Tolosa (Baskenland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Tolosa (Baskenland)
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Tolosa (Baskenland)
Tolosa (Baskenland) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Baskenland
Provinz: Gipuzkoa
Koordinaten 43° 8′ N, 2° 5′ W43.13571-2.0754775Koordinaten: 43° 8′ N, 2° 5′ W
Höhe: 75 msnm
Fläche: 37,39 km²
Einwohner: 18.836 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 503,77 Einw./km²
Postleitzahl: 20400
Gemeindenummer (INE): 20071 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Gipuzkoa municipalities Tolosa.JPG

Tolosa ist eine Gemeinde in der baskischen Provinz Gipuzkoa in Nordspanien.

Geographie[Bearbeiten]

Tolosa am Oria

Tolosa liegt 25 km südlich von San Sebastián im Landesinneren, im Tal des Oria auf 80 m über dem Meeresspiegel. Die Umgebung ist bergig mit Gipfeln von über 1.000 m Höhe.

Das Klima ist maritim mit Jahresniederschlägen von mehr als 1.500 mm.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort Tolosa kam im Jahr 1200 unter die Herrschaft von Kastilien. 1256 gewährte Alfons X. von Kastilien dem Ort das Stadtrecht und Sonderrechte (Fueros), die weit über diejenigen der Nachbarprovinzen herausreichte. Alfons X. gab der Stadt den Namen in Anlehnung an den okzitanischen und lateinischen Namen der Stadt Toulouse. Im Mittelalter war Tolosa eine bedeutende Zollstation („puerto seco“) für den Warenaustausch zwischen den Häfen der Küste, insbesondere San Sebastián und Getaria und dem benachbarten Königreich Navarra. Die Funktion als Zollstelle für den Außenhandel verlor der Ort erst im Jahr 1841, als Spanien die Zollstellen direkt an die Staatsgrenze und die Handelshäfen verlegte.

Während des Pyrenäenkrieges wurde die Stadt im Jahr 1794 von französischen Truppen eingenommen und erneut in der Folgezeit, unter Napoleon. Während des Unabhängigkeitskrieges kam es im Gebiet von Tolosa zu Guerilla-Tätigkeiten.

Von 1854 bis 1856 war Tolosa Hauptstadt der baskischen Provinz Gipuzkoa, bis die Stadt San Sebastián im Anschluss diese Funktion übernahm.

Kultur[Bearbeiten]

Schwarze Bohnen aus Tolosa

Tolosa ist bekannt für seine schwarzen Bohnen (spanisch alubias de Tolosa, baskisch Tolosako babarrunak), für seine Waffeln (Tejas de Tolosa) und für seinen Karneval.

Jedes Jahr in der Woche von Allerheiligen findet dort der internationale Chorwettbewerb von Tolosa (baskisch Tolosako Abesbatza Lehiaketak) statt, im Jahr 2008 zum 40. Mal.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

In Tolosa sind Firmen der Papier-, Metall- und Elektroindustrie ansässig. Des Weiteren werden von der Firma Elósegui seit 1859 Baskenmützen hergestellt.

Die Stadt befindet sich direkt an der Nationalstraße I (N I), Madrid-Irun.

Berühmte Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Martín de Gaztelu, (* ca. 1535) Staatssekretär Karls V.
  • Periko Alonso (* 1953), Fußballspieler und -trainer
  • Ainhoa Arteta (* 1964), Opernsängerin
  • Edurne Pasaban (* 1973), Bergsteigerin
  • Mikel Alonso (* 1980), Fußballspieler
  • Gari Uranga (* 1980), Fußballspieler
  • Xabi Alonso (* 1981), Fußballspieler

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tolosa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
Muszla Jakuba.svg
Navigationsleiste Jakobsweg „Camino Vasco del Interior

← Vorhergehender Ort: Hernani (Spanien) | Tolosa (Baskenland) | Nächster Ort: Zegama →