Ted Haworth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ted Haworth (* 26. September 1917 in Cleveland, Ohio; † 18. Februar 1993 in Provo,[1] Utah; eigentlich Edward S. Haworth) war ein US-amerikanischer Szenenbildner beim Film.

Leben[Bearbeiten]

Ted Haworth kam 1917 in Cleveland zur Welt und wuchs mit seinem Bruder Joe und seiner Schwester Cathy in Willoughby, Ohio, auf.[1] Er besuchte die University of Southern California in Los Angeles und arbeitete anschließend in Hollywood, wo er zunächst als Setdekorateur und assistierender Szenenbildner bei Warner Brothers beschäftigt war. Bei Alfred Hitchcocks Thriller Der Fremde im Zug (Strangers on a Train, 1951) kam er erstmals als sogenannter Art Director zum Einsatz. Die folgenden Jahre arbeitete er bei verschiedenen, zumeist kleinen Produktionsfirmen unter der Leitung weiterer bedeutender Regisseure wie William Wyler, John Huston, Billy Wilder und Sam Peckinpah. Im Laufe der Jahre wurde er mit anderen Szenenbildnern insgesamt sechsmal für den Oscar in der Kategorie Bestes Szenenbild nominiert, unter anderem für Delbert Manns Sozialstudie Marty (1955) und Wilders legendäre Filmkomödie Manche mögen’s heiß (Some Like It Hot, 1959). Für Joshua Logans Sayonara (1957) mit Marlon Brando in der Hauptrolle konnte er den Preis gewinnen. Der New-York-Times-Kritiker Bosley Crowther lobte das „wunderbare japanische Flair“ des Films, dessen „Gärten, getäfelte Gebäude und filigrane Teehäuser in ausgesprochen geschmackvollen Farben gezeigt werden“.[2]

Haworths Ehen mit Miriam Severy, Hallie Stagner und Anna Wackevitch endeten jeweils in Scheidung. Sein Sohn Sean Haworth (* 1966) ist ebenfalls als Szenenbildner tätig. Tochter Maria Haworth ist Schauspielerin, Tochter Jann wirkt als Malerin und Bildhauerin in England. Ted Haworth verbrachte seine letzten Jahre in Sundance. Er starb 1993 infolge eines Autounfalls an Herzversagen im Utah Valley Regional Hospital in Provo, Utah.[1] Sein Grab befindet sich auf dem örtlichen East Lawn Memorial Hills Cemetery. Im Jahr 2009 wurde er in die Hall of Fame der Art Directors Guild aufgenommen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Oscar[Bearbeiten]

Bestes Szenenbild

Nominiert:

Gewonnen:

  • 1958: Sayonara (zusammen mit Robert Priestley)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Ted Haworth, 75, an Oscar-Winning Art Director. In: The New York Times, 22. Februar 1993.
  2. “[…] handsome Japanese surroundings – outdoor gardens, graceful, sliding-paneled homes and delicate teahouses, shown in colors of exceptional taste.” Bosley Crowther zit. nach Ted Haworth, 75, an Oscar-Winning Art Director. In: The New York Times, 22. Februar 1993.