Marlies Göhr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marlies Göhr Leichtathletik
Bundesarchiv Bild 183-T0528-0005, Marlies Göhr-Ölsner.jpg

Marlies Göhr (1978)

Nation Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Geburtstag 21. März 1958
Geburtsort Gera
Größe 165 cm
Gewicht 55 kg
Karriere
Disziplin Sprint
Bestleistung 10,81 s (100 m)
21,74 s (200 m)
Verein SC Motor Jena
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 2 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 5 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Hallen-EM 5 × Gold 2 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Gold Montreal 1976 4 × 100 m
Gold Moskau 1980 4 × 100 m
Silber Moskau 1980 100 m
Silber Seoul 1988 4 × 100 m
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
Gold Helsinki 1983 100 m
Gold Helsinki 1983 4 × 100 m
Silber Rom 1987 4 × 100 m
Europameisterschaften
Gold Prag 1978 100 m
Silber Prag 1978 200 m
Bronze Prag 1978 4 × 100 m
Gold Athen 1982 100 m
Gold Athen 1982 4 × 100 m
Gold Stuttgart 1986 100 m
Gold Stuttgart 1986 4 × 100 m
Halleneuropameisterschaften
Gold San Sebastián 1977 60 m
Gold Mailand 1978 60 m
Gold Wien 1979 60 m
Gold Mailand 1982 60 m
Gold Budapest 1983 60 m
Silber Piräus 1985 60 m
Silber Madrid 1986 60 m
Bronze Liévin 1987 60 m
Bronze Budapest 1988 60 m
 

Marlies Göhr, geborene Oelsner (* 21. März 1958 in Gera), ist eine deutsche Leichtathletin und Olympiasiegerin, die – für die DDR startend – in den 1970er und 1980er Jahren zu den weltbesten 100-Meter-Läuferinnen gehörte. Sie wurde jeweils zweimal Olympiasiegerin und Weltmeisterin sowie fünfmal Europameisterin. Viermal siegte sie beim Weltcup, zwölfmal beim Europacup. Außerdem gewann sie zehn DDR-Meister-Titel über 100 Meter und zwei über 200 Meter.

Leben[Bearbeiten]

Marlies Göhr wuchs als Tochter eines Tischlermeisters in Triptis (Thüringen) auf. 1971 wurde sie zur Kinder- und Jugendsportschule Bad Blankenburg delegiert. Marlies Göhr ist mit dem ehemaligen DDR-Oberliga-Fußballspieler Ulrich Göhr (FC Carl Zeiss Jena) verheiratet. 1988, nach den Olympischen Spielen in Seoul, beendete sie ihre Leichtathletik-Karriere. Am 9. November 1989 wurde sie Mutter einer Tochter. Sie studierte Psychologie und ist heute als Psychologin tätig.

Marlies Göhr startete für den SC Motor Jena und trainierte bei Horst-Dieter Hille. In ihrer aktiven Zeit war sie 1,65 m groß und wog 55 kg. Sie lief am 1. Juli 1977 als erste Frau der Welt die 100 Meter unter 11,0 Sekunden, exakt in 10,88 s.

Eine Einzel-Goldmedaille über 100 Meter bei Olympischen Spielen blieb ihr versagt: 1980 in Moskau wurde sie durch einen Zielrichterentscheid hinter die Russin Ljudmila Kondratjewa auf Rang zwei gesetzt. 1982 wurde sie über 100 Meter Europameisterin, wobei sie Bärbel Wöckel, die sie auch regelmäßig bei den DDR-Meisterschaften besiegte, bezwang. 1984 wäre sie bei den Olympischen Spielen in Los Angeles neben Evelyn Ashford (USA) Mitfavoritin gewesen, doch der damalige Ostblock boykottierte die Spiele. Im nacholympischen Duell der beiden Sprinterinnen wenige Tage nach Olympia beim Weltklasse-Sportfest in Zürich (Schweiz) siegte Evelyn Ashford in neuer Weltrekordzeit von 10,76 s vor Marlies Göhr. Bis zum August 2012 war sie Mitinhaberin des Weltrekordes im 4-mal-100-Meter-Lauf: Beim Weltcup in Canberra am 6. Oktober 1985 lief sie zusammen mit Silke Gladisch, Sabine Günther und Ingrid Auerswald eine Zeit von 41,37 s.

Bekannt war sie auch für ihren Laufstil, einen "Trommelschritt", der den Eindruck erweckte, als würde jeder Schritt zu kurz geraten.

Erfolge im Einzelnen[Bearbeiten]

Dopingvorwürfe[Bearbeiten]

Marlies Göhr bei den 33. DDR-Meisterschaften am 1. Juli 1982. Über 100 m der Frauen siegte sie mit 10,91 s. Rechts ihre Klubkameradin Sabine Rieger, die den sechsten Rang belegte.

1991 konnten die Dopinggegner Brigitte Berendonk und Werner Franke dutzende Dissertationen und Habilitationsschriften ehemaliger DDR-Dopingforscher in der Militärmedizinischen Akademie Bad Saarow sicherstellen. Anhand der Arbeiten ließ sich die staatlich organisierte Dopingpraxis vieler bekannter DDR-Leistungssportler, darunter auch Marlies Göhr, rekonstruieren. Den Angaben zufolge bekam Marlies Göhr 1983 und 1984 hohe Dosen Oral-Turinabol.[1] Gegenüber der ARD hat Göhr, auf die Dopinggabe angesprochen, entgegnet: "Man kann nicht 13 Jahre Weltspitze sein und nur mit Dopingmitteln rumrennen. Es gehört sehr viel mehr dazu." [2]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marlies Göhr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brigitte Berendonk: Doping-Dokumente - Von der Forschung zum Betrug. Springer-Verlag, Berlin 1991, ISBN 3-540-53742-2, S. 120, Tabelle 5
  2. Andreas Schlebach: "Was macht eigentlich ... Marlies Göhr?"