Petr Sýkora (Eishockeyspieler, 1976)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TschechienTschechien Petr Sýkora Eishockeyspieler
Petr Sýkora
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 19. November 1976
Geburtsort Plzeň, Tschechoslowakei
Größe 183 cm
Gewicht 86 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #17
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1995, 1. Runde, 18. Position
New Jersey Devils
Spielerkarriere
bis 1994 HC Plzeň
1994–1995 Detroit Vipers
1995–2002 New Jersey Devils
2002–2006 Mighty Ducks of Anaheim
2004–2005 HK Metallurg Magnitogorsk
2006 New York Rangers
2006–2007 Edmonton Oilers
2007–2009 Pittsburgh Penguins
2009–2010 Minnesota Wild
2010 HC Plzeň 1929
2010–2011 HK Dinamo Minsk
2011 HC Plzeň 1929
2011–2012 New Jersey Devils
2013 SC Bern

Petr Sýkora ([ˈpɛtr̩ ˈsiːkora], * 19. November 1976 in Plzeň, Tschechoslowakei) ist ein tschechischer Eishockeyspieler, der zuletzt beim SC Bern in der National League A unter Vertrag stand.

Karriere[Bearbeiten]

Der 1,83 m große Center begann seine Karriere beim HC Plzeň in der tschechoslowakischen bzw. nach deren Teilung in der tschechischen Extraliga, bevor er beim NHL Entry Draft 1995 als 18. in der ersten Runde von den New Jersey Devils ausgewählt (gedraftet) wurde.

Zunächst spielte der Linksschütze für verschiedene Devils-Farmteams in der IHL und AHL, doch schon in seiner ersten NHL-Saison 1995/96 schaffte er den Sprung in den Stammkader des Teams aus East Rutherford. In der Saison 1999/00 gewann Sýkora mit den Devils den Stanley Cup, ein Jahr später scheiterte er mit New Jersey erst im Finale an der Colorado Avalanche, allerdings nicht ohne einen neuen persönlichen Karriererekord von 35 Toren, 46 Assists und damit 81 Punkten in der regulären Saison aufgestellt zu haben.

Petr Sýkora im Trikot der Pittsburgh Penguins

2002 wurde Petr Sýkora schließlich im Tausch gegen Jeff Friesen und Oleg Twerdowski zu den Mighty Ducks of Anaheim transferiert, mit denen er 2003 erneut das Stanley-Cup Finale erreichte, diesmal unterlag er allerdings seinen ehemaligen Teamkollegen aus New Jersey mit 3:4 Spielen. Im viertlängsten Play-Off-Spiel der NHL-Geschichte am 24. April 2003 hatte Sýkora zuvor in der fünften Verlängerung das entscheidende Overtime-Tor im Conference-Halbfinale gegen die Dallas Stars erzielt.[1]

Während des NHL-Lockouts 2004/05 spielte Sýkora für Metallurg Magnitogorsk in der russischen Superliga, während der ersten NHL-Saison nach diesem Lockout trennten sich die Mighty Ducks von dem Tschechen, der daraufhin am 9. Januar 2006 im Tausch gegen Maxim Kondratjew zu den New York Rangers wechselte.

Am 7. Juli 2006 erklärten die Rangers, dass Sýkora nicht im Kader der Saison 2006/07 stehen würde, woraufhin er am 11. August einen Einjahres-Vertrag bei den Edmonton Oilers unterzeichnete. Nach einer erfolglosen Saison mit Edmonton wechselte er im Sommer 2007 zu den Pittsburgh Penguins. Nach dem Stanley Cup-Gewinn mit den Pens wurde seine Vertrag nicht erneuert. Daher wurde er am 14. September 2009 ins Trainingscamp der Minnesota Wild eingeladen[2] und erhielt drei Tage später einen Vertrag. Nach Ablauf seines Vertrags war er zunächst einige Zeit vereinslos, bevor Sýkora im Oktober 2010 einen Vertrag über einen Monat beim HC Plzeň 1929 unterschrieb. Mitte November des gleichen Jahres wurde er vom HK Dinamo Minsk aus der Kontinentalen Hockey-Liga verpflichtet. Für Dinamo absolvierte er 35 KHL-Partien, in denen ihm 17 Scorerpunkte gelangen. Am Saisonende erhielt er keinen neuen Vertrag bei Dinamo, so dass er zu seinem Heimatverein zurückkehrte.

Für den HC Plzeň 1929 absolvierte er zunächst vier Spiele im Rahmen der European Trophy 2011, ehe er im September eine Einladung ins Trainingslager der New Jersey Devils erhielt. Diese nahmen ihn schließlich Anfang Oktober für ein Jahr unter Vertrag.

Im Januar 2013 erhielt Sykora einen Vertrag bis zum Saisonende beim SC Bern.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1992/93 HC Skoda Plzeň EL (ČSSR) 19 12 5 17
1993/94 HC Plzeň EL (Cz) 37 10 16 26 0 4 0 1 1 0
1993/94 Cleveland Lumberjacks IHL 13 4 5 9 8
1994/95 Detroit Vipers IHL 29 12 17 29 16
1995/96 Albany River Rats AHL 5 4 1 5 0
1995/96 New Jersey Devils NHL 63 18 24 42 32
1996/97 Albany River Rats AHL 43 20 25 45 48 4 1 4 5 2
1996/97 New Jersey Devils NHL 19 1 2 3 4 2 0 0 0 2
1997/98 Albany River Rats AHL 2 4 1 5 0
1997/98 New Jersey Devils NHL 58 16 20 36 22 2 0 0 0 0
1998/99 New Jersey Devils NHL 80 29 43 72 22 7 3 3 6 4
1999/00 New Jersey Devils NHL 79 25 43 68 26 23 9 8 17 10
2000/01 New Jersey Devils NHL 73 35 46 81 32 25 10 12 22 12
2001/02 New Jersey Devils NHL 73 21 27 48 44 4 0 1 1 0
2002/03 Mighty Ducks of Anaheim NHL 82 34 25 59 24 21 4 9 13 12
2003/04 Mighty Ducks of Anaheim NHL 81 23 29 52 34
2004/05 HK Metallurg Magnitogorsk RSL 45 18 13 31 44 5 2 3 5 8
2005/06 Mighty Ducks of Anaheim NHL 34 7 13 20 28
2005/06 New York Rangers NHL 40 16 15 31 22 4 0 0 0 0
2006/07 Edmonton Oilers NHL 82 22 31 53 40
2007/08 Pittsburgh Penguins NHL 81 28 35 63 41 20 6 3 9 16
2008/09 Pittsburgh Penguins NHL 76 25 21 46 36 7 0 1 1 0
2009/10 Minnesota Wild NHL 14 2 1 3 8
2010/11 HC Plzeň EL (Cz) 13 5 8 13 14
2010/11 HK Dinamo Minsk KHL 28 8 7 15 58 7 1 1 2 4
2011/12 New Jersey Devils NHL 82 21 23 44 40 18 2 3 5 6
Extraliga gesamt 73 27 30 57 14 4 0 1 1 0
IHL gesamt 42 16 22 38 24
AHL gesamt 50 28 27 55 48 4 1 4 5 2
Superliga gesamt 45 18 13 31 44 5 2 3 5 8
NHL gesamt 1017 323 398 721 455 139 34 41 75 62

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. sports.espn.go.com, NHL Playoffs -- Longest OT games
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMichael Russo: Sykora coming to Minnesota on “tryout”. Minneapolis Star-Tribune, 14. September 2009, abgerufen am 14. September 2009.