Sabine Christiansen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Moderatorin Sabine Christiansen, für die gleichnamige Fernsehsendung siehe Sabine Christiansen (Fernsehsendung).
Sabine Christiansen als Gast in der NDR Talk Show (2012)

Sabine Christiansen (* 20. September 1957 in Preetz als Sabine Frahm) ist eine deutsche Fernsehmoderatorin, Journalistin und Produzentin.

Leben[Bearbeiten]

Sabine Christiansen wuchs in Schellhorn bei Preetz in Schleswig-Holstein auf. Nach dem Abitur am Friedrich-Schiller-Gymnasium in Preetz und einer Sprachenausbildung arbeitete sie von 1976 bis 1982 als Flugbegleiterin bei der Lufthansa[1]. Ihre journalistische Ausbildung machte sie von 1983 bis 1985 beim Norddeutschen Rundfunk in Hamburg.

Am 30. Juni 2008 heiratete sie in Paris den Textilfabrikanten Norbert Médus. Für Médus, Vater zweier Kinder, ist es die zweite Ehe,[2] für Christiansen die dritte.[3]

Arbeit[Bearbeiten]

1985 war sie freie Mitarbeiterin für Hörfunk und Fernsehen (Nachrichten, Fernsehdokumentationen, Fernseh-Diskussionssendungen). Von 1985 bis 1987 arbeitete sie als Redakteurin und Moderatorin im Landesfunkhaus Hamburg, in den Redaktionen Landespolitik/Wirtschaft, Nachrichten und Fernsehdokumentation. Von 1987 bis 1997 war sie Redakteurin bei ARD-aktuell und Moderatorin der Tagesthemen.

Vom 4. Januar 1998 bis 24. Juni 2007 moderierte Sabine Christiansen in der ARD sonntags abends die nach ihr benannte Talkshow Sabine Christiansen, die sich zur bekanntesten Politikdebatte im deutschen Fernsehen entwickelte. Insgesamt wurden 447 Folgen in Berlin produziert. 10 Jahre lang interviewte Christiansen im Berliner Studio fast alle wichtigen internationalen Regierungschefs, Wirtschaftsführer und Meinungsmacher. Am 23. Juni 2006 gab Sabine Christiansen bekannt, dass sie im Sommer 2007 die Moderation der Talkshow in der ARD beenden werde. Sie wolle ihren Lebensmittelpunkt ins Ausland verlagern und sich mehr auf internationale Talkshow-Formate konzentrieren. Die Nachfolge ihrer ARD-Talkshow übernahm Anne Will am 16. September 2007, die Talk-Sendung lief danach unter dem Namen Anne Will.

Seit 2002 ist sie geschäftsführende Gesellschafterin der TV 21 GmbH in Berlin und unter anderem Produzentin dieser Talkshow. Schwerpunkt ihrer Produktionsfirma sind nationale- und internationale Wirtschafts- und Politikformate, Dokumentationen, Reportagen, Corporate TV und IPTV.

Zweimal moderierte Christiansen gemeinsam mit Maybrit Illner ein Kanzlerduell: 2002 zwischen Bundeskanzler Gerhard Schröder und seinem Herausforderer Edmund Stoiber, 2005 zwischen Schröder und der späteren Kanzlerin Angela Merkel. 2004 erhielt sie einen Gastauftritt im Tatort Eine ehrliche Haut.

Im Mai 2006 führte sie das erste Interview mit dem US-Präsidenten George W. Bush im deutschen Fernsehen.

2006-2008 moderierte und produzierte sie die internationale Talkshow Global Players, die im Programm von CNBC weltweit gesendet wurde. Diese Sendung, die an verschiedenen Orten mit Gästen aus der internationalen Politik und Wirtschaft produziert wird, moderierte Christiansen erstmals am 5. Februar 2006.[4]

2009 moderierte und produzierte sie die SAT.1 Sendung Ihre Wahl. Die SAT.1 Arena. Die Sendung moderierte sie gemeinsam mit Stefan Aust.

Von 2009 bis 2010 moderierte und produzierte sie die n-tv Sendung Agenda 09 (10) – Werte und Märkte.

2011 moderierte und produzierte sie auch für n-tv die Sendung Chefsache – Manager, Marken, Märkte.

Im Jahr 2011 machte sie auf Plakaten Werbung für die Bild-Zeitung.

Seit 2012 Beiratsmitglied Arqueonautas Fashion und 2013 war sie Aufsichtsrat der Windreich AG[5][6]. Sie ist Mitglied des Aufsichtsrats von Hermes Europe.[7] Seit Ende Februar 2015 ist sie zudem Aufsichtsratsmitglied der freenet AG.[8]

2013 war sie in eine Werbekampagne für die Zeitarbeitsvermittlung Randstad eingebunden. Sie wurde dort als wirtschaftskompetente TV-Journalistin präsentiert. Die Werbung erschien online und in Printmedien, außerdem wurde sie im Radio geschaltet.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Women’s World Award für Sabine Christiansen

Kritik[Bearbeiten]

Zahlreiche Kommentatoren bemängeln vor allem ihre Diskussions- und Gesprächsführung: Anstatt nachzuhaken, Meinungsäußerungen kritisch zu kommentieren und gegensätzliche Positionen zu vergleichen, fungiere sie lediglich als Stichwortgeberin. Dadurch gebe sie vor allem Politikern die Möglichkeit, eingeübte PR-Phrasen zu verwenden und sich hinter rhetorischen Gemeinplätzen und ausufernden, gegenseitigen Schuldzuweisungen zu verschanzen. So kritisierte Spiegel-Autor Matthias Matussek Christiansens seiner Auffassung nach unkritische Moderation eines Interviews mit Oskar Lafontaine im Jahre 2000 und bezeichnete sie in diesem Zusammenhang als „Deutschlands begabteste Journalisten-Darstellerin“.

Als Christiansen bekannt gab, ihre Sendung beenden zu wollen, beschrieb Reinhard Mohr von Spiegel Online diese „Medien-Sensation“ mit den Worten: „Wenn ein unerbetener Rat erlaubt wäre: Sabine Christiansen sollte gleich aufhören, hier und jetzt. Es wäre ein Segen für alle Beteiligten.“[9] Im Gegensatz zu Mohr würdigte die Jury des deutschen Fachjournalistenverbandes ihre „beeindruckenden journalistischen Leistungen“ und ihre Fähigkeit, komplexe politische und wirtschaftliche Inhalte so aufzubereiten, dass sie von einem breiten Publikum interessiert aufgenommen würden. Der Medientenor zur Einstellung ihrer ARD-Sendung lief dieser Auffassung überwiegend diametral entgegen.[10]

2008 geriet Christiansen in die Kritik, weil sie einen PR-Vertrag mit dem Autohersteller Daimler AG geschlossen hatte, ohne die ARD über diesen Vertrag zu informieren. In ihrer Sendung „Mein 2008“, die am 11. Januar 2008 ausgestrahlt worden war, waren neben Daimler-Chef Dieter Zetsche mehrere Prominente aufgetreten, die ebenfalls PR-Termine für Daimler bzw. Mercedes-Benz wahrnehmen.[11] Christiansen verteidigte sich damit, dass der Vertrag erst nach Ausstrahlung der Sendung „zum Tragen“ gekommen sei.[12]

Zur Kritik an der Sendung Sabine Christiansen siehe dort.

Engagement[Bearbeiten]

  • Deutsche UNICEF-Botschafterin seit 1997
  • Gründerin und Vorsitzende der Sabine Christiansen-Kinderstiftung
  • Vorstandsmitglied der Laureus Sport for Good Foundation Germany
  • Botschafterin der José Carreras Leukämie Stiftung
  • Kuratoriumsmitglied Internationale Journalisten Programme (IJP)
  • Stellvertretende Vorsitzende der Hertha BSC Stiftung
  • Mitglied des Kuratoriums der Otto-Hahn-Friedensmedaille
  • 1999–2007 Initiative D21
  • 2001-2013 Vorstandsmitglied Stiftung Bündnis für Kinder – Gegen Gewalt
  • 2004–2010 Board of Governors der Universität Haifa
  • 2005–2007 Mitglied des Universitätsrates der Universität Rostock
  • 2011–2013 Mitglied des Innovationsbeirates des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Literatur[Bearbeiten]

  • Sabine Christiansen: Sympathie contra Kompetenz: Das Duell, das polarisierte. In: Axel Balzer, Marivn Geilich, Shamin Rafat (Hrsg.): Politik als Marke – Politikvermittlung zwischen Kommunikation und Inszenierung. Lit, Münster 2005, S. 261–266. (online)
  • Walter van Rossum: Meine Sonntage mit „Sabine Christiansen“ – Wie das Palaver uns regiert. 2004, ISBN 3-462-03394-8.[13]
  • Knut Bergmann: Transparenz statt „Vier-Augen-Gesellschaft“. In: Impulse. November 2004. (online)
  • UNICEF, Sabine Christiansen, Janosch (Hrsg.): Gibt es hitzefrei in Afrika? So leben die Kinder dieser Welt. Heyne, August 2006, ISBN 3-453-12089-2.
  • Adi Grewenig: Politische Talkshows. Zur Funktionalität eines medialen Inszenierungskonzepts. In: Siegfried Jäger, Jobst Paul (Hrgg.): Diese Rechte ist immer noch Bestandteil unserer Welt. Aspekte einer neuen Konservativen Revolution. Duisburg 2001, ISBN 3-927388-78-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikinews: Sabine Christiansen – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Focus: Fragebogen Sabine Christiansen
  2. Bild.de: Sabine Christiansen hat Norbert Medus in Paris geheiratet
  3. http://www.welt.de/print-welt/article476225/Theo-Baltz-trennt-sich-von-Sabine-Christiansen.html
  4. Offizielle Webpräsenz zur CNBC-Sendung Globalplayers with Sabine Christiansen
  5. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 10. März 2013 Seite 29
  6. Handelsblatt: Sabine Christiansen wird Aufsichtsrätin bei Windreich, aufgerufen am 10. September 2013
  7. Sabine Christiansen fährt für Hermes Pakete aus. Die Welt, 23. April 2013, abgerufen am 25. Februar 2015.
  8. Sabine Christiansen ist neues Mitglied im Aufsichtsrat. freenet AG, 25. Februar 2015, abgerufen am 25. Februar 2015 (Pressemitteilung).
  9. SPIEGEL-Online: Queen Blabla dankt ab
  10. vgl. z. B. Sabine Christiansen – Wie eine Unpolitische Politik machte, faz.net, 15. Februar 2007, Letzte Sendung „Sabine Christiansen“ – Armdrücken vor Millionen, wiwo.de, 26. Juni 2007, Christiansen-Finale – Abgrund ist immer, spiegel.de, 26. Juni 2007, ARD: Talkabschied mit Präsident „Ach, die Frau Christiansen!“, sueddeutsche.de, 25. Juni 2007
  11. Henrik Schmitz: Christiansen und die PR für die Daimler AG (Memento vom 11. März 2008 im Internet Archive)
  12. Sabine Christiansen und Daimler-Benz: Ja, wir sind ein Paar! – taz.de
  13. Walter van Rossum über die Sendung Sabine Christiansen, 1. August 2004