Koteletten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Jules Ferry, französischer Politiker
Cem Özdemir, deutscher Politiker

Koteletten (nur Mehrzahl, von französisch côté „Seite“), auch regional Backenbart oder Kontur und in der Biedermeierzeit Favoris genannt, sind seitliche Haare an beiden Gesichtshälften vom Haaransatz der Haupthaare bis zum Bart. In den USA heißen Koteletten sideburns und wurden vermutlich nach Ambrose Burnside, einem General im Sezessionskrieg, benannt.

Der Backenbart wird oftmals mit anderen Bartstilen gepaart. So trug beispielsweise Kaiser Wilhelm I. seine wild wuchernden Koteletten in Kombination mit einem Schnauzbart. Er schätzte es auch sehr, wenn hochrangige Offiziere die Koteletten wachsen ließen. So waren die Rauschebart-Koteletten im Deutschland des 19. Jahrhunderts weit verbreitet.

Die Form der Koteletten folgt modischem Wandel. Die Rauschebart-Koteletten des 19. Jahrhunderts sind heute (teils minimalistisch-stilisierten) Kurzschnitten gewichen.

Bekannte Kotelettenträger[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Koteletten – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen