Lauryn Williams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lauryn Williams Leichtathletik
Lauryn Williams Osaka07.jpg

Lauryn Williams, Ōsaka 2007

Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 11. September 1983
Geburtsort Pittsburgh
Größe 160 cm
Gewicht 60 kg
Karriere
Disziplin Sprint
Bestleistung 10,88 s (100 m)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 3 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Hallen-WM 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WM 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Panamerikanische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Silber Athen 2004 100 m
Gold London 2012 4 × 100 m
Silber Sotschi 2014 Zweierbob
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
Gold Helsinki 2005 100 m
Gold Helsinki 2005 4 × 100 m
Gold Osaka 2007 4 × 100 m
Silber Osaka 2007 100 m
Logo der IAAF Hallenweltmeisterschaften
Silber Moskau 2006 60 m
Logo der Pan American Games Panamerikanische Spiele
Gold Santo Domingo 2003 100 m
Logo der IAAF Juniorenweltmeisterschaften
Gold Kingston 2002 100 m
Silber Kingston 2002 4 × 100 m
letzte Änderung: 20. Februar 2014

Lauryn Williams (* 11. September 1983 in Pittsburgh) ist eine US-amerikanische Sprinterin. 2005 wurde sie Weltmeisterin im 100-Meter-Lauf.

Leben[Bearbeiten]

Bis 2000 besuchte Williams die Rochester High School und studierte dann bis 2004 an der University of Miami.

Leichtathletik[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Text reicht nur bis 2007 und ist auch sonst wenig ausführlich

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Williams hat bei den nationalen Meisterschaften und Juniorenmeisterschaften in den Jahren 2002 bis 2004 mehrfach Gold und Silber errungen und erreichte bei den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen über 100 Meter ihre erste olympische Silbermedaille, hinter Julija Neszjarenka (BLR) und vor Veronica Campbell (JAM).

Bei den Weltmeisterschaften 2005 in Helsinki wurde sie im strömenden Regen erstmals Weltmeisterin in einer Zeit von 10,93 s vor Veronica Campbell und Christine Arron (FRA). Ihre Finalzeit lag nur zwei Hundertstelsekunden über ihrer persönlichen Bestzeit (10,91 s), die sie im selben Jahr in Lausanne erzielte.

Bei den Hallenweltmeisterschaften 2006 in Moskau gewann sie Silber im 60-Meter-Lauf. In Ōsaka bei den Weltmeisterschaften 2007 gewann sie in 11,01 s Silber hinter Veronica Campbell und mit der 4-mal-100-Meter-Staffel Gold.

Bobsport[Bearbeiten]

Lauryn Williams startete in der Saison 2013/14 erstmals als Anschieberin mit Bobpilotin Elana Meyers bei Zweierbob-Weltcuprennen. Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi gewann die beiden US-Amerikanerinnen die Silbermedaille. Seither gehört sie zu den wenigen Athleten, welche olympische Medaillen sowohl bei Sommer- als auch bei Winterspielen gewonnen haben.

Williams hat bei einer Größe von 1,60 m ein Wettkampfgewicht von 60 kg.

Weblinks[Bearbeiten]