Stachelschweine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Stachelschweine (Begriffsklärung) aufgeführt.
Stachelschweine
Gewöhnliches Stachelschwein (Hystrix cristata)

Gewöhnliches Stachelschwein (Hystrix cristata)

Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Euarchontoglires
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Stachelschweinverwandte (Hystricomorpha)
Teilordnung: Hystricognathi
Familie: Stachelschweine
Wissenschaftlicher Name
Hystricidae
Fischer 1817

Die Stachelschweine (Hystricidae) bilden eine Familie von Nagetieren. Der gelegentlich anzutreffende Name „Altweltliche Stachelschweine“ soll sie von den amerikanischen Baumstachlern oder „Baumstachelschweinen“ abgrenzen.

Merkmale[Bearbeiten]

Stacheln des Stachelschweins

Die Stachelschweine haben die längsten Stacheln aller Säugetiere. Es handelt sich dabei eigentlich um umgewandelte Haare. Im Kleid der Stachelschweine findet man die verschiedensten Haararten: weiche Wollhaare, steifere Haare, flache Borsten, dicke, sehr elastische, lange Borsten und starre, lange runde Spieße. Einzelne Spieße können bis zu 40 cm lang werden und einen Durchmesser von 7 mm haben. Die Stacheln sind scharf und können Entzündungen verursachen. Entgegen alten Vorstellungen schießen die Stachelschweine nicht mit ihren Stacheln. Sie verwenden sie aber durchaus zur Abwehr von Feinden. Die Stacheln sind mit mikroskopisch feinen Haken entgegen ihrer Eindringrichtung versehen, so können sie leichter in die Haut eines Angreifers eindringen, aber nur sehr schwer entfernt werden.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet umfasst das tropische und subtropische Asien sowie Afrika. Ob Südeuropa ein natürlicher Teil des Verbreitungsgebiets ist oder aber durch menschliche Einführung von Stachelschweinen erschlossen wurde, ist nicht geklärt. Fest steht jedoch, dass sie auffallend häufig in der südlichen Toskana (rund um Siena) anzutreffen sind. Der Schwerpunkt der Familie liegt auf Südostasien, wo die meisten Arten verbreitet sind.

Stachelschweine sind in verschiedensten Habitaten zu finden, von der Halbwüste über die Grassavanne bis zum tropischen Regenwald.

Verhalten[Bearbeiten]

Stachelschweine leben am Boden. Manche Arten graben Gänge, andere verbergen sich in Felsspalten oder in Bauen anderer Tiere. Nachts gehen sie auf die Suche nach ihrer pflanzlichen Nahrung.

Systematik[Bearbeiten]

Mutter mit Jungtier

Man unterteilt die Stachelschweine in zwei Unterfamilien, die Hystricinae und Atherurinae, die ihrerseits fünf Gattungen enthalten:

Familie Stachelschweine (Hystricidae)

Manchmal werden die Gattungen Thecurus und Acanthion auch in die Gattung Hystrix eingegliedert.

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Quillarbeit ist eine von Indianern benutzte Technik, Kleidung mit Stacheln zu schmücken. Hierbei werden Stacheln der Baumstachler benutzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 2 Bände. 6. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD u. a. 1999, ISBN 0-8018-5789-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stachelschweine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

http://www.das-tierlexikon.de/stachelschweine-photos.htm