Bahnstrecke Göttingen–Bodenfelde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Oberweserbahn)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnstrecke Göttingen–Bodenfelde
Kursbuchstrecke (DB): 356 Süd, bis 1992: 245,
bis ? 246, bis 1970: 202d, ex 200c
Streckennummer: 1801
Streckenlänge: 36,780 km
Maximale Neigung: 9,2 
Minimaler Radius: 500 m
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
BSicon STR.svgBSicon .svg
von Bebra
BSicon BHF.svgBSicon .svg
0,0 Göttingen
BSicon eABZlf.svgBSicon exSTRlg.svg
bis ca. 1986
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon exWBRÜCKE.svg
Lutter
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon exSBRÜCKE.svg
Bundesstraße 27 / ehemalige A388
BSicon ABZrf.svgBSicon exSTR.svg
3,3 Hannover–Göttingen, Abzweig seit ca. 1990
BSicon STR.svgBSicon exHST.svg
3,3 Weende bis 1976
BSicon KRZo.svgBSicon exSTR.svg
Schnellfahrstrecke und Bundesstraße 3
BSicon STRlf.svgBSicon xABZlg.svg
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svg
Leine
BSicon .svgBSicon SBRÜCKE.svg
Autobahn 7 Hannover–Kassel
BSicon .svgBSicon HST.svg
8,0 Lenglern 1988–2005 stillgelegt
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svg
Harste
BSicon .svgBSicon eHST.svg
11,2 Emmenhausen bis 1988
BSicon .svgBSicon HST.svg
14,2 Lödingsen
BSicon .svgBSicon BHF.svg
17,8 Adelebsen (Kr.Göttingen)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
20,7 Eberhausen 1929–1973
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svg
Auschnippe
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svg
Hessenbach
BSicon .svgBSicon HST.svg
24,7 Offensen (Kr. Northeim)
BSicon .svgBSicon eBHF.svg
28,2 Verliehausen bis 1988
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svg
Schwülme
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svg
Ahle
BSicon STRlg.svgBSicon STR+GRZq.svg
Landesgrenze Niedersachsen / Hessen
BSicon eBHF.svgBSicon HST.svg
32,1 Vernawahlshausen
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Schwülme (je 2×)
BSicon STR+GRZq.svgBSicon STR+GRZq.svg
Landesgrenze Hessen / Niedersachsen (3x)
BSicon STRlf.svgBSicon ABZlg.svg
parallel zur Sollingbahn von Northeim
BSicon .svgBSicon BHF.svg
36,5 Bodenfelde Kr.Northeim
BSicon .svgBSicon STR.svg
nach Ottbergen

Die Bahnstrecke Göttingen–Bodenfelde, auch Oberweserbahn und in Göttingen auch Bodenfelder Bahn[1] genannt, ist eine Eisenbahnstrecke in Normalspur in Südniedersachsen. Die eingleisige, nicht elektrifizierte Nebenbahn verläuft von Göttingen nach Bodenfelde durch das Weserbergland. Sie dient überwiegend der Erschließung der Region, aber auch dem Durchgangsverkehr. Über diese Strecke verkehrte früher beispielsweise die Verbindung DüsseldorfGöttingen.

In Adelebsen besteht Güterverkehr nur noch durch einen Basalt-Steinbruch.

Streckenverlauf[Bearbeiten]

Die Strecke verläuft etwa von Südost nach Nordwest, bedeutende Zwischenstationen sind Lenglern und Adelebsen.

Sie zweigt heute etwa 3 Kilometer nördlich des Bahnhof Göttingen am ehemaligen Haltepunkt Weende von der Hannöverschen Südbahn (Teil der alten Nord-Süd-Strecke) ab, bis zum Bau der Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg hatte sie ein eigenes Gleis bis in den Personenbahnhof. Hintereinander überquert sie die Schnellfahrstrecke, die Bundesstraße 3 und die Leine. Am Westrand des Leinegrabens unterquert sie die Bundesautobahn 7 und steigt bis kurz vor Lödingsen an. Zwischen Emmenhausen und Offensen verläuft sie im Naturpark Münden. Von Adelebsen bis Bodenfelde folgt die Strecke dem Flüsschen Schwülme auf die Weser zu. Dieser Abschnitt wird gelegentlich auch als „Schwülmetalbahn“ bezeichnet. Der Haltepunkt Vernawahlshausen liegt im Bundesland Hessen. Ab dort läuft sie parallel zur Sollingbahn, in die sie im Bahnhof Bodenfelde einmündet.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte und Bau[Bearbeiten]

Bereits bei der Planung der Bahn Hannover–Hann. Münden–Kassel (hier eröffnet 1854–1856) waren Varianten westlich von Göttingen in der Diskussion. Mitte der 1860er Jahre wurde eine Verbindung zwischen Göttingen und der Friedrich-Wilhelms-Nordbahn bei Bad Karlshafen über Adelebsen diskutiert. Gerade in Adelebsen mit seinen schon damals wichtigen Steinbrüchen wurde dies vehement gefordert. Diese Bahn wäre auch für den Fernverkehr interessant gewesen, da die Halle-Kasseler Eisenbahn zwar 1867 von Arenshausen nach Göttingen angebunden wurde, die Verlängerung nach Kassel aber umstritten war. Jedoch kam die Verbindung Arenshausen–Münden (–Kassel) 1872 doch noch zustande, 1878 wurde weiter nördlich die Sollingbahn über Uslar und Hardegsen eröffnet. Damit umfuhr der Ost-West-Verkehr Göttingen und Adelebsen, eine weitere Fernbahn war nicht zu erwarten. Es folgten drei Jahrzehnte Forderungen und Diskussionen. Unter anderem wurde ab 1897 die Westverlängerung der schmalspurigen Gartetalbahn (Duderstadt–Göttingen) über Adelebsen und Uslar nach Schönhagen (der letzte Abschnitt hätte der späteren Bahnstrecke Uslar–Schönhagen entsprochen) geplant.

Ab etwa 1901 interessierte sich auch die Preußische Staatsbahn wieder für diese Region. Am 25. Juni 1904 beschloss der preußische Landtag ein Paket von mehreren Neben- und Kleinbahnen, darunter auch eine von Göttingen nach Bodenfelde. Ab 1906 wurde die Trasse vermessen, im Frühjahr 1908 begann der Bau. Er wurde kurzzeitig durch ein Hochwasser der Leine gestört, das Gelände war jedoch unproblematisch. So wurde die Nebenbahn mit einer maximalen Neigung von 1:109 flacher als die benachbarten Hauptstrecken Sollingbahn oder Dransfelder Rampe. Die Bahnstrecke Göttingen–Bodenfelde wurde am 15. August 1910 eröffnet.

Bis 1945[Bearbeiten]

Die Nebenbahn wurde in den 20er Jahren eine der rentabelsten im Reich. In Adelebsen wurden täglich 2000 t Basalt aus drei Steinbrüchen verladen. Zudem entwickelte sich der Durchgangsverkehr. 1926 bis 1928 wurden die Bahnhöfe in Lenglern, Adelebsen und Verliehausen ausgebaut.

Im Zweiten Weltkrieg wurde bei Lenglern eine Rüstungsfabrik an die Strecke angeschlossen. Bei Kämpfen im April 1945 wurde auch diese Bahnlinie, unter anderem beim Beschuss eines Geschützzuges, beschädigt. Angeblich entstand ein Schaden in Emmenhausen erst, als die US-Truppen die Kämpfe für Filmaufnahmen nachstellten und dabei einen Güterwagen mit Munition entzündeten. Die Bahn stand Mitte Juni wieder zur Verfügung.

Ein Schienenbus um 1970 auf der Göttinger Seite des Bahnhofs Vernawahlshausen. Dahinter (höher) die Sollingbahn

1950er bis 1980er Jahre[Bearbeiten]

In den 1950er und frühen 1960er Jahren stieg der Verkehr noch einmal an, erreichte aber nicht den Umfang der Vorkriegszeit. Der Basaltabbau um Adelebsen herum ging zurück, heute ist nur noch ein Tagebau in Betrieb. Dafür siedelte sich ein Sägewerk an. Seit Mitte der 1960er Jahre ging auch der Personenverkehr zurück. 1973 wurde der Haltepunkt Eberhausen geschlossen, 1976 Weende, 1988 wurden Lenglern, Emmenhausen und Verliehausen aufgegeben. Seit 1976 halten nur noch die Züge der Göttinger Strecke in Vernawahlshausen (siehe Bild), diejenigen der Sollingbahn fahren seitdem im ehemaligen Umsteigebahnhof durch, das Bahnhofsgebäude wurde im gleichen Jahr abgerissen. Die Bundesbahn schwankte mehrfach zwischen mittelfristiger Stilllegung und Ausbau für den Fernverkehr Ruhrgebiet–Göttingen. Bis heute wurde weder das eine noch das andere umgesetzt.

Bis zur Eröffnung des neuen Eggetunnels zwischen Kassel und Paderborn wurden mehrfach Züge Kassel–Ruhrgebiet über Adelebsen umgeleitet, wenn die direkte Strecke durch das Eggegebirge durch Hangrutsche blockiert war, so im Jahr 1988.

Beim Bau der Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg wurde eine lange Brücke für die Bahnstrecke nach Bodenfelde geschaffen, die auch die spätere Bundesstraße 3 überquert.

Zum Bau der Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg wurde die bisherige Einführung in den Bahnhof Göttingen abgebaut. Der Verkehr der Nebenbahn wurde zuerst ab Weende provisorisch über die Neubaustrecke umgeleitet, bis im Bereich des ehemaligen Bahndammes eine Brücke über die Trasse der Schnellfahrstrecke und der neuen B 3 entstand und die Züge im Bereich des ehemaligen Haltepunktes Weende in die Nord-Süd-Strecke eingefädelt wurden. Damit waren die Bodenfelder Züge die ersten, die in Göttingen die Neubaustrecke befuhren.

Heute[Bearbeiten]

Im Dezember 2005 wurde nach andauerndem Druck auf die Bahn und die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen der 1988 geschlossene Haltepunkt in Lenglern wieder eröffnet.[1] Die Strecke, die noch mit mechanischen Stellwerken in Adelebsen und Bodenfelde arbeitete, wird seit Oktober 2008 durch ein elektronisches Stellwerk in Göttingen gesteuert. Die Streckenhöchstgeschwindigkeit bleibt entgegen ursprünglichen Ankündigungen vorerst auf dem größten Teil der Strecke bei 60 km/h. Während zwei Bahnübergänge in Erbsen und Lödingsen im Oktober/November 2013 durch Halbschranken technisch gesichert wurden,[2] ist die technische Sicherung einiger anderer Bahnübergänge noch ungeklärt. Mehrere fehlende technische Sicherungen führen zu Langsamfahrstellen. Seit Ende 2009 kann der Abschnitt zwischen Offensen (Kilometer 25,6) und Bodenfelde mit 80 km/h befahren werden. Der Zugang zum Zug in Lenglern und Adelebsen ist nicht barrierefrei. Das Umsteigen in Bodenfelde kann nur über Treppen erfolgen. In allen Haltepunkten fehlen Ortspläne und Hinweise zum Ort, zu Bussen oder Taxen für die Weiterfahrt.

Bedienungsangebot[Bearbeiten]

Seit dem 15. Dezember 2013 wird die Strecke durch die NordWestBahn GmbH betrieben.[3] Diese führte werktags wieder einen Stundentakt ein und erweiterte damit das Bedienungsangebot gegenüber dem früheren Betreiber DB Regio, welcher seit Dezember 2007 nur noch einen Zwei-Stunden-Grundtakt durch eine Regionalbahn mit zusätzlichen Schülerzügen anbot. Aufgrund fehlender Kreuzungsmöglichkeiten (nur in Adelebsen möglich) verlängerte sich die Fahrzeit zwischen Bodenfelde und Göttingen mit Wiedereinführung des Stundentaktes um etwa sechs bis acht Minuten und beträgt nun rund 50 Minuten.

Die Züge fahren in Bodenfelde weiter über die Sollingbahn bis Ottbergen (auch als Oberweserbahn bezeichnet) und haben Anschluss sowohl in Richtung Paderborn als auch in Richtung HöxterHolzmindenKreiensen. Die NordWestBahn setzt dreiteilige Dieseltriebwagen vom Typ Bombardier Talent ein. DB Regio setzte bis zum 14. Dezember 2013 zweiteilige LINT-Triebwagen ein. Bis 2005 wurden meist die DB-Baureihen 614 und 628 eingesetzt.

Die Planung, Züge der Relation Paderborn–Kreiensen/Göttingen in Ottbergen zu flügeln und somit eine umsteigefreie Verbindung Paderborn–Göttingen anzubieten, wurde zum Fahrplanwechsel im Dezember 2013 noch nicht umgesetzt.

1910 gab es fünf Personenzugpaare mit einer Reisezeit von 82 Minuten, 1937 zehn Zugpaare, seit den 1950er Jahren zwischen 13 und 16 Zugpaare, darunter auch mehrere langlaufende Eilzüge, die nur in Adelebsen hielten. Bis 1989 verkehrte auf der Strecke ein Eilzugpaar Ruhrgebiet–Göttingen, das noch 1983 in einen D-Zug aufgewertet wurde. Die Wagen wurden in den letzten Jahren in Bodenfelde als Kurswagen umgehängt.

Sonstiges[Bearbeiten]

Im modularen Trassenpreissystem der Deutschen Bahn zählt diese Strecke zur Kategorie Z1 und seit dem 13. Oktober 2008 gibt es eine Versorgung mit GSM-R.

Im Bahnhof Adelebsen besteht eine Möglichkeit zur Zugkreuzung, alle anderen Stationen sind nur noch Haltepunkte.

Die Strecke zwischen Göttingen und Bodenfelde gehört zum Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (VSN). Bei verbundinternen Fahrten ist die BahnCard nicht gültig.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gustav Meier, Gerd Busse, Harald Henne, Klaus-Peter Lorenz: Eisenbahn Göttingen – Bodenfelde, Bahnlinie – Lebenslinie. Verlag Kenning, Nordhorn 1989, ISBN 3-927587-03-6
  • Gerd Aschoff, Gerd Busse, Gustav Meier: Höchste Eisenbahn. Zur Geschichte und Gegenwart der Bundesbahn-Nebenstrecke Göttingen–Adelebsen–Bodenfelde. Herausgeber: PRO BAHN - Regionalgruppe Göttingen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Katharina Klocke: Strecke sang- und klanglos eröffnet. 100 Jahre Bodenfelder Bahn/Gustav Meier forscht für das Jubiläumsjahr. In: Göttinger Tageblatt. 25. Januar 2010, Seite 10. goettinger-tageblatt.de vom 24. Januar 2010, abgerufen am 25. Januar 2010.
  2. Bericht in der HNA vom 9. Oktober 2013, abgerufen am 16. Dezember 2013
  3. http://www.nordwestbahn.de/fileadmin/NordWestBahn/Bilder/user_upload/nwbkeo_flyer_20S_130909_final.pdf