Wittenberge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Wittenberge
Wittenberge
Deutschlandkarte, Position der Stadt Wittenberge hervorgehoben
52.99483055555611.75265555555625Koordinaten: 53° 0′ N, 11° 45′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Prignitz
Höhe: 25 m ü. NHN
Fläche: 50,44 km²
Einwohner: 17.476 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 346 Einwohner je km²
Postleitzahl: 19322
Vorwahl: 03877
Kfz-Kennzeichen: PR
Gemeindeschlüssel: 12 0 70 424
Stadtgliederung: 7 Stadtteile/Stadtbezirke
Adresse der
Stadtverwaltung:
August-Bebel-Straße 10
19322 Wittenberge
Webpräsenz: www.wittenberge.de
Bürgermeister: Oliver Hermann (parteilos)
Lage der Stadt Wittenberge im Landkreis Prignitz
Lenzerwische Lenzen (Elbe) Lanz Cumlosen Groß Pankow (Prignitz) Pritzwalk Gumtow Plattenburg Legde/Quitzöbel Rühstädt Bad Wilsnack Breese Weisen Wittenberge Perleberg Karstädt Gülitz-Reetz Pirow Berge Putlitz Kümmernitztal Gerdshagen Halenbeck-Rohlsdorf Meyenburg Marienfließ Triglitz Landkreis Ostprignitz-Ruppin Putlitz Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt Sachsen-AnhaltKarte
Über dieses Bild

Wittenberge ist eine amtsfreie Stadt im Nordwesten Brandenburgs und der bevölkerungsreichste Ort in der Prignitz. Die Stadt an der Elbe auf halber Strecke zwischen Berlin und Hamburg entwickelte sich mit der Gründerzeit als Standort eines Eisenbahnreparatur- und Nähmaschinenwerkes. Es finden hier jährlich die Elblandfestspiele statt.

Geografie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Wittenberge liegt im nordwestlichen Brandenburg in der Prignitz, etwa elf Kilometer südwestlich der Kreisstadt Perleberg, am nördlichen Ufer der Elbe, direkt an der Einmündung der Stepenitz und der Karthane in diesen Strom. Die Stadt befindet sich ungefähr auf der Hälfte der Strecken BerlinHamburg und RostockMagdeburg.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Dem Uhrzeigersinn folgend sind die Nachbargemeinden, beginnend im Nordwesten: Lanz, Perleberg, Weisen, Breese, Bad Wilsnack, Rühstädt, Seehausen (Altmark), Aland (Altmark), Cumlosen.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Zu Wittenberge gehören laut Hauptsatzung die Ortsteile Bentwisch, Garsedow, Hinzdorf, Lindenberg, Lütjenheide, Schadebeuster und Zwischendeich.[2]

Panoramabild[3] von Wittenberge mit Uhrenturm, Hafen, Stepenitz, Elbe und Eisenbahnbrücke

Geschichte[Bearbeiten]

Das Steintor, das älteste Gebäude in Wittenberge
Ansicht um 1850
Uhrenturm des Nähmaschinenwerkes in Wittenberge (größte freistehende Turmuhr Deutschlands und auf dem europäischen Festland)

Wittenberge soll 1226 in einer Urkunde, die nur als Transsumpt in einer Originalurkunde des Markgrafen Friedrich d. J. von Brandenburg vom 15. Februar 1463 vorliegt, erstmals urkundlich erwähnt worden sein. In der besagten Urkunde verfügten die Markgrafen Johann und Otto von Brandenburg, dass niemand eine Schiffsfähre auf der Elbe zwischen der Stadt Werben (Elbe) und „Wittemberge“ unterhalten darf. Hermann Krabbo bezeichnete 1910 die Urkunde von 1226 als Fälschung, was durch Forschungen im Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt im Januar 2006 bekräftigt wurde. Eine weitere urkundliche Erwähnung findet sich am 29. Oktober 1239. Damals unterschrieb ein Zeuge eine Urkunde mit „prepositus de uittenberge“. Ferner wurde Wittemberg am 22. Juli 1300 urkundlich erwähnt, als der Stadtherr Otto I. Gans die Rechte Wittenberges als Stadt bestätigt.

Die Stadt fiel 1686 und 1757 verheerenden Bränden und 1709 und 1761 Elbdeichbrüchen zum Opfer. 1820 legte das erste Dampfschiff der Berlin-Hamburg Passagierlinie im Hafen von Wittenberge an. Der industrielle Aufschwung der Stadt wurde 1823 durch den Bau einer Ölmühle (1823–1935: Herzsche Ölmühle, 1942–1946: Märkische Ölwerke Wittenberge AG, 1946–1990: VEB Märkische Ölwerke Wittenberge, 1990–1991: Märkische Ölwerke GmbH Wittenberge) durch den Kaufmann Salomon Herz begründet. Die Fertigstellung des Elbhafens im Jahre 1835 und der Anschluss an die Eisenbahnlinie Berlin-Hamburg am 15. Oktober 1846 sowie die Fertigstellung der Anschlussstrecken nach Magdeburg zwischen 1847 und dem 25. Oktober 1851, Lüneburg (1874) und Salzwedel (1879) waren ebenfalls entscheidend für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt. Der Ölmühle folgten 1846 eine Seifenfabrik, 1849 eine chemische Fabrik und 1875 ein Eisenbahn-Ausbesserungswerk, das bis heute besteht.

1903 wurde durch die in New York City ansässige Firma Singer Manufacturing Company eine Nähmaschinenfabrik errichtet, die bis in die 1920er Jahre weitere Ausbauten erfuhr, u. a. durch die größte freistehende Turmuhr auf dem europäischen Kontinent. In dieser Nähmaschinenfabrik wurden bis zum 3. Mai 1945 die Singer-Nähmaschinen hergestellt. Während der DDR-Zeit wurde die Nähmaschinenproduktion erfolgreich weitergeführt. Die Nähmaschinen aus Wittenberge hießen jetzt VERITAS und Naumann und wurden ein Weltprodukt. In den 1980er Jahren avancierte der VEB Nähmaschinenwerk Wittenberge zur modernsten Nähmaschinenfabrik der Welt.

1912 erhielt das Baubüro Gropius den Auftrag, im Norden der Stadt die Projekt- und Bauleitung einer großen Arbeitersiedlung zu übernehmen. Um 1914 entstanden auf diese Weise drei Typen von Siedlungshäusern, in denen sich erstmals Gropius’ Konzept rationell errichteter Bauten umsetzen ließ. Die Stadt Wittenberge unterließ es, die Bauten unter Denkmalschutz zu stellen, so dass durch die jahrzehntelange Nutzung sowie private Um- und Anbauten der ursprüngliche Zustand verloren ist.

Bereits 1912 war ein Teil des Friedhofs als Begräbnisstätte für die Juden der Stadt eingerichtet worden. Die 1923 gegründete Jüdische Gemeinde, die keine eigene Synagoge besaß, bestattete hier ihre verstorbenen Mitglieder. Während der NS-Zeit in Deutschland beseitigten die Nationalsozialisten den Friedhof. Außerdem befand sich ab 1942 auf dem Gelände der 1937 gegründeten Zellstoff- und Zellwollefabrik das KZ-Außenlager Wittenberge des KZ Neuengamme. Die etwa 3000 Häftlinge wurden unter unmenschlichen Bedingungen zur Zwangsarbeit verpflichtet. Hunderte überlebten nicht, weil sie an Hunger oder Krankheiten starben oder ermordet wurden. Im Jahre 1962 wurden Grabsteine restauriert und aufgestellt, dazu ein Gedenkstein.

Durch die Ölmühle, Singer und das Bahnwerk sowie den Bau weiterer Fabriken wie 1935 die Norddeutsche Maschinenfabrik und 1937/38 die Zellstoff- und Zellwollefabrik[4] wurde Wittenberge die wichtigste Industriestadt der Region. Durch den industriellen und damit wirtschaftlichen Aufschwung stieg die Einwohnerzahl schnell an. Dies führte zur Ausweitung des Stadtgebietes. Besonders zwischen der Altstadt und dem rund 1 km nordöstlich davon errichteten Bahnhof entstanden in mehreren Phasen Wohnungen für Arbeiter. Darunter sind auch etliche Gebäude der Gründerzeit, die nach und nach saniert werden. Besonderes Augenmerk verdient auch das „Haus der Vier Jahreszeiten“ mit seiner Fassade im Jugendstil.

In den Jahren 1912–1914 wurde das Wittenberger Rathaus (Turmhöhe 51 m) errichtet, das in seiner monumentalen Ausführung deutlich den Anspruch der aufstrebenden Industriestadt symbolisiert.

Wittenberge hatte nach 1816 dem Kreis Westprignitz in der preußischen Provinz Brandenburg (Regierungsbezirk Potsdam) angehört. Am 1. August 1922 schied die Stadt Wittenberge aus dem Kreis Westprignitz aus und bildete fortan einen eigenen Stadtkreis. 1950 verlor die Stadt Wittenberge ihre Kreisfreiheit und wurde wieder dem Kreis Westprignitz einverleibt.

Im Jahr 1952 wurden das Land Brandenburg und der Kreis Westprignitz aufgelöst. Wittenberge gehörte von diesem Zeitpunkt an zum Kreis Perleberg im Bezirk Schwerin, seit 1990 im Land Brandenburg. 1993 wurden der Kreis Perleberg und damit auch Wittenberge Bestandteil des neu gebildeten Landkreises Prignitz.

Die Wiedervereinigung Deutschlands 1990 brachte für die Prignitz und Wittenberge erhebliche wirtschaftliche Veränderungen. Neben dem Nähmaschinenwerk (1991) wurden auch das Zellstoffwerk (VEB Zellwolle, 1990) und die Ölmühle (1991) geschlossen. Von den großen Betrieben blieb nur das Reichsbahnausbesserungswerk Wittenberge (RAW) als jetziges Instandhaltungswerk der Deutschen Bahn AG erhalten. Aufgrund des damit verbundenen Wegfalls von Arbeitsplätzen kam es zu einer Abwanderung von Einwohnern in erheblichem Ausmaß (ca. 2 % p.a seit 1990), deren Ende noch nicht prognostiziert wurde. Der Bahnhof Wittenberge, der bis 2000 noch stündlich mit ICE-Zügen auf der Strecke Hamburg-Berlin bedient wurde, verlor drastisch an Bedeutung.

Seit dem Jahre 2000, der 700-Jahr-Feier der Stadt, ist Wittenberge der jährliche Austragungsort der überregional bekannten Elblandfestspiele Wittenberge (EFS), des internationalen Festivals der Operette und heiteren Bühnenkunst in Deutschland. Es ist damit das bedeutendste Musikfestival dieses musikalischen Genres in Deutschland. Gleichzeitig ist Wittenberge Austragungsort des Internationalen Gesangswettbewerbes für Operette – Paul Lincke.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Lütjenheide, Schadebeuster und Zwischendeich sind seit dem 20. Juni 1957 Ortsteile von Wittenberge. Garsedow und Hinzdorf wurden am 20. Oktober 1971 eingemeindet.[5] Bentwisch kam am 1. Dezember 1997 hinzu.[6]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

  • 1652: 0.252
  • 1719: 0.374
  • 1730: 0.406
  • 1740: 0.454
  • 1742: 0.667
  • 1750: 0.761
  • 1756: 0.770
  • 1800: 0.884
  • 1812: 0.910
  • 1819: 1.200
  • 1825: 1.325
  • 1840: 2.500
  • 1845: 2.700
  • 1850: 4.176
  • 1853: 5.305
  • 1863: 5.912
  • 1864: 06.200
  • 1867: 06.941
  • 1875: 07.367
  • 1877: 08.062
  • 1880: 09.548
  • 1882: 10.250
  • 1890: 12.338
  • 1895: 14.559
  • 1900: 16.322
  • 1905: 18.603
  • 1910: 20.709
  • 1914: 22.693
  • 1920: 24.848
  • 1925: 26.493
  • 1930: 26.476
  • 1935: 26.605
  • 1938: 28.421
  • 1940: 31.415
  • 1941: 32.597
  • 1943: 34.842
  • 1945: 39.587 (+)
  • 1946: 31.485
  • 1954: 32.200
  • 1964: 32.439
  • 1966: 32.735
  • 1968: 33.077
  • 1977: 33.279
  • 1980: 32.287
  • 1981: 31.855
  • 1985: 30.519
  • 1987: 30.181
  • 1988: 30.240
  • 1990: 27.956
  • 1995: 24.515
  • 1996: 24.041
  • 1997: 23.833
  • 1998: 23.398
  • 1999: 22.825
  • 2000: 22.163[7]
  • 2001: 21.513
  • 2002: 21.112
  • 2003: 20.639
  • 2004: 20.120
  • 2005: 19.767
  • 2006: 19.566
  • 2007: 19.297[8]
  • 2008: 19.023[9]
  • 2009: 18.710[10]
  • 2010: 18.571[11]
  • 2011: 17.638[12]
  • 2012: 17.476[13]
  • 2020: 15.705 (geschätzt)[14]
  • 2030: 13.027 (geschätzt)[14]
(+) 1945 befanden sich ca. 6000 Flüchtlinge in Wittenberge; ab 1995 jeweils zum 31. Dezember.

Politik[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2008
Wahlbeteiligung: 37,2 % (2003: 38,7 %)
 %
30
20
10
0
26,9 %
26,1 %
17,8 %
11,6 %
8,7 %
4,2 %
3,1 %
1,6 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2003
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
+6,6 %p
-0,3 %p
-1,7 %p
+2,7 %p
-14,0 %p
+4,2 %p
+3,1 %p
-0,6 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
b 2003: PDS
Wittenberger Rathaus

Stadtverordnetenversammlung[Bearbeiten]

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Wittenberge besteht aus 28 Stadtverordneten und dem jeweiligen hauptamtlichen Bürgermeister.

  • SPD: 8 Sitze
  • LINKE: 7 Sitze
  • CDU: 5 Sitze
  • UBG: 3 Sitze
  • FDP: 3 Sitze
  • DVU: 1 Sitz
  • Einzelbewerber: 1 Sitz

(Stand: Kommunalwahl am 28. September 2008)

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • 1993–2008: Klaus Petry (SPD)
  • seit 2008: Oliver Hermann (parteilos)

Der parteilose Oliver Hermann wurde als Kandidat der SPD am 9. März 2008 gewählt und trat die achtjährige Amtsperiode am 1. Juli 2008 an.[15]

Flagge[Bearbeiten]

Die Flagge der Stadt ist Rot - Weiß (1:1) gestreift und mittig mit dem Stadtwappen belegt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Partnerschaften gibt es mit folgenden Städten:

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

„Schaukelschiff“ der „Zeitreise“ von Christian Uhlig
„Flötistin“ der „Zeitreise“ von Christian Uhlig
Denkmal an der Jahn-Schule
Evangelische Kirche
Kultur- und Festspielhaus

Theater[Bearbeiten]

  • Das Kultur- und Festspielhaus Wittenberge am Paul-Lincke-Platz
  • Elblandfestspiele Wittenberge – das internationale Festival für Operette und heitere Bühnenkunst in Deutschland (jährliche Veranstaltungen in den Sommermonaten)

Kino[Bearbeiten]

  • Das Kino „Movie Star“ in der Friedrich-Ebert-Straße 15 nahe dem Bismarckplatz.

Museen[Bearbeiten]

Geschichtsdenkmale[Bearbeiten]

  • Gedenkstein von 1949 gegenüber dem Haupteingang des Friedhofs an der Parkstraße 30 für die Opfer des Faschismus durch KZ-Terror und Zwangsarbeit
  • Mahnmal von 1996 für die Opfer der Kriege und Gewaltherrschaft in der Nähe der Feierhalle
  • Gedenkstein im Hof des ehemaligen Nähmaschinenwerkes in der Bad Wilsnacker Straße 43 für sieben Personen, die als antifaschistische Widerstandskämpfer, Zwangsarbeiter(innen) ermordet wurden
  • Gedenkstein von 1962 zur Erinnerung an den Jüdischen Friedhof auf dem Gelände des Städtischen Friedhofes
  • Gedenkstein von 1969 an der Ernst-Thälmann-Straße für den gleichnamigen Arbeiterpolitiker, der 1944 im KZ Buchenwald ermordet wurde

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Steintorturm (ältestes Gebäude, ca. 1300)
  • Uhrenturm Nähmaschinenwerk (Wittenberge), größte freistehende Turmuhr auf dem europäischen Festland.
  • Ehemalige Singer-/Veritas-Nähmaschinenwerke (erbaut 1903)
  • Historischer Bahnhof mit großem Gründerzeit-Speisesaal
  • Gropiussiedlung im städtischen Norden
  • Jugendstilhaus „Haus der vier Jahreszeiten“ (Denkmalschutz), Schillerplatz
  • Evangelische Kirche in der Altstadt, erbaut 1872.
  • Historischer Wasserturm mit Trinkhalle
  • Neobarockes Rathaus (1912–1914) (Turmbesteigung in der wärmeren Jahreszeit möglich)
  • Eisenbahnbrücke (Elbbrücke), längste in der DDR gebaute Eisenbahnbrücke
  • Elbebrücke Wittenberge (Straße), längste in der DDR gebaute Straßenbrücke
  • Alte Ölmühle zu Wittenberge erbaut: 1856,[16] einzige Brauerei in Wittenberge[17] und Festspielgelände der Elblandfestspiele mit „Elblandbühne“/Kapazität: ca. 3.500 Besucher
  • Neoklassizistisches Kultur- und Festspielhaus
  • Alte Burg Wittenberge (Stadtmuseum Wittenberge)

Parks[Bearbeiten]

  • Stadtpark
  • Waldfriedhof
  • Schützenplatz (Veranstaltungsort für Zirkus, Schützenfest, Osterfeuer)
  • Clara-Zetkin-Park

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Offiziell anerkannte Naturdenkmäler:[18]

  • die Hängebuche (Fagus silvatica 'Pendula') auf dem östlichen Teil des Elmshorner Platzes
  • die Kaukasische Flügelnuss (Pterocarya fraxinifolia) auf dem westlichen Teil des Elmshorner Platzes
  • die Stiel-Eiche (Quercus robur) auf der Anhöhe des Stadtparkes
  • die Platanen (Platanus acerifolia) beiderseits der Auffahrt zum Grundstück Perleberger Straße 31
  • die Stiel-Eiche in der Straße „Weinberg“
  • die Stiel-Eiche in einer Gasse zwischen der Bahnstraße und der Straße „Hinter den Planken“
  • die acht Rotbuchen (Fagus silvatica) an der Straße „Am Kuhberg“, welche eine „Laube“ bilden
  • eine Stiel-Eiche an der Straße zwischen Gasedow und Lütjenheide
  • vier Stiel-Eichen vor der Ortschaft Lütjenheide
  • eine Stiel-Eiche am Brack zwischen Hinzdorf und Scharleuk

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • im Juli: Elblandfestspiele Wittenberge
  • im Mai: Internationale Schießsportwoche
  • im Mai: Internationaler Gesangswettbewerb für Operette „Paul Lincke“ Wittenberge
  • im Juni: Dixilandfest im Hof des Marie-Curie-Gymnasium Wittenberge
  • im Juni: Freiluft-Volleyballturnier "Volleyballsommer" des SSV Empor 90 Wittenberge e.V.
  • zu Pfingsten: Country-Music-Festival Wittenberge, auf dem Sport- und Freizeitgelände des ESV 1888 nahe dem Ausbesserungswerk der Deutschen Bahn
  • im August: Stadt- und Hafenfest, Elbbadetag

Kulinarische Spezialitäten der Region[Bearbeiten]

Knieperkohl („Saurer Hansen“)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten]

In Wittenberge war die Fertigung der Nähmaschinen Veritas und Naumann, 1987

Der Wirtschaftsstandort ist Teil des Wachstumskerns Prignitz, einer von 15 Regionalen Wachstumskernen im Land Brandenburg. Dadurch werden ausgewählte zukunftsorientierte Branchen gefördert.

In Wittenberge gab es 89 Jahre lang das Nähmaschinenwerk Wittenberge mit 3200 Mitarbeitern im Jahr 1989. Obwohl hier in den 1980er Jahren noch neue Fertigungsanlagen errichtet wurden, sah die Treuhandanstalt keine Zukunft für das Werk und liquidierte es kurz nach der Wende 1992. Das Werk ging als Zweigwerk der amerikanischen Singer 1903 in Betrieb, die produzierten Maschinen wurden unter den Namen Veritas und Naumann verkauft. Auf Grund der hohen Zuverlässigkeit der Maschinen gibt es 20 Jahre nach Produktionsstillstand und guten Ersatzteilen noch immer einen Markt für die Maschinen. In den letzten beiden Jahren gab es Gewerbeansiedlungen wie den österreichischen Dämmstoffhersteller Austrotherm, den Frankiermaschinenhersteller Francotyp-Postalia[19] oder den Transformatorenhersteller Schacht GmbH.

Der weiterhin noch größte Arbeitgeber ist mit dem Ausbesserungswerk Wittenberge die Deutsche Bahn, es ist mit der Instandhaltung von Reisezugwagen beauftragt. Von 2012 bis 2014 erfolgt dort die Revision der Doppelstockwagen, mit Einbau neuer Monitore, LED statt Röhren und Notebook-Stromanschlüssen, für den Nahverkehr in z.B. Hessen und Brandenburg. Ebenso wird dort die IC-Flotte der Deutschen Bahn modernisiert.[20]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Bahnhof in Wittenberge

Der Bahnhof Wittenberge liegt an der Schnellfahrstrecke Berlin-Hamburg und ist die wichtigste Station zwischen den beiden Städten. Er ist außerdem Ausgangspunkt der Bahnstrecken nach Wittstock (Dosse) und Stendal.

Wittenberge wird im Fernverkehr von einzelnen Intercity-Express-Zügen der Linie (Kopenhagen/Aarhus–)HamburgBerlin(–LeipzigMünchen) und von weiteren Intercity- bzw. Eurocity-Zügen auf der Strecke (Westerland–)Hamburg–Berlin–Dresden(–PragBratislava bzw. Wien) angefahren. Einmal wöchentlich verkehrt zusätzlich ein Intercity RostockSchwerinStendalMagdeburgLeipzig.

Im Regionalverkehr halten hier Regional-Express-Züge auf der Strecke (Wismar–Schwerin–)Wittenberge–Berlin–Cottbus im Stunden-Takt (zwischen Wittenberge und Wismar im Zwei-Stunden-Takt). Einmal stündlich fahren eine Regionalbahn nach Stendal–Wolmirstedt–Magdeburg–Schönebeck (Elbe) und ein Regional-Express nach PerlebergPritzwalkWittstock (Dosse)NeuruppinBerlin-Spandau. Die Bahnlinie nach Arendsee–Salzwedel ist mittlerweile ohne Personenverkehr und wurde durch den Landesbus 200 ersetzt.

Zuvor verkehrten hier ab 1870 auch die Züge der Bahnstrecke Wittenberge–Lüneburg der Berlin-Hamburger Bahn, die bei Dömitz über die Elbe und über Dannenberg und Lüneburg nach Buchholz führte. Sie sollte ursprünglich der direkten Verbindung Berlin-Bremen dienen, was aber nicht zustande kam. Während der Zeit der DDR war der Bahnhof Wittenberge einer der wichtigsten Bahnhöfe im nordwestlichen Bereich des Netzes der Deutschen Reichsbahn und, von den Grenzbahnhöfen Schwanheide und Griebnitzsee bzw. Staaken abgesehen, einzige Haltestelle der Interzonenzüge zwischen Hamburg und Berlin. Das frühere Reichsbahnausbesserungswerk wurde von der Deutschen Bahn übernommen und besteht noch heute als Ausbesserungswerk (AW) für Reisezüge.

Mit der geschichtlichen Aufbereitung Wittenberger Eisenbahngeschichte beschäftigt sich der Verein Historischer Lokschuppen Wittenberge e. V. Im Lokschuppen sind seit 2012 die Fahrzeuge des Dampflokfreunde Salzwedel e. V. stationiert.

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Wittenberge liegt an der Bundesstraße 189, über die Stendal, Magdeburg, Perleberg und Pritzwalk sowie Autobahnanschlussstellen an den Autobahnen 2, 24 und 19 erreicht werden können. Von der B 189 zweigt hier die B 195 nach Boizenburg/Elbe und Zarrentin am Schaalsee ab. Über Landstraßen ist u. a. Havelberg über Bad Wilsnack erreichbar.

Die Elbbrücke an der B 189 bei Wittenberge ist die einzige Straßenbrücke zwischen den Brücken der B 191 bei Dömitz (ca. 50 km flussabwärts) und der B 188 bei Tangermünde (ca. 60 km flussaufwärts). Dazwischen kann die Elbe nur mit Hilfe von Fähren überquert werden.

Die nächsten Autobahnanschlussstellen sind Suckow und Meyenburg an der A 24 Hamburg–Berlin und Wittstock/Dosse an der A 19 nach Rostock. Mit der bis 2015 geplanten Verlängerung der A 14 wird Wittenberge einen direkten Autobahnanschluss erhalten.

Wasserverkehr[Bearbeiten]

Neuer Anleger für Tankschiffe in Wittenberge

An der Einmündung der Stepenitz in die Elbe befindet sich der Hafen von Wittenberge. Die zwischenzeitlich für den Güterverkehr aufgegebene alte Anlage wird nachhaltig wiederbelebt. Im Rahmen des Elbschifffahrtstages 2010 in Wittenberge wurden u. a. der Arbeitskreis Binnenschifffahrt und die neuen, zum Teil noch im Bau befindlichen Hafenanlagen vorgestellt. Ein Anleger für Tankschiffe ist bereits in Betrieb und ein innovatives trimodales Terminal befindet sich kurz vor der der Fertigstellung.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Stadtinformation Wittenberge im Festspielhaus am Paul-Lincke-Platz

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die mit der Stadt in Verbindung stehen, dort lebten oder starben[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Stadt erhielt mit den Jahren zwei Identifikationsnamen, den ersten wegen des Nähmaschinenwerkes – „Wittenberge Stadt der Nähmaschinen“ und den zweiten, da die meisten Arbeiter des Nähmaschinen- und des Zellwollwerks, aber auch die der Ölmühle ihren Arbeitsweg mit dem Fahrrad bestritten, „Fahrradstadt Wittenberge“, und seit 2000 zunehmend „Festspielstadt Wittenberge“.

Wittenberge ist beliebter Drehort diverser Filmproduktionen (historische Bausubstanz-Kulissen) u. a.:

Literatur[Bearbeiten]

  • Zum Beispiel Wittenberge. In: Die Zeit. Nr. 10/2010. (Zusammenfassung zum Forschungsprojekt von 28 Wissenschaftlern über das Leben in Wittenberge, Untersuchungszeitraum 2007–2009)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2012 (XLS-Datei; 83 KB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Hauptsatzung der Stadt Wittenberge vom 18. Februar 2009 PDF
  3. weitere Panoramen
  4. und später im Zusammenhang mit der Phrix–Werke AG, (Hamburg), abgerufen am 15. Dezember 2011.
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  6. Eingliederung der Gemeinde Bentwisch in die Stadt Wittenberge. Bekanntmachung des Ministers des Innern vom 26. November 1997. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 8. Jahrgang, Nummer 50, 16. Dezember 1997, S. 998.
  7. Bevölkerung 2000 (PDF; 1,1 MB)
  8. Landesstatistik 2007 (PDF; 34 kB)
  9. Landesstatistik 2008 (PDF; 34 kB)
  10. Landesstatistik 2009 (PDF; 39 kB)
  11. Landesstatistik 2010 (PDF; 42 kB)
  12. Landesstatistik 2011 (PDF; 33 kB)
  13. Landesstatistik 2012 (PDF; 33 kB)
  14. a b Bevölkerungsvorausschätzung_2009–2030, siehe dort Anlage 3 Blatt 4 (PDF; 12,4 MB)
  15. Ergebnisse der Bürgermeisterwahl in Wittenberge vom 9. März 2008
  16. oelmuehle-wittenberge.de
  17. oelmuehle-wittenberge.de
  18. laut der Verordnung des Landkreises Prignitz über Naturdenkmale in der Stadt Wittenberge (Beschluss Nr. 607-35/97 des Kreistages des Landkreises Prignitz vom 11. Dezember 1997) (PDF; 17 kB)
  19. Start der Produktion am neuen Standort Wittenberge, Pressemitteilung der FP GmbH vom 26. Oktober 2011, abgerufen am 30. März 2014.
  20. Vortrag über das AW Wittenberge (PDF; 4,1 MB), brandenburger-wirtschaftstag.de, abgerufen am 7. September 2012.
  21.  Dieter Buck-Gramcko. In: Ein Leben für die Handchirurgie (Kapitel: Otto Hilgenfeldt). 2007, S. 103–106, doi:10.1007/978-3-7985-1777-6_26.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wittenberge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Wittenberge – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikivoyage: Wittenberge – Reiseführer