Tschita

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Tschita
Чита
Wappen
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Region Transbaikalien
Stadtkreis Tschita
Innere Gliederung 4 Stadtrajons
Oberhaupt Anatoli Michaljow
Gegründet 17. Jh.
Stadt seit 1851
Fläche 538 km²
Bevölkerung 324.444 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 603 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 650 m
Zeitzone UTC+10
Telefonvorwahl (+7) 3022
Postleitzahl 672000–672051
Kfz-Kennzeichen 75, 80
OKATO 76 401
Website www.admin.chita.ru
Geographische Lage
Koordinaten 52° 3′ N, 113° 35′ O52.05113.58333333333650Koordinaten: 52° 3′ 0″ N, 113° 35′ 0″ O
Tschita (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Tschita (Region Transbaikalien)
Red pog.svg
Lage in der Region Transbaikalien
Liste der Städte in Russland
Tschita von der Titowskaja Sopka aus gesehen
Der Bahnhof von Tschita im Jahre 1910

Tschita (russisch Чита́) ist eine Stadt in Russland und Hauptstadt der Region Transbaikalien an der Transsibirischen Eisenbahn mit 324.444 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] in Südostsibirien.

Geographie[Bearbeiten]

Tschita liegt im zentralen Teil von Transbaikalien im Jablonowygebirge.

Bevölkerung und Stadtgliederung[Bearbeiten]

Tschita hat 307.081 Einwohner (Berechnung zum 1. Januar 2009) und ist in vier Stadtrajons unterteilt: Ingodinski (68.484 Einwohner), Schelesnodoroschny (47.023), Tschernowski (80.974) und Zentralny (109.653).

Klima[Bearbeiten]

Tschita
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
2
 
-18
-33
 
 
3
 
-12
-30
 
 
3
 
-2
-19
 
 
10
 
8
-7
 
 
24
 
17
0
 
 
59
 
24
7
 
 
104
 
25
11
 
 
84
 
23
9
 
 
37
 
16
1
 
 
10
 
6
-8
 
 
5
 
-7
-20
 
 
4
 
-16
-29
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: Roshydromet
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Tschita
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −17,9 −12,1 −1,6 8,1 17,0 23,7 25,0 22,5 16,1 6,0 −6,7 −16,1 Ø 5,4
Min. Temperatur (°C) −32,5 −29,9 −18,9 −7,4 0,2 7,1 11,2 9,0 1,3 −8,0 −20,0 −28,6 Ø −9,6
Niederschlag (mm) 2 3 3 10 24 59 104 84 37 10 5 4 Σ 345
Regentage (d) 1 1 1 2 4 8 11 10 6 2 1 1 Σ 48
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−17,9
−32,5
−12,1
−29,9
−1,6
−18,9
8,1
−7,4
17,0
0,2
23,7
7,1
25,0
11,2
22,5
9,0
16,1
1,3
6,0
−8,0
−6,7
−20,0
−16,1
−28,6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
2
3
3
10
24
59
104
84
37
10
5
4
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Roshydromet

Architektur[Bearbeiten]

Der Stadtkern in Tschita ist gekennzeichnet durch parallele Straßen, die sich im rechten Winkel kreuzen. Dieser Straßenverlauf wie vom Reißbrett ist in Russland selten. Architektonisch treffen in Tschita viele Stile aufeinander. Dominierend ist der typische Fünfetagenbau (Chruschtschowka) aus der sowjetischen Ära. Im Kontrast zu diesen sowjetischen Spuren ist Tschita aber auch mit einer Reihe individueller Häuser bebaut, die meist in Holzbauweise errichtet wurden.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der Stadt begann mit einem Winterlager im Jahre 1653, als Kosaken im Zusammenfluss der Flüsse Tschita und Ingoda lagerten. Eine ständige Ansiedlung entstand nach 1675. Aufgrund der günstigen Lage kam 1699 ein Ostrog hinzu. Einen ersten Entwicklungsschub erhielt der seinerzeit kleine Ort im Jahre 1825, als Dekabristen, Petersburger Offiziere, wegen eines missglückten Putschversuches hinter den Baikalsee verbannt und in Tschita angesiedelt worden waren. Der eigentliche Aufschwung aber kam 1903 – damals erreichte die Trasse der Transsibirischen Eisenbahn die Stadt. 1920–1922 war Tschita die Hauptstadt der Fernöstlichen Republik, bis 2008 der Oblast Tschita.

In Tschita befand sich das Kommando des Transbaikal-Militärbezirks. Er war auch für das sowjetische Truppenkontingent in der benachbarten Mongolischen Volksrepublik zuständig und im Laufe der 1960er Jahre aufgrund des Chinesisch-Sowjetischen Zerwürfnisses bedeutend verstärkt worden. Die Kräfte der Sowjetarmee in diesem Grenzbereich gegen China umfassten rund 15 Divisionen hoher Bereitschaftsstufe sowie nukleare Mittelstreckenraketen.

Tschita ist eine Partnerstadt (oder „Bruderstadt“ im russischen Sprachgebrauch) von Boise, Idaho in den USA.

Juden in Tschita und in seiner Region[Bearbeiten]

Die ersten Juden kamen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wegen der Silberminen und der Lage an den Handelswegen nach Tschita. In der Volkszählung von 1897 gab es ca. 8000 Juden in Transbaikalien und in Tschita etwa 1200.

Tschita war zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein Zentrum des Zionismus wie auch der sozialistischen Bewegung. Jemelan Jaroslawski, einer der führenden Bolschewiki jüdischer Abstammung, wurde in Tschita geboren. Die meisten Juden waren allerdings Anhänger der weißen Bewegung, trotz des in ihr verbreiteten Antisemitismus. Ataman Semjonow rekrutierte 1919 auch einige Juden aus Tschita, das gegen die Bolschewiki kämpfte. In der Zeit der Fernöstlichen Republik (April 1920 bis November 1922) konnten die Juden weitgehend unbehelligt leben und trugen viel zur wirtschaftlichen Entwicklung der Region bei. Unter Stalin wurde 1929 die jüdische Gemeinschaft verboten und die größte Synagoge Asiens verstaatlicht. Die meisten Juden verließen die Stadt Richtung Harbin und nur wenige, aus allen Teilen der Sowjetunion, siedelten sich später wieder dort an. Nach 1989 wanderten rund 1000 Juden nach Israel aus, heute leben in Tschita gerade noch 200 Juden.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 11.511
1926 58.000
1939 121.146
1959 171.816
1970 241.364
1979 302.577
1989 365.754
2002 316.643
2010 324.444

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926 gerundet)

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft ist von der Anbindung an die Transsibirische Eisenbahn geprägt und stützt sich hauptsächlich auf Maschinenbau und Metallverarbeitung, Braunkohle und den Handel mit der Volksrepublik China. Die Region Transbaikalien hat den Status einer Sonderwirtschaftszone.

Sport[Bearbeiten]

In der Stadt ist der Fußballverein FK Tschita beheimatet.

Weiterführende Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

  • Fakultät der Ostsibirischen Staatlichen Akademie für Kultur und Künste
  • Filiale der Staatlichen Landwirtschaftlichen Akademie Irkutsk
  • Filiale der Staatlichen Ökonomischen Akademie Irkutsk
  • Institut für Ingenieure des Eisenbahnverkehrs Transbaikalien
  • Institut für Unternehmertum Transbaikalien
  • Staatliche Medizinakademie Tschita
  • Staatliche Universität Tschita
  • Staatliche Humanitär-Pädagogische Nikolai Gawrilowitsch Tschernyschewski-Universität des Transbaikal Tschita

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tschita – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien