against Terrorism (Yihat), die in terroristisch genutzte Netze und Rechner eindringen sollte, konnte keine Erfolge vermelden. Stattdessen wurde die Website der Gruppe selbst von anderen Hackern mehrfach manipuliert.[18]

Im Januar 2002 floh er nach Bangkok, Thailand und errichtete eine neue Webseite, die als Suizid-Ankündigung verstanden werden konnte. Stattdessen präsentierte er sich am angegebenen Datum als King Kimble the First, Ruler of the Kimpire („König Kimble der Erste, Herrscher des Kimperiums“).[13] Am 18. Januar 2002 wurde er in Thailand festgenommen[19] und mit seiner Zustimmung an Deutschland ausgeliefert. Er wurde am 27. Mai 2002 vom Amtsgericht München wegen Insiderhandels zu einem Jahr und acht Monaten Freiheitsstrafe zur Bewährung und 100.000 Euro Geldstrafe verurteilt.[20][21] Das Gericht befand Dotcom für schuldig, über Insidergeschäfte mit Aktien der Firma letsbuyit.com N.V. etwa eine Million Euro Gewinn erzielt zu haben.[22]

Nach seiner Verurteilung zog Dotcom nach Hongkong[13] und kündigte verschiedene neue Geschäfte an, darunter die Firma Trendax Inc., die mit Hilfe von künstlicher Intelligenz garantierte Börsengewinne erwirtschaften sollte.[23] Weiterhin erweckte sein Lebensstil die Aufmerksamkeit der Medien. Ende 2004 plante Dotcom eine siebentägige Straßenrallye namens Ultimate Rally für 2006,[24] die aber nie stattfand.

Anfang 2007 wurden die Web-Auftritte von Dotcoms bisherigen Projekten, wie z. B. Kimpire und Trendax, sowie seine Website kimble.org aus dem Web entfernt. Ende 2007 erschienen Berichte, die ihn mit dem Sharehoster Megaupload in Verbindung brachten.[25] Dotcom bot dem Szeneportal gulli.com Geld in Form einer Werbebuchung an, damit diese Verbindung nicht veröffentlicht werde.[26]

Im Februar 2010 schloss Dotcom einen Mietvertrag für das Chrisco Mansion [27] in Coatesville mit der Option ab, Neuseelands teuerste Privatimmobilie im Wert von 15 Millionen Euro später zu erwerben.[28] In Neuseeland tritt Dotcom unter dem Namen Kim Dotcom auf.[29] Laut einem Artikel des Magazins Investigate vom April 2010 ist Dotcom in den Firmenarchiven von Hongkong unter dem Namen Kim Tim Jim Vestor verzeichnet. Angeblich fungiert er als Geschäftsführer von unter anderem Megaupload Ltd. und Megarotic Ltd.[30]

Als Mitbegründer von Megaupload wurde Dotcom 2011 wegen mutmaßlicher Urheberrechtsverletzungen von dem Unternehmen Perfect 10, das im Bereich urheberrechtlich geschützter erotischer Werke und Medien tätig ist, auf 5 Millionen US-Dollar Schadensersatz verklagt.[31][32][33] Das Verfahren endete mit einem Vergleich in unbekannter Höhe.[34]

In einem Online-Interview mit dem New Zealand Herald erklärte Dotcom als „Kim Dotcom“, die neuseeländische Einwanderungsbehörde habe sich unter Abwägung seiner diversen Straftaten und geplanten Geschäftsinvestitionen für die Erteilung einer Aufenthaltsgenehmigung entschieden.[35] Der Erwerb mehrerer Immobilien wurde ihm allerdings durch das neuseeländische Overseas Investment Office versagt.[36][37]

Privatleben[Bearbeiten]

Dotcom ist in zweiter Ehe verheiratet und hat fünf Kinder, davon ein Kind aus erster Ehe.[38] Am 19. Mai 2014 verkündet Kim Dotcom gem. top.de die Trennung von seiner zweiten Frau.

Verfolgung durch das FBI[Bearbeiten]

Am 19. Januar 2012 wurde Dotcom im Zusammenhang mit einer Razzia auf seinem Anwesen zusammen mit drei weiteren Personen in Neuseeland verhaftet. Die Razzia wurde später für illegal erklärt, s. u. Dotcom wurde aufgrund mutmaßlicher Copyright-Verletzungen im Zusammenhang mit Megaupload ein Haftbefehl aus den Vereinigten Staaten und Auslieferungsbegehren des FBI eröffnet.[39] Megaupload soll den Inhabern der Urheberrechte einen Schaden von mehr als 500 Millionen Dollar zugefügt haben.[40] Bei einer Verurteilung in den USA drohen Dotcom Haftstrafen bis zu 20 Jahren. Zwei Versuche, die Untersuchungshaft gegen Kaution zu verlassen, wurden mit dem Hinweis, es bestehe eine zu hohe Fluchtgefahr, abgelehnt.[41] Alle Mega-Dienste wurden abgeschaltet.[42]

Am 22. Februar 2012 gewährte ein neuseeländischer Richter Kim Dotcom die Freilassung gegen Kaution, da ohnehin das gesamte Dotcom-Vermögen (ca. 175 Millionen US-Dollar) [43] beschlagnahmt wurde und wegen seiner Familie keine Fluchtgefahr bestehe.[44] Im März erhöhte ein neuseeländischer Richter den Unterhalt, den Dotcom monatlich aus seinem Vermögen erhält, auf 60.000 Neuseeland-Dollar (damals ca. 37.000 Euro). Zudem erhielt Dotcom seinen Mercedes zurück.[45] Am 28. Juni 2012 entschied das neuseeländische High Court, dass die Durchsuchung und Beschlagnahmen rechtswidrig waren und die dadurch erlangten Daten nicht an die amerikanischen Ermittler herausgegeben hätten werden dürfen,[46] weil die Durchsuchungsanordnung rechtswidrig ausgestaltet war und die Weitergabe der beschlagnahmten Datenträger an das FBI und dessen Ausfuhr in die USA gegen eine ausdrückliche Anweisung verstieß. Ende August 2012 erreichte Dotcom vor dem High Court die Herausgabe von 6 Millionen Neuseeland-Dollar aus seinem eingefrorenen Vermögen sowie das Recht, mehrere beschlagnahmte Autos verkaufen zu dürfen. Mit dem Geld will Dotcom seinen Lebensunterhalt sowie die Anwaltskosten finanzieren.[47]

Anfang März 2012 haben die Vereinigten Staaten Dotcoms Auslieferung beantragt,[48] zu der die Anhörung mehrmals vertagt wurde, um offene Rechtsfragen zu klären.[49][50] Der nächste Anhörungstermin ist für Juli 2014[veraltet] vorgesehen.[51]

In den USA wehrt sich Dotcom gegen die Strafverfolgung und beruft sich darauf, dass das US-Unternehmenstrafrecht keine Verfolgung von ausländischen Unternehmen zulasse, die keine Büros in den Vereinigten Staaten unterhalten.[52]

In einem Interview von 3News-Journalist John Campbell, das am 1. März 2012 ausgestrahlt wurde, wies Dotcom alle Anschuldigungen von sich. Er berief sich auf den Digital Millennium Copyright Act (DMCA), der Internetdienste schütze, wenn sie auf Aufforderung von Rechteinhabern gegen Copyrightverletzungen vorgehen. Megaupload habe darüber hinaus mehr als einhundert Unternehmen die Möglichkeit geboten, selbst auf die Datenbanken zuzugreifen und Dateien zu löschen. Der Electronic Communications Privacy Act habe Megaupload jedoch verboten, selbst proaktiv nach Verletzungen zu fahnden. Megaupload sei nicht verantwortlich für die von Nutzern hochgeladenen Dateien gewesen, was auch jeder Uploader habe bestätigen müssen.[53][54]

Am 28. Juni 2012 erklärte das Oberste Gericht in Neuseeland die Razzia auf dem Dotcom-Anwesen vom 19. Januar 2012 für rechtswidrig.[55][56]

Der neuseeländische Premierminister John Key entschuldigte sich Ende September 2012 öffentlich dafür, dass Dotcom nicht den ihm in Neuseeland zustehenden Schutz vor unrechtmäßiger Strafverfolgung erhalten habe.[57] Dotcom und andere Personen waren vom neuseeländischen Nachrichtendienst vor der Razzia abgehört worden.[58] Dieser darf jedoch laut neuseeländischem Gesetz keine Bürger oder ständige Bewohner des Landes überwachen[59] – Dotcom gilt als solcher. Auch wurden Daten von Dotcoms Rechnern ungesetzlich vom FBI kopiert und in die USA geschafft.[60] In einer parlamentarischen Anhörung zu einem Gesetzvorschlag, diese Rechte der Bewohner Neuseelands zu beschneiden, sagte Dotcom im Juli 2013 aus, dass ihn Key sehr wohl bereits vor der Razzia gekannt hatte und bezichtigte ihn damit einer Lüge.[61]

Am 31. Mai 2013 ordnete das höchste Gericht Neuseelands die Freigabe der IT-Ausstattung von Dotcom an.[62]

Anfang Februar 2014 hat Dotcom einen Rückschlag in seinem Kampf gegen eine Auslieferung in die Vereinigten Staaten hinnehmen müssen. Nachdem das oberste Zivilgericht Neuseelands im Jahr 2012 bereits zu seinen Gunsten geurteilt hatte, ist es der Gegenseite nun gelungen, vor einem Berufungsgericht die Entscheidung des Obersten Gerichts anzufechten. Demnach war die Razzia der Villa von Kim Dotcom nahe Auckland vollkommen legal, wobei das Gericht anmerkte, dass die Übergabe von geklonten Festplatten Dotcoms an US-Behörden jedweder Grundlage entbehrte. [63]

Andere Aktivitäten[Bearbeiten]

Darstellung Kim Dotcoms durch Graffiti-Künstler Thierry Ehrmann, Abode of Chaos Museum, Frankreich

Kim Dotcom verfügt über eine aufwändige Webpräsenz und betreibt den YouTube-Kanal MrKimDotcom[64], auf dem er u. a. humoristische Webvideos mit gesellschaftskritischem Hintergrund veröffentlicht. Seinen ausschweifenden Lebensstil zeigte Dotcom mit der mehrfachen Teilnahme an der Gumball-3000-Rallye mit Fahrzeugen wie einem Mercedes Brabus E V12, gecharterten Jachten und der Veröffentlichung von Online-Videos, die ihn an exotischen Schauplätzen oder beim Großen Preis von Monaco zeigen.[13]

Kim Dotcom ist sporadisch auch als Musiker aktiv. Im Jahr 2012 veröffentlichte er das Album Party Amplifier, auf dem u. a. ein Protestlied gegen Barack Obama mit dem Titel Mr President enthalten ist. An der Produktion war Printz Board beteiligt, der zuvor das „Yes We Can“ für Obamas Wahlkampagne 2008 geschrieben hatte.[65] Seit 2011 veröffentlichte Dotcom fünf Singles, die auf seiner Website Kim.com kostenlos zum Download angeboten werden. Zu jedem Lied produzierte er auch ein Musikvideo. In der Nacht vom 31. Dezember 2013 auf den 1. Januar 2014 trat Dotcom beim Neuseeländischen "Rhythm & Vines"-Festival auf, wo er seine Musik über 25.000 Besuchern präsentierte.[66] Im Januar 2014 erschien sein zweites Album Good Times.[67]

Als leidenschaftlicher Videospieler erreichte Dotcom am 31. Dezember 2011 die Nummer-1-Position auf den internationalen Bestenlisten des Xbox-360-Spiels Call of Duty: Modern Warfare 3. Ein selbst veröffentlichtes Webvideo zeigt im Zeitraffer, wie Dotcom mehrere Stunden an der Konsole sitzt, bis er es mit seinem Pseudonym Megaracer auf den ersten Platz der Leaderbords für Kills und Free-for-All schafft.[68] Am 10. September 2013 kündigte Dotcom an, auf Neuseelands erster Videospiel-Messe DIGITAL NATIONZ in selbigem Spiel gegen 100 freiwillige Besucher anzutreten.[69] Er besiegte 99 (= 99 %) der Herausforderer.[70]

Im Frühling 2014 gründete Kim Dotcom die neuseeländische Internet Party.[71] Als Ziele nennt er günstigere und schnellere Internetanbindung und mehr Sicherheit und Freiheit im Netz. Außerdem soll Neuseeland ein attraktiverer Platz für Startups und Internet-Unternehmen werden.[72]

Unternehmen[Bearbeiten]

Megabox und Megakey[Bearbeiten]

Dotcom hatte im Dezember 2011 – drei Wochen vor seiner Festnahme – den Musikvermarktungsdienst Megabox gestartet, über den Künstlern direkt 90 % ihrer Einnahmen zufließen sollten, was das Geschäftsmodell der Musikindustrie angreifen sollte.[73] In der Folge veranlasste die Universal Music Group die Löschung des Musikvideos Mega Song von YouTube, in dem Dotcom und bekannte Künstler wie unter anderen Alicia Keys oder Kanye West mitwirken und für Megaupload werben,[74] das aber mittlerweile dort wieder abrufbar ist.[75] In einer Presseerklärung sprach Dotcom von einer „Kampagne, um Megabox zu sabotieren und Innovation zu blockieren“.[73] Zudem plante Dotcom, alle Mega-Dienste kostenlos für die Nutzer zur Verfügung zu stellen, die Megakey installiert hätten, eine Software, die auf allen Webseiten im Internet die vom Webmaster platzierte Werbung durch Werbung von Dotcom ersetzt hätte.[73]

Mega[Bearbeiten]

Hauptartikel: Mega (Onlinedienst)

MEGA ist eine von Kim Dotcom am 19. Januar 2013 gestartete Website zum Upload von Dateien in eine Cloud. Besonderes Merkmal ist dabei die vor dem Upload erfolgende Verschlüsselung mit einem RSA-Kryptosystem, bei der nur der jeweilige Nutzer über die Schlüssel verfügt. Somit ist der Zugang zu den Daten von Seiten des Unternehmens oder durch Dritte stark erschwert. Dementsprechend sind extern verlinkte Daten nur mit einem passenden Passwort lesbar.[76]

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Good Times
  NZ 20 27.01.2014 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Alben[Bearbeiten]

  • 2012: Party Amplifier
  • 2014: Good Times

Singles[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. „Dotcom was born Kim Schmitz but legally changed his name“ Aus: Kim Dotcom court order 'null and void' In: The Telegraph vom 19. März 2012.
  2. Verurteilung wegen Computerbetruges, Aktenzeichen: 6 KLs 315 Js 18225/94
  3. "Kimble" erneut auf Bewährung verurteilt In: Stern online vom 11. November 2003
  4. USA gehen gegen Datei-Speicherdienst Megaupload vor. In: NZZ Online vom 20. Januar 2012
  5. Richter geben Kim Schmitz Recht In: FAZ online vom 31.Mai.2013
  6. dpa-Meldung zu seiner Biografie, unter anderem zitiert bei heise.de
  7. a b Denis Moschitto / Evrim Sen: Hackertales, Social Media Verlag 2010 ISBN 3-941835-01-7 (Kapitel Kimble auch online)
  8. a b Moschitto/ Sen: Hackertales Kapitel Kimble 2. Teil online
  9. Evrim Sen: Ein arroganter, übergewichtiger und reicher Deutscher vor einer konservativen Jury aus Virginia?. Heise telepolis vom 11. Februar 2012
  10. LG München I, Az. 6 KLs 315 Js 18225/94
  11. Amtsgericht München, HRB 126690 - Löschung am 19. Oktober 2009
  12. Amtsgericht München, Az. 1501 IN 1804 01
  13. a b c d Sean Gallagher: The Fast, Fabulous, Allegedly Fraudulent Life of Megaupload’s Kim Dotcom. In: Wired, 26. Januar 2012
  14. spiegel.de: Haftstrafe für Schmitz?
  15. Amtsgericht München, HRB 136355 - Löschung am 14. Januar 2003
  16. Kimble, Kimvestor und die Pleite – Gerüchte und Dementis. heise online, 25. Oktober 2001, archiviert vom Original am 28. Oktober 2004, abgerufen am 23. August 2013.
  17. Heise Online: „Kopfgeld auf Osama Bin Laden“, Meldung vom 15. September 2001
  18. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAir University: Cyber Protests Related to the War on Terrorism: The Current Threat. November 2001, abgerufen am 17. Dezember 2011. PDF Datei - Englisch
  19. Alexander Jung, Christoph Pauly: Knast-Kost für Kimble. Artikel in Der Spiegel 4/2002, S. 100f.
  20. Hintergrund: Wer ist eigentlich Kim Dotcom?, Netzwelt, 25. Januar 2012, abgerufen am 23. Februar 2012.
  21. Az. 1124 Ls 302 Js 50240/01
  22. Schnelles Ende im neuen Kimble-Prozess. Heise online, 11. November 2003, archiviert vom Original am 24. Mai 2009, abgerufen am 6. November 2011.
  23. Spiegel Online: Dr. Kimbles elektrischer Hedge Fonds
  24. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJohn Leyden: Kimble plans 'Ultimate Rally'. theregister.co.uk, 30. September 2004, abgerufen am 20. Dezember 2011.
  25. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJanko Röttgers: Die stille Rückkehr des Dotcom-Phantoms. focus.de, 15. November 2007, abgerufen am 19. Dezember 2011.
  26. gulli.com: KIMBLE AKA KIM Dotcom - Mit Megaupload wieder im Geschäft, 20. September 2007
  27. Hebel: New Zealand's Largest Home, 23. Januar 2012
  28. NZ Herald: Multi-millionaire hacker buys Chrisco mansion, 14. Februar 2010
  29. David Fisher: Flamboyant former hacker to settle in NZ, NZherald.co.nz, 12. Juli 2011
  30. „Mr Big Does Chrisco“, Artikel aus dem Magazin „Investigate“, April 2010
  31. Heise: Klage gegen Megaupload: „Kimble“ vor Gericht, 5. August 2011, abgerufen am 25. Januar 2012
  32. Free Court Dockets über das Ergebnis der Gerichtsentscheidung, zuletzt abgerufen am 28. Juni 2011
  33. Perfect10 alleges Copyright Infringement against Megaupload Limited (englisch), zuletzt abgerufen am 28. Juni 2011
  34. Heise online: Megaupload legt Copyright-Rechtsstreit mit Vergleich bei. 4. November 2011, abgerufen am 6. November 2011.
  35. New Zealand Herald: Flamboyant former hacker to settle in NZ
  36. Land Information New Zealand (LINZ)
  37. New Zealand Herald: Ministers slam door on web tycoon
  38. Marcel Rosenbach: Die Mega-Provokation. In: Der Spiegel 4/2013 vom 21. Januar 2013 Online
  39. Megaupload’s Kim Dotcom tells New Zealand court he is innocent. In: National Post. Postmedia Network, 22. Januar 2012, abgerufen am 18. März 2012 (kanadisches englisch).
  40. Megaupload-Gründer – Kim Dotcom „Dotcom“ gegen Kaution freigelassen. In: Hamburger Abendblatt. Axel Springer AG, 23. Februar 2012, abgerufen am 18. März 2012.
  41. Justice Department Charges Leaders of Megaupload with Widespread Online Copyright Infringement. In: The United States Department of Justice. Justizministerium der Vereinigten Staaten, 19. Januar 2012, abgerufen am 18. März 2012 (amerikanisches englisch).
  42. Kritsanarat Khunkham: Internet-Schwergewicht: Kim Dotcom alias Kimble alias Dotcom alias Dr. Evil. In: Welt Online. Axel Springer AG, 20. Januar 2012, abgerufen am 18. März 2012.
  43. Stuff.co.nz.: http://www.stuff.co.nz/national/6293542/Megaupload-attempting-to-get-back-online
  44. Süddeutsche Zeitung: Gegen Kaution - Megaupload-Chef Dotcom aus U-Haft entlassen, 22. Februar 2012
  45. onlinekosten.de: Megaupload-Gründer Kim Dotcom erhält mehr Geld, 22. März 2012, Zugriff am 6. April 2012
  46. High Court of New Zealand: Dotcom v AG, 28. Juni 2012
  47. David Fisher: Dotcom secures $6m for lawyers, living costs, NZ Herald News, 29. August 2012, abgerufen am 7. September 2012
  48. SpiegelOnline: USA beantragen Auslieferung von Kim Dotcom, 5. März 2012
  49. Heise Online: Auslieferungshearing gegen Kim Dotcom auf nächstes Jahr vertagt, 10. Juli 2012
  50. Juristische Niederlage für Megaupload-Gründers: Auslieferung von Kim Dotcom wird wahrscheinlicher. In: Focus. 1. März 2013, abgerufen am 15. April 2013.
  51. Kim Dotcoms neuer Plan: Mega soll an die Börse. In: n-tv.de. 25. März 2014, abgerufen am 3. April 2014.
  52. Bloomberg BNA: Megaupload's bid for dismssal a goldmine for procedure enthusiasts, Blogpost vom 2. August 2012 mit ausführlicher Darstellung der juristischen Hintergründe
  53. Transktiption des Interviews vom 1. März 2012. Abgerufen am 24. Juli 2012. (englisch)
  54. Interview auf dem Youtubekanal von 3News oder Kim Dotcom. Jeweils abgerufen am 24. Juli 2012. (englisch)
  55. Bericht FAZ: Richter geben Kim Dotcom Recht
  56. Bericht n-tv: Razzia bei Dotcom war illegal
  57. PM apologises to Dotcom over basic errors, abgerufen am 28. September 2012. (englisch)
  58. Bericht Zeit Online: Neuseelands Geheimdienst spionierte Kim Dotcom aus
  59. Der entsprechende Abschnitt im neuseeländischen Gesetz
  60. Golem Bericht: FBI schaffte heimlich Daten von Kim Dotcom in die USA
  61. Matthew Brockett: Dotcom Spars With N.Z. Prime Minister at Spy-Law Hearing, bloomberg.com, 3. Juli 2013, abgerufen am 22. August 2013
  62. Golem Bericht: Polizei gibt Kim Dotcoms Rechner zurück
  63. Gulli.com
  64. MrKimDotcom
  65. Kim Dotcom: Kim Dotcom's new album. 24. August 2012. Abgerufen am 28. Dezember 2013.
  66. Kim Dotcom's Good Times Set At Rhythm & Vines - A Tweetstory. Scoop.co.nz, 1. Januar 2014.
  67. Scoop: Kim Dotcom. - Good Times Out Worldwide, 20. Januar 2014
  68. Call of Duty: Kim Schmitz als Modern-Warfare-3-König. Golem.de, 23. Januar 2012. Von Peter Steinlechner.
  69. Kim Dotcom vs 100 at DIGITAL NATIONZ - Gameplanet New Zealand. Gameplanet.co.nz. 20. September 2013. Abgerufen am 5. Dezember 2013.
  70. Kim Dotcom defeats 99 of 100 at Call of Duty: Modern Warfare 3. 3news.co.nz, 29. September 2013. Von David Ferrier.
  71. Internet Party: Mission
  72. Jürgen Ulbrich: Kim Dotcom gründet eigene Patei – vom Kriminellen zum Politiker. In: apfellike.com. 3. April 2014, abgerufen am 3. April 2014.
  73. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDirk von Gehlen: Megaupload, Rapidshare und Co. Wie Filehoster die Musikindustrie alt aussehen lassen. Süddeutsche Zeitung, 19. Dezember 2011, abgerufen am 23. Januar 2012.
  74. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDavid Kotrba: Universal lässt MegaUpload-Song löschen. kurier.at, 12. Dezember 2011, abgerufen am 17. Dezember 2011.
  75. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKonrad Lischka und Marcel Rosenbach: Musikriese räumt Geheimvertrag mit YouTube ein. spiegel.de, 17. Dezember 2011, abgerufen am 17. Dezember 2011.
  76. Spiegel online: Mega: Das ist Kim Dotcoms neuer Online-Datenspeicher, 19. Januar 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kim Dotcom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Kim Dotcom – in den Nachrichten