Peter Stein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Regisseur Peter Stein. Zum Politiker siehe Peter Stein (Politiker); zum Kameramann siehe Peter Stein (Kameramann)

Peter Stein (* 1. Oktober 1937 in Berlin) ist ein deutscher Theater-, Opern- und Filmregisseur und ehemaliger Theaterleiter. Er führt Regie an international maßgeblichen Bühnen. Zahlreiche seiner Inszenierungen haben Theatergeschichte geschrieben, insbesondere die bahnbrechenden Aufführungen an der Berliner Schaubühne, die er inhaltlich erneuert und seinerzeit zu einem der bedeutendsten Theater weltweit gemacht hatte.[1]

Leben[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

Peter Stein ist der Enkel von Rudolf Stein, der seit den 1920er Jahren eine Motorradfabrik besaß und leitete. Sein Vater Herbert Stein studierte Maschinenbau in Hannover und ging später nach Berlin zur Firma ATE Alfred Teves als technischer Direktor im Bereich Motorenbau und nach Kriegsende als Werksleiter in Südbaden. Peter Stein besuchte das Frankfurter Lessing-Gymnasium und fiel wegen häuslicher Auseinandersetzungen in den Leistungen stark ab. Dennoch konnte er bis zum Abitur 1956 wieder aufholen und zu einem der besten Abgänger werden.[2] Er studierte Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte von 1956 bis 1958 in Frankfurt am Main und von 1958 bis 1964 in München.[2] Eine Dissertation über E. T. A. Hoffmanns Erzählungen brach er aus Unzufriedenheit mit seiner Arbeit wieder ab.[2]

Erste Theatererfahrungen und -erfolge[Bearbeiten]

In München besuchte er regelmäßig die Münchener Kammerspiele und begeisterte sich für die Arbeit von Fritz Kortner. Nach Beendigung seines Studiums begann er bei den Kammerspielen als Kortners Assistent. 1967 erhielt er dort erstmals Gelegenheit für eine eigene Inszenierung: Gerettet von Edward Bond. Die Zeitschrift Theater heute schrieb, dass mit Stein „eine neue Generation im deutschen Theater“ erschienen sei.[2] Für einen Theaterskandal sorgte er durch eine Spendensammlung nach einer Aufführung des Vietnam-Diskurses von Peter Weiss 1968. Stein wurde daraufhin von Intendant August Everding entlassen.

Zunächst ging er nach Zürich und dann zu Kurt Hübners Theater in Bremen. Am Theater Bremen sammelte Hübner in den 1960er Jahren einige aufstrebende junge Regisseure und viele talentierte Schauspieler um sich. So trug auch Peter Zadek mit seinen Inszenierungen von Frank Wedekinds Frühlings Erwachen oder Friedrich Schillers Räubern zum besten Theater in Westdeutschland in dieser Zeit bei. Peter Stein konnte 1969 zu dieser Reihe von Inszenierungen, die der Pop-Art verpflichtet waren, Johann Wolfgang Goethes Torquato Tasso beisteuern – eine bis heute paradigmatische Inszenierung.

Schaubühne[Bearbeiten]

1970 kam Stein mit seinem in Bremen und Zürich gewachsenen Ensemble an die Schaubühne am Halleschen Ufer in Berlin, die er, geprägt durch die politischen Ereignisse rund um 1968, vermöge eines Mitbestimmungstheaters leitete. Mit dem Schaubühnenensemble entwickelte und vervollkommnete er seinen Regiestil, und einige der Mitstreiter entwickelten sich zu Theaterstars wie Edith Clever, Jutta Lampe, Otto Sander, Udo Samel, Ernst Stötzner und Bruno Ganz. Die erfolgreichen Inszenierungen in dem sehr kleinen Theater am Halleschen Ufer ermöglichten ihm 1981, in ein neues Haus umzuziehen, welches nach seinen Wünschen gebaut wurde. Es entstand mit der Schaubühne am Lehniner Platz ein multifunktionales Haus, dessen technischer Standard bis heute (2014) in der deutschen Theaterszene unübertroffen ist.

1985 legte Stein die künstlerische Leitung des Hauses nieder, arbeitete fortan freischaffend und kam nur projektweise an die Schaubühne zurück. Von 1991 bis 1997 leitete er das Schauspiel bei den Salzburger Festspielen.

Das Faust-Projekt[Bearbeiten]

Für die Expo 2000 in Hannover inszenierte er den kompletten Faust von Johann Wolfgang Goethe – ungekürzt mit allen 12.110 Versen des ersten und zweiten Teiles. Für diese 15-Millionen-Euro-Produktion gründete Stein seine eigene Firma mit über 80 Mitarbeitern. Das Ensemble bestand dabei aus 35 Schauspielern, darunter als Gaststars in den Hauptrollen Bruno Ganz, Johann Adam Oest, Robert Hunger-Bühler und Dorothee Hartinger.

Wallenstein[Bearbeiten]

Stein inszenierte mit dem Berliner Ensemble ab Mai 2007 auf dem Gelände der alten Kindl-Brauerei in Berlin-Neukölln die elf Akte des „Wallenstein“ von Friedrich Schiller in einer zehnstündigen Aufführung. Klaus Maria Brandauer spielte die Titelrolle.[3]

Privatleben[Bearbeiten]

Stein war von 1967 bis 1984 mit der Schauspielerin Jutta Lampe verheiratet und von 1985 bis 1990 mit Beatrice Leppert. Seit 1999 ist er mit der italienischen Schauspielerin Maddalena Crippa verheiratet.[2] Seit einigen Jahren lebt Stein mit seiner Frau in dem Gutshof San Pancrazio nahe Rom und betreibt dort auch Landwirtschaft mit dem Anbau von Oliven, Wein und Obst.[1]

Ehrungen[Bearbeiten]

Filmographie[Bearbeiten]

von Peter Stein
über Peter Stein
  • 1987: Eine Bühne verändert die Theaterlandschaft. Peter Stein und die Schaubühne. Film von Hans-Christoph Knebusch, Produktion: ZDF
  • 1992: Peter Julius Caesar Stein. Shakespeares Schauspiel in Salzburg. Buch und Regie: Norbert Beilharz, Produktion: ARTE
  • 1994: Antiken-Drama im Armeetheater. Peter Stein inszeniert die Orestie in Moskau. Ein Bericht von Andreas Christoph Schmidt, Produktion: SFB.
  • 1995: Schaubühne Berlin. Von Peter Stein zu Andrea Breth. Des „années Stein“ à nos jours. Ein Film von Helmar Harald Fischer, Produktion: SFB. 25 Jahre Schaubühne Berlin
  • 2013: Peter Stein in Square: geradlinig und geradeheraus. Gespräch mit Video-Einspielungen, Deutschland, 2013, 43 Min., Moderation: Anja Höfer, Produktion: arte, Reihe: Square, Erstsendung: 31. März 2013 bei arte, Inhaltsangabe von arte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dagmar Hahn, Jochen Hahn (Hrsg.): Die Orestie des Aischylos. Die Inszenierung von Peter Stein in Moskau 1994. Fotografien von Bernd Uhlig. Alexander Verlag, Berlin 1994, ISBN 978-3-89581-024-4
  • Gerhard Kaiser: Gibt es einen 'Faust' nach Peter Stein? 'Faust' in Weimar. Dramatische Zuspitzung nach Steins leuchtender theatralischer Bilderflut. In: Goethe-Jahrbuch 118 (2001), S. 315–321 (online)
  • Michael Patterson: Peter Stein. Germany's leading theatre director. Cambridge University Press, Cambridge 1981
  • Roswitha Schieb: Peter Stein. Ein Portrait. Berlin-Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-8270-0540-X
  • Roswitha Schieb (Hrsg.): Peter Stein inszeniert Faust von Johann Wolfgang Goethe. Das Programmbuch Faust I und II. [anlässlich der Aufführung der Faust-Inszenierung von Peter Stein auf der EXPO in Hannover (22./23. Juli – 24. September 2000), in Berlin (21./22. Oktober 2000 bis 15. Juli 2001) und in Wien (8./9. September – 16. Dezember 2001)]. Unter Mitarbeit von Anna Haas. DuMont, Köln 2000, ISBN 3-7701-5418-5
  • Dominique Sprigi: Peter Stein. In: Andreas Kotte (Hrsg.): Theaterlexikon der Schweiz. Band 3, Chronos, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0715-9, S. 1744 f.

Weblinks[Bearbeiten]

Interviews

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Gerhard Stadelmaier: Kein Kind seiner Zeiten. In: FAZ, vom 1. Oktober 2007.
  2. a b c d e John O'Mahony: Master of the rebels. In: The Guardian, 9. August 2003
  3. Gerhard Stadelmaier: Wahnsinn Wallenstein. In: FAZ, 21. Mai 2007.
  4. Bundesanzeiger (BAnz) AT, 22. November 2012, B1