Schanna Block

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schanna Block Leichtathletik
Zhanna Tarnopolskaya-Pintusevich.jpg

Block 1999 bei der WM in Sevilla

Nation UkraineUkraine Ukraine
Geburtstag 6. Juli 1972
Geburtsort Nischyn
Größe 164 cm
Gewicht 62 kg
Karriere
Disziplin Sprint
Bestleistung 10,82 s (100 m)
22,17 s (200 m)
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Hallen-WM 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Europameisterschaften 0 × Gold 3 × Silber 0 × Bronze
Hallen-EM 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
Gold Athen 1997 200 m
Silber Athen 1997 100 m
Gold Edmonton 2001 100 m
Logo der IAAF Hallenweltmeisterschaften
Bronze Toronto 1993 60 m
Europameisterschaften
Silber Helsinki 1994 100 m
Silber Helsinki 1994 100 m
Silber Budapest 1998 200 m
Halleneuropameisterschaften
Gold Genua 1992 60 m
 

Schanna Block (ukrainisch Жанна Блок, engl. Transkription Zhanna Block, geb. TarnopolskaТарнопольськаTarnopolska, in erster Ehe PintussewytschПінтусевичPintusevych; * 6. Juli 1972 in Nischyn) ist eine ehemalige ukrainische Sprinterin.

Laufbahn[Bearbeiten]

1992 siegte sie bei den Halleneuropameisterschaften in Genua über 60 m. Im Jahr darauf holte sie bei den Hallenweltmeisterschaften in Toronto Bronze über dieselbe Distanz. Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1994 in Helsinki errang sie jeweils Silber über 100 m und 200 m. 1995 wurde sie bei den Weltmeisterschaften in Göteborg Fünfte und schied über 200 m im Vorlauf aus. Bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta kam sie über 100 m auf den achten Platz und erreichte über 200 m das Viertelfinale.

1997 holte sie bei den WM in Athen Gold über 200 m und Silber über 100 m. 200 m, und bei den Weltmeisterschaften 2001 gewann sie über 100 m. 1996 und 2000 nahm sie an Olympischen Spielen teil, wo ihre beste Platzierung Rang fünf über 100 Meter im Jahr 2000 in Sydney war. Im Jahr darauf folgte bei den EM in Budapest Silber über 200 m und ein vierter Platz über 100 m. Ebenfalls Vierte über 100 m wurde sie bei den WM 1999 in Sevilla; über 200 m verzichtete sie im Viertelfinale auf den Start.

Bei ihrer zweiten Olympiateilnahme 2000 in Sydney wurde sie Vierte über 100 m und Siebte über 200 m. Im Jahr darauf triumphierte sie bei den WM 2001 in Edmonton über 100 m.

Dopingaffäre[Bearbeiten]

1999 heiratete sie den US-Amerikaner Mark Block, der sie auch trainierte und als Manager betreute. 2004 wurde Schanna Block als mutmaßliche Kundin des Dopingmittellieferanten Balco benannt.[1] 2011 wurde Mark Block in einem Verfahren, das die United States Anti-Doping Agency (USADA) gegen ihn eingeleitet hatte, wegen seiner Verwicklung in die Balco-Affäre für zehn Jahre gesperrt.[2][3][4] Gegen seine Ehefrau, die zuletzt 2006 Wettkämpfe bestritten hatte, wurde eine zweijährige Sperre ab dem 6. Oktober 2011 wegen Verstößen gegen die Dopingbestimmungen in den Jahren 2002 und 2003 verhängt, und alle ihre Resultate seit dem 30. November 2001 wurden annulliert.[5][6]

Betroffen von dieser nachträglichen Disqualifikation waren unter anderem die Goldmedaille über 60 m bei den Hallen-WM 2003 in Birmingham, die Silbermedaille über 100 m bei den WM 2003 in Paris/Saint-Denis und der sechste Platz über 60 m bei den Hallen-WM 2006 in Moskau.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

  • 50 m (Halle): 6,09 s, 2. Februar 1993, Moskau
  • 60 m (Halle): 7,07 s, 11. Februar 1993, Madrid
  • 100 m: 10,82 s, 6. August 2001, Edmonton
  • 200 m: 22,17 s, 9. Juli 1997, Monachil

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zhanna Pintusevich-Block – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Duncan Mackay: Block named on the Balco supply list. In: The Guardian. 27. April 2004
  2. leichtathletik.de: Manager Mark Block für zehn Jahre gesperrt. 18. März 2011
  3. Jon Mulkeen: Mark Block given 10-year ban. In: Athletics Weekly. 18. März 2011
  4. Block’s coach-husband hit with 10-year ban. In: AFP. 18. März 2011
  5. leichtathletik.de: Zhanna Block für zwei Jahre gesperrt. 22. Dezember 2011
  6. IAAF: Newsletter #135 (PDF; 238 kB). 28. August 2012 (Internet Archive)