Maasholm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Maasholm
Maasholm
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Maasholm hervorgehoben
54.6844444444449.99083333333330Koordinaten: 54° 41′ N, 9° 59′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Schleswig-Flensburg
Amt: Geltinger Bucht
Höhe: 0 m ü. NHN
Fläche: 8,4 km²
Einwohner: 622 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 74 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 24404,
24376 (Wormshöft)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahl: 04642
Kfz-Kennzeichen: SL
Gemeindeschlüssel: 01 0 59 142
Adresse der Amtsverwaltung: Holmlück 2
24972 Steinbergkirche
Webpräsenz: www.maasholm.de
Bürgermeister: Kay-Uwe Andresen (SPD)
Lage der Gemeinde Maasholm im Kreis Schleswig-Flensburg
Karte

Maasholm (dänisch: Masholm) ist eine Gemeinde im Kreis Schleswig-Flensburg in Schleswig-Holstein. Die Gemeinde liegt an der Schleimündung und ist ein anerkannter Erholungs- und Ferienort. Maasholm wurde mehrmals im Rahmen des Wettbewerbs Unser Dorf hat Zukunft ausgezeichnet.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Maasholm liegt etwa 36 km nordöstlich von Schleswig an der Bundesstraße 199. Da Maasholm ursprünglich eine Insel war, ist das Dorf auch heute noch über einen Damm zu erreichen.

Der Hafen wird von der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) als Schutzhafen und als Station für den Seenotrettungskreuzer Nis Randers und das Boddenboot Wuppertal genutzt.

Der Hafen von Maasholm

Geschichte[Bearbeiten]

Auf der ehemaligen Insel Oehe, die im Gemeindegebiet liegt, gab es bereits eine Wikingersiedlung. Im 17. Jahrhundert wurde in Maas eine Fischersiedlung gegründet, die jedoch 1701 nach Überflutungen zugunsten des heutigen Maasholm aufgegeben werden musste.

Die Petri-Kirche, die auch als Gemeindesaal genutzt wird, wurde im Jahre 1952 erbaut.

1997 wurde die im Gemeindegebiet liegende ehemalige Flugabwehrraketenstellung in einen Naturerlebnisraum umgewandelt.

Politik[Bearbeiten]

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hat die CDU seit der Kommunalwahl 2013 fünf Sitze und die SPD vier Sitze.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Geteilt von Silber und Blau, darauf ein gestürzter Elker in verwechselten Farben, oben begleitet von dem blauen Steuerrad eines Schiffes rechts und drei blauen, mit den Köpfen im Dreipaß aneinandergestellten Fischen links.“[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Maasholm besitzt einen bedeutenden Fischereihafen (Fischereikennzeichen: MAA). Der Tourismus ist für den Ort, der auch einen Sportboothafen hat, eine wichtige Einnahmequelle. Maasholm ist auch Ausgangspunkt für den Themenradweg Wikinger-Friesen-Weg, der entlang der Schlei, Treene und Eider dem früheren Handelsweg der Wikinger und Friesen folgt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Maasholm stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maasholm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

Literatur[Bearbeiten]

  • Horst Günther Franzen: Chronik Oehe-Maasholm, Maasholm 1974.
  • Henning von Rumohr: Oehe, in: Jahrbuch des Angler Heimatvereins, Bd. 33, 1969, S. 22–39.