Luven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luven
Wappen von Luven
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Bezirk: Surselvaw
Kreis: Ilanz
Gemeinde: Ilanz/Glioni2w1
Postleitzahl: 7141
Koordinaten: 734551 / 18026746.769.2998Koordinaten: 46° 45′ 36″ N, 9° 12′ 0″ O; CH1903: 734551 / 180267
Höhe: 998 m ü. M.
Fläche: 6.63 km²
Einwohnerdichte: 29 Einw. pro km²
Website: www.luven.ch
Luven

Luven

Karte
Luven (Schweiz)
Luven
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2014

Luven ( [ˈluːvən]?/i, deutsch und bis 1943 offiziell Luvis) war bis am 31. Dezember 2013 eine politische Gemeinde im Kreis Ilanz im Bezirk Surselva des Kantons Graubünden in der Schweiz. Am 1. Januar 2014 fusionierte Luven mit den ehemaligen Gemeinden Castrisch, Duvin, Ilanz, Ladir, Pigniu, Pitasch, Riein, Rueun, Ruschein, Schnaus, Sevgein, Siat zur neuen Gemeinde Ilanz/Glion.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: In Rot eine aufgeschlagene silberne (weisse) Bibel mit den schwarzen Buchstaben Alpha und Omega.

Die Bibel aus dem Gemeindesiegel erinnert an den Übertritt der Gemeinde zum evangelischen Glauben.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am nordöstlichen Abhang des Piz Mundaun rund 2 km südwestlich von Ilanz. Vom gesamten Gemeindegebiet von 683 ha sind 345 ha landwirtschaftlich nutzbar. Weitere 293 ha sind von Wald und Gehölz bedeckt; 31 ha sind Siedlungsfläche und die restlichen 14 ha unproduktive Fläche. Luven grenzte bis am 31. Dezember 2013 an Ilanz, Sevgein, Cumbel, Morissen und Mundaun.

Grenzstein von 1715, Ilanzer Seite

Einige hundert Meter vor der Porclas Cumbel steht oberhalb der Strasse an der Gemeinde- und Kreisgrenze ein 160 Zentimeter hoher Grenzstein aus dem Jahr 1715. Auf der Lugnezer Seite ist der heilige Mauritius abgebildet und die Inschrift: JOHAN HEINRICH VON MONT DERZEIT LANDTAMEN IN LANGNETZ HAT DIESEN MARGSTEIN LASEN MACHEN AUS BEF ELCH EINES WOLWISEN RATHS DESSELBSTEN 1715. Talwärts trägt der Stein das Ilanzer Wappen. Als Landammann der Gruob wird Piter Antoni Castell St. Nazaro genannt.

Unterhalb von Luven liegt die Ruine der Burg Castelberg.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Von den 204 Bewohnern waren 201 Schweizer Staatsangehörige (Ende 2004). Die Bevölkerung spricht mehrheitlich Sursilvan und ist reformiert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Unter Denkmalschutz steht die reformierte Dorfkirche. Auf dem Luvener Gemeindegebiet steht die höchste Fichte der Schweiz, die Panera.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Luven – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]