Rohrsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Rohrsen (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Rohrsen
Rohrsen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Rohrsen hervorgehoben
52.719.232222222222224Koordinaten: 52° 43′ N, 9° 14′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Nienburg/Weser
Samtgemeinde: Heemsen
Höhe: 24 m ü. NHN
Fläche: 5,09 km²
Einwohner: 1009 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 198 Einwohner je km²
Postleitzahl: 31627
Vorwahl: 05024
Kfz-Kennzeichen: NI
Gemeindeschlüssel: 03 2 56 027
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Wilhelmstraße 4
31627 Rohrsen
Bürgermeister: Fritz Bormann (CDU)
Lage der Gemeinde Rohrsen im Landkreis Nienburg/Weser
Steinhuder Meer Nordrhein-Westfalen Landkreis Diepholz Landkreis Oldenburg Landkreis Schaumburg Landkreis Heidekreis Landkreis Verden Region Hannover Balge Binnen Binnen Binnen Binnen Bücken Diepenau Drakenburg Estorf (Weser) Eystrup Eystrup Gandesbergen Hämelhausen Hämelhausen Haßbergen Haßbergen Hassel (Weser) Hassel (Weser) Heemsen Hilgermissen Hoya Hoyerhagen Husum (bei Nienburg) Landesbergen Leese Liebenau (Niedersachsen) Linsburg Linsburg Marklohe Nienburg/Weser Pennigsehl Raddestorf Rehburg-Loccum Rodewald Rohrsen Schweringen Steimbke Steyerberg Steyerberg Stöckse Stolzenau Uchte Warmsen Wietzen WarpeKarte
Über dieses Bild

Rohrsen ist eine selbständige Gemeinde in der Samtgemeinde Heemsen, Landkreis Nienburg/Weser; Niedersachsen. Rohrsen ist der Sitz der Samtgemeindeverwaltung.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt an den Ufern der Weser. Durch den Schilfbewuchs nannte sich die Hufe schon in frühester Zeit „Rohrsen“ (eine Kombination von „Rohr“ und „Hausen“). Ursprünglich war die Gemeinde Teil der Grafschaft Wölpe. Sie wurde 1302 erstmals urkundlich erwähnt, als die Gemeinde an den Herzog von Braunschweig, Otto der Strenge, verkauft wurde. Im 30-jährigen Krieg, ab 1640, wurden bei Rohrsen Schanzen zur Überwachung des Schiffsverkehrs über die Weser aufgeworfen und mit Musketieren besetzt. Die Schanzen sind teilweise heute noch zu besichtigen und liegen unmittelbar am Weserradweg. Zwischen 1675 und 1679 wurde die Alte Schanze durch den Calenberger Fürsten Johann Friedrich wegen der Auseinandersetzungen mit den Schweden erneut mit Geschützen bestückt. Noch vor 1740 wurden die Neue Schanze, die strategisch günstiger als die Alte Schanze lag, und die Schanzte auf der gegenüberliegenden Seite, die Balger Schanze, abgetragen.[2]

Die Untiefen der Weser waren Ursache mehrerer Schiffsunglücke. 1998 wurde ein Holzlastkahn mit Obernkirchener Sandsteinen geborgen. Dieses Schiffswrack aus der Zeit um 1700 ist im Weserrenaissance-Museum in Brake bei Lemgo zu besichtigen. Während des Zweiten Weltkrieges befand sich in Rohrsen ein Kriegsgefangenenlager.

siehe auch: Liste der Baudenkmale in Rohrsen

Politik[Bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 11 gewählte Mitglieder, ihm gehören seit der Kommunalwahl am 11. September 2011 zwei Parteien und eine Wählergemeinschaft an.

  • CDU - 6 Sitze
  • SPD - 3 Sitze
  • WG - 2 Sitze

Fritz Bormann (CDU) ist ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Die renovierte „Alte Schule“ bietet den Rohrsener Vereinen Räumlichkeiten für ihre Aktivitäten. Dazu gehören unter anderem ein Schützenstand und ein Proberaum für den Spielmannszug. Nach Voranmeldung können dort auch Familienfeiern abgehalten werden.

Im nördlichen Gemeindebereich von Rohrsen befindet sich die Leistungsprüfungsanstalt für Schweine, eine Einrichtung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Dort ist auch eine Eberbesamungsstation untergebracht.

Verkehr[Bearbeiten]

Rohrsen liegt an der Bundesstraße 209 (Richtung Walsrode), die hier in die Bundesstraße 215 nach Verden (Aller) und Nienburg/Weser einmündet. Durch die Gemeinde läuft die Bahnstrecke Bremen–Hannover zusammen mit der Weser-Aller-Bahn. Seit 1847 besteht hier ein Bahnhof, der, nachdem 1978 der Personennahverkehr und 1990 der Güterverkehr eingestellt wurde, lediglich noch als Betriebsbahnhof genutzt wird.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2. Marco Adameck und D. Bischop: Archäologische Denkmale in den Landkreisen Diepholz und Nienburg/Weser. Diepholz-Nienburg/Weser 1997. S. 21f.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rohrsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien