Orsomarso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orsomarso
Kein Wappen vorhanden.
Orsomarso (Italien)
Orsomarso
Staat: Italien
Region: Kalabrien
Provinz: Cosenza (CS)
Koordinaten: 39° 48′ N, 15° 55′ O39.815.916666666667120Koordinaten: 39° 48′ 0″ N, 15° 55′ 0″ O
Höhe: 120 m s.l.m.
Fläche: 90 km²
Einwohner: 1.298 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 14 Einw./km²
Postleitzahl: 87020
Vorwahl: 0985
ISTAT-Nummer: 078088
Volksbezeichnung: Orsomarsesi

Orsomarso ist ein Ort in Italien in der Nordwesten der Region Kalabrien in der Provinz Cosenza mit 1298 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013).

Allgemeines[Bearbeiten]

Der Ort liegt 102 km nördlich von Cosenza. Die Einwohner leben hauptsächlich vom Tourismus. Es gibt gute Wanderwege im Umkreis des Ortes. Orsomarso liegt am Unterlauf des Flusses Lao. Di Ortsteile (frazione) sind Bonicose, Buonangelo, Castiglione, Marina di Orsomarso, Molina, Scorpari und Vallementa. Die Nachbargemeinden sind Lungro, Mormanno, Papasidero, San Donato di Ninea, Santa Domenica Talao, Santa Maria del Cedro, Saracena, Scalea und Verbicaro. Der Ort ist seit vorrömischer Zeit besiedelt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Nach Angaben der letzten Volkszählung durch ISTAT waren 2001 545 Haushalte registriert. Die Verringerung der Einwohnerzahl von 15,8 % im Zeitraum 1991 bis 2001 weist auf deutliche Tendenzen zur Landflucht hin. Seit dem historischen Höchststand von 1951 ist die Bevölkerung sogar um rund 55 % gesunken.

Jahr Einwohner
1951 3276
1961 2872
1971 2230
1981 1993
1991 1780
2001 1498

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Auf einem Felsvorsprung steht das byzantinische Kirchlein Santa Maria di Mercure aus dem 11. Jahrhundert mit seinem weithin sichtbaren Uhrenturm. Der Aufstieg bietet einen malerischen Blick über das Flusstal des Lao, die Piazza und die Hauptkirche S. Giovanni Battista aus dem 17. Jahrhundert.

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.