Kommunalanleihe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Kommunalanleihe und Kommunalobligation überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Priwo 17:18, 4. Aug. 2011 (CEST)

Eine Kommunalanleihe (engl. Municipal Bond) ist eine Anleihe, die von einer Stadt oder einer Gemeinde und insbesondere den US-Bundesstaaten begeben bzw. emittiert wird.[1]

Benötigt eine Kommune finanzielle Mittel um den Bau eines öffentlichen Gebäudes oder den Haushalt zu finanzieren, so kommt neben der Möglichkeit einer Kreditaufnahme auch die Emission einer Kommunalanleihe in Betracht. Hierbei handelt es sich um eine verbriefte Anleihe einer Kommune, mit der diese am Kapitalmarkt finanzielle Mittel aufnimmt und sich per Schuldversprechen zur Rückzahlung verpflichtet. Eine Notierung an der Wertpapierbörse ist möglich. Während Kommunalanleihen in Deutschland bis auf wenige Ausnahmen noch weitgehend unbekannt sind und selten zur Finanzierung verwendet werden, sind sie in den USA ein beliebtes Finanzierungsinstrument. Dort werden die „Municipal Bonds“ genannten Anleihen, bzw. Darlehenssicherheiten, durch Bundesstaaten, Landkreise, Städte sowie andere Regierungs-Behörden ausgegeben. Durch diese „Munis“ finanzieren die Emittenten u.a. Teile ihrer Haushalte. Meist werden jedoch gezielt Projekte, u.a. Schulen, Hochschulen, öffentliche Gebäude und insbesondere die Infrastruktur wie Straßen, Autobahnen, Brücken und Flughäfen finanziert. Neben der Finanzierung von Elektrizitätskraftwerken, werden mittlerweile auch erneuerbare Energien gefördert.[2]

Hintergründe[Bearbeiten]

US-Muncipal Bonds sind besonders aufgrund ihrer Steuerbegünstigung beliebt und bilden einen Markt von rund 2.720 Mrd. US-Dollar[2]

Schon seit dem Jahre 1812 werden in den USA offiziell Municipal Bonds als Finanzierungswerkzeug der öffentlichen Hand verwendet. Damals finanzierte die Stadt New York so den Bau eines Abwasserkanals. Besonders in den letzten 40 Jahren haben sich Municipal Bonds zu einem wichtigen Finanzierungsmittel der öffentlichen Hand entwickelt. Wurden im Jahre 1975 durch Municipal Bonds noch 26,0 Mrd. US-$ emittiert, so betrug der Emissionswert für das Jahr 1999 schon 263,8 Mrd. US-$. Während der weltweiten Finanzkriese erreichten die Emissionswerte in den Jahren 2007 & 2010 Spitzenwerte von bis zu 429,3 Mrd. US-$ (2007) sowie 433,0 Mrd. US-$ (2010). Im Jahr 2011 lagen die Emissionswerte bei 294,6 Mrd. US-$. Das 1. Quartal 2012 zeigt mit 78,6 Mrd. US-$ wieder einen deutlichen Anstieg gegenüber dem 1. Quartal 2011 (47,9 Mrd. US-$). Die Bestände der offenen Municipal Bonds haben sich von 1980 (399,4 Mrd. US-$) zu 2011 (3.743,3 Mrd. US-$) fast verzehnfacht.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Christian Limbach: Climate Bonds - Kommunalanleihen: Analyse der Potenziale zur Finanzierung der Energiewende auf kommunaler Ebene. 2013, ISBN 978-3-86924-507-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Kommunalanleihe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Financial Times Börsenpraxis - Alexander Natter: Futures und Optionen - Mit Termingeschäften ein Vermögen machen (Seite 130)
  2. a b c Christian Limbach: Climate Bonds – Kommunalanleihen: Analyse der Potenziale zur Finanzierung der Energiewende auf kommunaler Ebene. 2013, ISBN 978-3-86924-507-2