Scalea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt eine italienische Gemeinde. Zum italienischen römisch-katholischen Bischof siehe Gennaro Scalea.
Scalea
Wappen
Scalea (Italien)
Scalea
Staat: Italien
Region: Kalabrien
Provinz: Cosenza (CS)
Koordinaten: 39° 49′ N, 15° 48′ O39.81666666666715.825Koordinaten: 39° 49′ 0″ N, 15° 48′ 0″ O
Höhe: 25 m s.l.m.
Fläche: 22 km²
Einwohner: 10.871 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 494 Einw./km²
Postleitzahl: 87029
Vorwahl: 0985
ISTAT-Nummer: 078138
Volksbezeichnung: Scaleoti
Schutzpatron: Beata Vergine del Carmine
Website: Scalea

Scalea ist eine Küstengemeinde in der Provinz Cosenza in der Region Kalabrien in Süditalien mit 10.871 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013).

Lage und Daten[Bearbeiten]

Scalea liegt ca. 95 km nördlich von Cosenza an der westlichen Küste von Kalabrien.

Die Nachbargemeinden sind: Orsomarso, San Nicola Arcella, Santa Domenica Talao und Santa Maria del Cedro.

Geschichte[Bearbeiten]

Funde und Malereien aus der prähistorischen Zeit belegen die Präsenz von sesshaften Menschen seit dieser Zeit.

Mit dem Bau des Franziskanerklosters durch Pietro Cathin, einen Gefolgsmann von Francesco d'Assisi, wurde Scalea ein religiöses und kulturelles Zentrum. In langobardischer Zeit war Scalea dem Bistum Policastro zugeordnet, unter den Normannen kam es 1098 zu Cassano all'Ionio, in dessen Rahmen es allerdings in der Neuzeit eine eigene Vikarie bildete. 1979 wurde diese mit San Marco Argentano zur Diözese San Marco Argentano-Scalea vereinigt.

Die weltliche Herrschaft über Scalea war bis ins 16. Jahrhundert in der Hand der Familie Sanseverino, dann ging sie an die Spinelli, beziehungsweise an die Fürsten Lanza di Scalea, über, die allerdings vorwiegend in Sizilien residierten. Einer der bekannten Vertreter der Familie ist der Abgeordnete, Senator und mehrfache Minister Pietro Lanza di Scalea (1863–1938).[2]

Wegen der maritimen Anlegestelle war Scalea im Lauf der Jahrhunderte wiederholt Attacken der Sarazenen und Korsaren ausgesetzt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt durch Luft- und Wasserangriffe der angloamerikanischen Streitkräfte schwer beschädigt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Umgeben von Meer und Bergen bildet die historische Altstadt mit ihrer langen Treppe (lat. scala, daher auch der Name Scalea) einen gelungenen Gegensatz zum modernen Zentrum am Ufer des tyrrhenischen Meeres. Der Küstenturm Torre Talao ist das Wahrzeichen der Stadt Scalea.

Verkehr[Bearbeiten]

Scalea liegt an der Strada Statale 18 Tirrena Inferiore und an der Bahnstrecke Salerno–Reggio di Calabria. Knapp fünf Kilometer südlich von Scalea wurde 2006 ein Flugplatz eröffnet (39.77623715.811042833333). Der hier vorbeifließende Fluss Lao beschädigte die Anlage bei Hochwasser mehrmals, weswegen sie lange nicht genutzt wurde. Die Start- und Landebahn ist für die Allgemeine Luftfahrt überdimensioniert, für Verkehrsflugzeuge ist der Flugplatz jedoch zu klein.[3] Der nächstgelegene Verkehrsflughafen ist Lamezia Terme.

Sport[Bearbeiten]

Im Jahr 2000 wurde hier die dritte Etappe des 83. Giro d'Italia abgeschlossen, gewonnen durch Ján Svorada.

Bilder[Bearbeiten]

Scalea - Panoramabild aus Sicht von Orsomarso, Fraktion Scorpani

Literatur[Bearbeiten]

  • Giovanni Celico: Scalea tra duchi e principi mercanti filosofi e santi. Editur Calabria, Soveria Mannelli 2000.
  • Carmelina Stummo: Scalea e il suo dialetto tra cultura e tradizioni. Canti, filastrocche, proverbi. Salviati, Mailand 2004, ISBN 88-88708-03-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Scalea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Personenstammblatt im Opac des Servizio Bibliotecario Nazionale
  3. Bild, Anmerkungen zum Flugplatz Scalea, miocomune.it (24. Oktober 2012) (PDF; 314 kB)