Richard Kruspe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Zven Kruspe

Richard Zven Kruspe (* 24. Juni 1967 in Wittenberge) ist ein deutscher Musiker, Gitarrist der Band Rammstein und Sänger des von ihm ins Leben gerufenen Band-Projektes Emigrate.

Leben[Bearbeiten]

Kruspe, der von Freunden auch „Scholle“ genannt wird, wuchs mit seinen Eltern, zwei Schwestern und einem Bruder in Wittenberge auf. Im Alter von vier Jahren begann er Jazz-Gitarre zu spielen. In seiner Jugendzeit war Kruspe ein erfolgreicher Ringer. Er rang bei der BSG Lok Wittenberge und wurde Jugendmeister der DDR. Nach der Schule arbeitete er zunächst als Kassierer und absolvierte anschließend eine Ausbildung als Koch.

Seine musikalische Karriere begann, als er im Alter von 16 mit einigen Freunden die Tschechoslowakei besuchte. Er kaufte eine Gitarre, die er in der DDR wieder verkaufen wollte, um ein wenig Geld zu verdienen. Heute heißt es, er habe begonnen, Gitarre zu spielen, weil ein Mädchen ihn darum bat und er erkannt habe, dass Frauen Männer mögen, die Gitarre spielen können. Sicher ist nur, dass er die Gitarre nicht verkaufte und zu spielen begann. Bei einer Musikmesse ein Jahr nach dem Mauerfall in Frankfurt wurde er auf eine ESP 901 aufmerksam, kaufte sie und spielt sie heute noch.

Im Alter von 19 zog er nach Berlin in den Bezirk Prenzlauer Berg. Kruspe bezeichnet diese Zeit heute als „einsame Zeit“, weil er nie richtig Anschluss fand und viel alleine Gitarre spielte.

Am 10. Oktober 1989 kam er zufällig in eine Demonstration gegen das DDR-Regime. Dabei wurde er verletzt und für sechs Tage ins Gefängnis gesperrt. Kurze Zeit später verließ er über die Tschechoslowakei und Ungarn die DDR. Nach eigener Aussage sei er durch seine Tätigkeit als Musiker und aufgrund hinterzogener Steuern in den Fokus der Stasi geraten, die ihn daraufhin zur Inoffiziellen Mitarbeit erpressen wollte.[1]

Nach dem Fall der Mauer kehrte er in den Osten zurück und spielte kurze Zeit bei den Bands Orgasm Death Gimmick und bei Die Firma.

Anfang der 1990er Jahre lernte er einige der späteren Rammstein-Mitglieder kennen. 1991 wurde seine Tochter geboren, die aus einer Beziehung mit der Ex-Frau von Till Lindemann stammt, seinem Bandkollegen bei Rammstein.

Zusammen mit Christoph Schneider nahmen Kruspe, Lindemann, Landers und Riedel 1994 beim Berliner Senatswettbewerb für junge Bands teil, den sie gewannen. Kruspe ist Gründungsmitglied der im Januar 1994 gegründeten Musikgruppe Rammstein.

Am 29. Oktober 1999 heiratete er Caron Bernstein und hieß für diese Zeit Richard Zven Kruspe-Bernstein. Nach der Scheidung 2004 legte er den Zweitnamen wieder ab.

2004 wurde bekannt gegeben, dass Kruspe die Gründung einer eigenen Musikgruppe namens Emigrate plane. Das Debütalbum trägt ebenfalls den Titel Emigrate und ist am 31. August 2007 erschienen. Kruspe spielt nicht nur allein E-Gitarre, sondern ist auch der Sänger. Auf Tour möchte er nach eigenen Angaben noch nicht gehen. Weitere Mitglieder der Band sind Henka Johansson (Clawfinger) und Arnaud Giroux (Axel Bauer). Verschiedene Single-Auskopplungen folgten (My World, New York City sowie Temptation).

Seit Herbst 2005 ist eine Signature-Gitarre von Kruspe erhältlich, die „RZK-1“ von ESP.

Am 30. April 2013 kündigte Kruspe auf der offiziellen Website von Emigrate an, an einem zweiten Album zu arbeiten.[2]

Diskografie[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Richard Z. Kruspe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. RP-Online: Rammstein-Gitarrist angeblich von Stasi erpresst.
  2. http://www.emigrate.eu/
  3. Rezension zu Worlds Collide auf HeavyHardes.de