Ostseesturmhochwasser 1872

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ostseesturmflut 1872)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zerstörtes Hallenhaus in Niendorf an der Ostsee nach dem Sturmhochwasser

Das Ostseesturmhochwasser 1872, oft auch als Sturmflut bezeichnet, suchte die Ostseeküste von Dänemark bis Pommern in der Nacht vom 12. auf den 13. November 1872 heim und ist das schwerste bekannte Sturmhochwasser der Ostsee. Der höchste gemessene Scheitelwasserstand betrug etwa 3,3 m über Normalnull.

Verlauf[Bearbeiten]

Zerstörungen im Flensburger Hafen, 1872
Illustration aus Die Gartenlaube

In den Tagen vor dem Sturmhochwasser blies ein Sturm aus Südwest über die Ostsee, der das Wasser in Richtung Finnland und Baltikum trieb. Das Ergebnis war Hochwasser dort und extremes Niedrigwasser an den dänisch-deutschen Küsten. Aus der Nordsee konnten dadurch große Wassermengen in die westliche Ostsee einströmen. Plötzlich drehte der inzwischen zum Orkan verstärkte Sturm auf Nordost und trieb die Wassermassen zurück Richtung Südwesten. Da das Wasser nur langsam in die Nordsee zurückfließen konnte, überraschten am Morgen des 13. November 1872 große Wellen die Küstenbewohner und führten zu meterhohem Hochwasser in den Küstenorten.

Kurzfristige Auswirkungen[Bearbeiten]

Von allen deutschen Küstenorten trug Eckernförde aufgrund seiner Lage an der weit nach Nordosten geöffneten Eckernförder Bucht die schwersten Schäden davon. Das gesamte Stadtgebiet war überflutet, 78 Häuser wurden zerstört, 138 beschädigt und 112 Familien wurden obdachlos. In Mecklenburg und Vorpommern kamen an Land 32 Menschen durch das Sturmhochwasser ums Leben. Die dänische Insel Lolland, die heute noch eingedeichte Gebiete hat, die unterhalb des Meeresspiegels liegen, wurde schwer getroffen. Im Greifswalder Ortsteil Wieck wurden fast alle Gebäude zerstört und neun Menschen ertranken. Die Trümmer der Häuser trieben bis in die Innenstadt von Greifswald. Peenemünde wurde komplett überschwemmt. Auf Falster starben 52, auf Lolland 28 Menschen. Die Insel Vilm wurde in ihrem mittleren Teil an zwei Stellen durchbrochen.[1]

Insgesamt hat das Sturmhochwasser an der gesamten Ostseeküste mindestens 271 Menschen das Leben gekostet, 2.850 Häuser wurden zerstört oder zumindest stark beschädigt und dadurch 15.160 Personen obdachlos.

Langfristige Auswirkungen[Bearbeiten]

Bei diesem Sturmhochwasser, das auch Prerow auf dem Darß weit überflutete, versandete der Prerower Strom, der bis dahin die damalige Insel Zingst vom Darß trennte. 1874 wurde der Prerow-Strom dann endgültig zugeschüttet und mit einem Deich gesichert; Zingst wurde dadurch zu einer Halbinsel.

Das Koserower Vorwerk Damerow wurde zerstört und die Insel Usedom bei Koserow in zwei Teile geteilt. Nachdem ein weiteres Sturmhochwasser im Februar 1874 die Reste der Gebäude zerstörte und eine bis zu 60 cm starke Sandschicht hinterließ, wurde Damerow aufgegeben.

Einordnung[Bearbeiten]

Dieses Sturmhochwasser ist statistisch als Jahrtausendereignis zu werten. Ein Sturmhochwasser ähnlichen Ausmaßes würde heute wesentlich größeren Schaden anrichten, da die Küstengebiete damals noch nicht so dicht besiedelt waren wie heute.

Da das Sturmhochwasser von 1872 den mit Abstand höchsten jemals gemessenen Wasserstand in der deutschen Ostsee mit sich brachte, wird dieser Wasserstand, abgesehen von einigen Boddengebieten, als Bemessungsgrundlage für Küstenschutzbauwerke verwendet.[2]

Einzelne Hochwassermarken[Bearbeiten]

In Lübeck-Schlutup wurde im Jahr 2013 im Vorgarten des Hauses Küterstraße 4 in knapp 200 Meter Entfernung von der Trave ein kleiner Gedenkstein an das Hochwasser von 1872 mit Wasserstandsmarkierung aufgestellt.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • »Trutz Blanke Hans«. Die Ostseesturmflut, 1872 In: Volker Griese: Schleswig-Holstein. Denkwürdigkeiten der Geschichte. Historische Miniaturen. Norderstedt 2012, ISBN 978-3-8448-1283-1.
  • Heinz Kiecksee, P. Thran, H. Kruhl: Die Ostseesturmflut 1872. Boyens, Heide 1984, ISBN 3-80420-116-4 (Schriften des Deutschen Schiffahrtsmuseums; 2).
  • Marcus Petersen, Hans Rohde: Sturmflut. Die großen Fluten an den Küsten Schleswig-Holsteins und in der Elbe. 3. Aufl. Wachholtz, Neumünster 1981, ISBN 3-529-06163-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ostseesturmhochwasser 1872 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Vom Ostsee-Jammer – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Norbert Buske, Vilm - Die Geschichte einer Insel, thomasius verlag 1994, Seite 13
  2. Empfehlungen für die Ausführung von Küstenschutzwerken (EAK), 1993
  3. Gedenkstein für die Ostsee-Sturmflut von 1872. In: Lübecker Nachrichten vom 16. November 2013, S. 12.