Luigi Piotti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luigi Piotti
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: ItalienItalien Italien
Erster Start: Großer Preis von Argentinien 1956
Letzter Start: Großer Preis von Italien 1957
Konstrukteure
1956 Officine Alfieri Masersti und Luigi Piotti 1957 Luigi Piotti
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
5
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Luigi Piotti (* 27. Oktober 1913 in Mailand; † 9. April 1971 in Godiasco) war ein italienischer Autorennfahrer.

Luigi Piotti, ein italienischer Geschäftsmann, der aus Vergnügen Autorennen fuhr, hatte zu Beginn seiner Karriere einigen Erfolg bei Sportwagenrennen. 1952 feierte er bei der Tour de Sicilly einen Klassensieg mit einem privat gemeldeten OSCA und wurde 1954 überraschend Dritter bei der Targa Florio. Im selben Jahre gewann er das selten gefahrene 12-Stunden-Rennen von Hyères auf einem Werks-Ferrari gemeinsam mit Maurice Trintignant.

1956 gab er sein Debüt in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Schon 1955 war er Siebter beim Großen Preis von Syrakus geworden und seine starke Leistung brachte ihm einen Maserati-Werkswagen für den Großen Preis von Argentinien ein. Im Rennen kämpfte sich der Italiener zum Erstaunen der Fachwelt bis in die Spitzengruppe vor, ehe er mit seinem Maserati 250F mit dem Ferrari 555 Supersqualo von Peter Collins kollidierte. Beim Großen Preis von Italien sorgte er wieder für Aufregung, als er den ohne Benzin liegengebliebenen Maserati von Stirling Moss kurzerhand an- und in die Box schob. Moss gewann das Rennen, Piotti wurde mit drei Runden Rückstand Sechster und verpasste einen WM-Punkt nur knapp.

Er fuhr mit seinem Maserati bis 1958 regelmäßig Monoposto-Rennen. Am Ende der Saison zog er sich vom Rennsport zurück und widmete sich seinem Geschäft.

Literatur[Bearbeiten]

  • Steve Small: Grand Prix Who's who. 3rd Edition. Travel Publishing, Reading 2000, ISBN 1-902007-46-8.