U-Bahnhof Steinstraße/Königsallee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steinstraße/Königsallee
Stadtbahn.svg
U-Bahnhof in Düsseldorf
Steinstraße/Königsallee
Eine der beiden Bahnsteighallen
Basisdaten
Ortsteil Stadtmitte
Eröffnet 7. Mai 1988
Gleise (Bahnsteig) 4 (2 Mittelbahnsteige)
Nutzung
Strecke(n) Stammstrecke 1, Stammstrecke 2
Linie(n) U70 U74 U75 U76 U77 U78 U79 U80
Umstiegsmöglichkeiten BUS-Logo.svg, Straßenbahn Düsseldorf
Fahrgäste ca. 25.000 bis 30.000 je Tag

Der U-Bahnhof Steinstraße/Königsallee ist eine Station der Düsseldorfer Stadtbahn. Er liegt im Verlauf der ersten und zweiten Stammstrecke in der Innenstadt der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf. Der unter der Steinstraße errichtete U-Bahnhof wurde am 7. Mai 1988[1] dem Verkehr übergeben und erschließt seitdem sowohl die deutschlandweit bekannte Einkaufsstraße Königsallee und ist mit der Verbindung zu den in der Berliner Allee verkehrenden Straßenbahn- und Buslinien auch ein wichtiger Umsteigepunkt. Im Jahr 2002 lag die Zahl der Ein-, Aus- und Umsteiger bei ca. 25.000 bis 30.000 je Werktag.[2]

Lage[Bearbeiten]

Der Innenstadttunnel der Düsseldorfer Stadtbahn führt vom U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee in einem Bogen unter der Königsallee zum unterhalb der Steinstraße gelegenen U-Bahnhof Steinstraße/Königsallee. Der Tunnel führt dann weiter, die Berliner Allee querend Richtung Hauptbahnhof zum U-Bahnhof Oststraße.

Der U-Bahnhof selbst befindet sich an einer zentralen Stelle in der Düsseldorfer Innenstadt. Die Königsallee zählt zu den wichtigsten Düsseldorfer Einkaufsstraßen und bietet mit ihren zahlreichen sogenannten Flagshipstores und Einkaufszentren wie der Kö-Galerie, dem Stilwerk und dem Sevens ein vielschichtiges Angebot. Daneben ist das weiter westlich gelegenen Bankenviertel mit verschiedenen Niederlassungen großer Bankhäuser, wie denen der an der Königsallee gelegenen Deutschen und Dresdner Bank, in direkter Nähe.

Die östlich vorbeiführende Berliner Allee wird gesäumt von weiteren wichtigen Einrichtungen wie dem Sitz der Industrie- und Handelskammer Düsseldorf, der Börse Düsseldorf und der Stadtsparkasse Düsseldorf

Der U-Bahnhof übernimmt damit eine wichtiger Verkehrs- und Erschließungsfunktion für Arbeitnehmer und Kunden der umliegenden Einrichtungen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stammstrecke der Düsseldorfer Stadtbahn wurde zwischen 1979 und 1988 errichtet. In diese Zeit fällt auch der Bau des U-Bahnhofs Steinstraße/Königsallee. Im Jahr 1985 wurde dieser im Rohbau fertiggestellt.

Nach der Eröffnung am 7. Mai 1988 wurde der Bahnhof eröffnet und dem Verkehr übergeben. Seit dieser Zeit wurde des Öfteren über eine Umbenennung in U-Bahnhof Königsallee diskutiert, aber aus Kostengründen wurde diese nicht vorgenommen.

Bahnhofsanlage[Bearbeiten]

Der Zugang von der Königsallee

Der Bahnhof ist dreistöckig ausgeführt. Die oberste Ebene ist die Verteilerebene und führt in die beiden tiefer gelegenen Ebenen. Die mittlere Ebene verfügt über einen Mittelbahnsteig, an dem die Linien Richtung Heinrich-Heine-Allee halten. In der untersten Ebene besteht Zugang zu den Linien Richtung Düsseldorf Hauptbahnhof ebenfalls an einem Mittelbahnsteig. Beide Bahnsteige sind Hochbahnsteige.

Die Zugänge des U-Bahnhofs liegen auf der westlichen Seite in der Königsallee bzw. Steinstraße und auf der östlichen in der Berliner Allee. Außerdem gibt es eine Aufzugsanlage, in der Steinstraße, welche eine direkte Verbindung von den Bahnsteigen bis an die Oberfläche herstellt und den Bahnhof Barrierefrei zugänglich macht.

Die Zugänge an der Königsallee verfügen jeweils über zwei Rolltreppen, an der Steinstraße nur über eine Treppenanlage. Alle drei Zugänge werden in der Verteilerebene zusammengeführt. Von dieser führen zwei Treppenanlagen mit Rolltreppen zum einen in die beiden Ebenen mit den Bahnsteigen. In der Berliner Allee sind vier Zugänge vorhanden. Die südlich gelegenen sind hintereinander angeordnet. Hier sind ebenfalls Rolltreppen in beide Richtungen im einen und eine einzelne Treppenanlage im anderen Zugang eingebaut worden. Die nördlichen Zugänge führen zum einen vom westlichen Bürgersteig, zum anderen direkt von der Haltestelleninsel der Straßenbahn in den U-Bahnhof.

Die Düsseldorfer U-Bahnhöfe der ersten, zweiten und dritten Generation verfügen alle über eine annähernd gleiche Gestaltung. Die Decken und Wände sind wie auch die Bodenfläche in schwarz gehalten. Eine silberne Verkleidung umfasst die in der Mitte des Bahnsteigs gelegenen Säulen, die weitere Bahnhofsmöblierung ist ebenfalls silbern. Den Kontrast zu dieser zurückhaltenden Farbgestaltung bieten die beigefarbenen Wände. Die Haltestellennamen sind über den Informationstafeln mit schwarzer Schrift auf weißem Grund angebracht sowie an den Wänden. Dort sind sie mit schwarzer Schrift auf weißem Grund begleitet von weinroten Linien ober- und unterhalb der Schrift ausgeführt.

Verkehr[Bearbeiten]

GT8SU auf der Linie U75

Der U-Bahnhof Steinstraße/Königsallee befindet sich im Verlauf der ersten und zweiten Stammstrecke des Düsseldorfer Stadtbahnnetzes. Alle sieben auf diesen Strecken verkehrende Linien bedienen den Bahnhof. Neben den Umsteigemöglichkeiten zwischen den einzelnen Stadtbahnlinien bestehen weitere Umsteigebeziehungen zu zwei Straßenbahn- und weiteren vier Buslinien, welche an oberirdischen Haltestellen entlang der Berliner Allee halten[3] und die Einbindung in das Netz des Düsseldorfer Nahverkehrs herstellen.

Über die Expresslinie aus Krefeld sowie die weiteren ergänzenden Linien aus Meerbusch und Neuss werden die linksrheinisch gelegenen Nachbarstädte sowie die Stadtteile Lörick, Heerdt und Oberkassel erreicht. Über die Linie aus Duisburg wird die Nachbarstadt, sowie die nördlichen Stadtteile Wittlaer, Kaiserswerth und Lohausen erreicht. Die in Stockum abzweigende Linie zur ESPRIT arena bindet diese sowie das Düsseldorfer Messegelände an. In Richtung Altstadt besteht die Verbindung zu dem zentralen Umsteigepunkt Heinrich-Heine-Allee. Dort sind Umsteigemöglichkeiten zu mehreren Straßenbahn- und Buslinien sowie ab 2014 zur dritten Stammstrecke, der sogenannten Wehrhahn-Linie vorhanden. Hinter dem Umsteigebahnhof Düsseldorf Hbf, welcher die Stadtbahn mit der S-Bahn Rhein-Ruhr und weiteren Verbindungen im Regional- und Fernverkehr verknüpft, werden im weiteren Verlauf der ersten, bzw. der zweiten Stammstrecke die südöstlich gelegenen Stadtteile Lierenfeld, Eller, Oberbilk, Wersten, Holthausen und Benrath, sowie die Heinrich-Heine-Universität und der Botanische Garten angebunden.

Bis auf eine Ausnahme werden alle Stadtbahnlinien von der Düsseldorfer Rheinbahn alleine bedient. Diese bildet die Linie U79, welche gemeinsam mit der Duisburger Verkehrsgesellschaft betrieben wird. So verkehren auf der Linie U79, seitens der Duisburger Verkehrsgesellschaft, hochflurige Stadtbahnfahrzeuge des Typs B80C. Zusätzlich werden hier, wie auch auf allen anderen Linien, Wagen des Typs B80D, ebenfalls hochflurig, eingesetzt. Auf der Linie U75 verkehren außerdem auch, aus Straßenbahnwagen des Typs GT8S, umgebaute Fahrzeuge des Typs GT8SU.

Im Nahverkehrsplan 2002 – 2007 der Landeshauptstadt Düsseldorf, ist die Einführung einer neuen Stadtbahnlinie U80 vorgesehen. Für diese ist der Bau einer Umfahrung der Düsseldorfer Messe mit einem neuen U-Bahnhof Messe-Süd notwendig. Wenn diese Maßnahme realisiert werden sollte, ist der U-Bahnhof Steinstraße/Königsallee als Haltepunkt dieser Linie vorgesehen.[4]

Folgende Stadtbahnlinien bedienen den U-Bahnhof:

Linie Verlauf Takt
U 70 Krefeld, Rheinstraße – Krefeld Hbf – Dießem/Krankenhaus-Maria-Hilf – Königshof  – KR-Fischeln, Grundend – Meerbusch-Osterath, Hoterheide;- Haus Meer – Büderich, Landsknecht – Düsseldorf-Lörick – Heerdter Sandberg – Belsenplatz – Luegplatz – Tonhalle/Ehrenhof – Heinrich-Heine-Allee – Steinstraße/Königsallee – Oststraße – Düsseldorf Hbf 20 min(nur HVZ)
U 74 Meerbusch-Osterath, Görgesheide – Hoterheide – Kamperweg – Bovert – Haus Meer – Forsthaus  – Büderich, Landsknecht – Düsseldorf-Lörick – Löricker Straße – Lohweg – Prinzenallee – Heerdter Sandberg – Rheinbahnhaus – Belsenplatz – Barbarossaplatz – Luegplatz – Tonhalle/Ehrenhof – Heinrich-Heine-Allee – Steinstraße/Königsallee – Oststraße – Düsseldorf Hbf  – Oberbilker Markt/Warschauer Straße – Ellerstraße – D-Oberbilk S – Kaiserslautener Str. – Provinzialplatz – Werstener Dorfstraße – Opladener Straße – Ickerwarder Straße – Elbruchstraße – Holthausen – Niederheid – Am Trippesberg – Schöne Aussicht – Kappeler Straße – Schloss Benrath – Benrather Marktplatz – D-Benrath S – Benrath, Betriebshof 10 min
U 75 Neuss Hbf – Blücherstraße – NE-Am Kaiser – D-Heerdt, Vogesenstraße – Handweiser – Aldekerkstraße – Heesenstraße – Nikolaus-Knopp-Platz – Dominikus-Krankenhaus – Drusustraße – Belsenplatz – Barbarossaplatz – Luegplatz – Tonhalle/Ehrenhof – Heinrich-Heine-Allee – Steinstraße/Königsallee – Oststraße – Düsseldorf Hbf – Handelszentrum/Moskauer Straße – Kettwiger Straße – Ronsdorfer Straße – LierenfeldBetriebshof – Schlesische Straße – Jägerstraße – D-Eller Mitte – Alt Eller – D-Eller, Vennhauser Allee 10 min
U 76 Krefeld, Rheinstraße – Krefeld Hbf – Dießem/Krankenhaus-Maria-Hilf – Königshof  – KR-Fischeln – KR-Fischeln, Grundend – Meerbusch-Osterath, Görgesheide – Hoterheide – Kamperweg – Bovert – Haus Meer – Forsthaus  – Büderich, Landsknecht – Düsseldorf-Lörick – Löricker Straße – Lohweg – Prinzenallee – Heerdter Sandberg – Rheinbahnhaus – Belsenplatz – Barbarossaplatz – Luegplatz – Tonhalle/Ehrenhof – Heinrich-Heine-Allee – Steinstraße/Königsallee – Oststraße – Düsseldorf Hbf <- Handelszentrum/Moskauer Straße 20 min
U 77 DüsseldorfAm Seestern – Prinzenallee – Heerdter Sandberg – Rheinbahnhaus – Belsenplatz – Barbarossaplatz – Luegplatz – Tonhalle/Ehrenhof – Heinrich-Heine-Allee – Steinstraße/Königsallee – Oststraße – Düsseldorf Hbf – Oberbilker Markt/Warschauer Straße – Ellerstraße – D-Oberbilk S – Kaiserslautener Str. – Provinzialplatz – Werstener Dorfstraße – Opladener Straße – Ickerwarder Straße – Elbruchstraße – Holthausen 10 min
U 78 ESPRIT arena/Messe Nord – Sportpark Nord/Europaplatz – Mörikestraße – Freiligrathplatz – Messe Ost/Stockumer Kirchstraße – Nordpark/Aquazoo – Reeser Platz – Theodor-Heuss-Brücke – Golzheimer Platz – Kennedydamm – Victoriaplatz/Klever Straße – Nordstraße – Heinrich-Heine-Allee – Steinstraße/Königsallee – Oststraße – Düsseldorf Hbf 10 min
U 79 DU-Meiderich Bf – Auf dem Damm – Duissern – Duisburg Hbf – König-Heinrich-Platz – Steinsche Gasse – Platanenhof – Musfeldstraße – Kremerstraße – Karl-Jarres-Straße – Grunewald – Grunewald Betriebshof – Kulturstraße – Im Schlenk – Waldfriedhof – Münchener Straße – Sittardsberg – Mühlenkamp – St. Anna Krankenhaus – Angerbogen(nie in Betrieb genommen) – DU-Kesselsberg – D-Froschenteich – Wittlaer – Am Mühlenacker – Kalkumer Schlossallee – Klemensplatz – Kittelbachstraße – Alte Landstraße – Lohausen – Freiligrathplatz – Messe Ost/Stockumer Kirchstraße – Nordpark/Aquazoo – Reeser Platz – Theodor-Heuss-Brücke – Golzheimer Platz – Kennedydamm – Victoriaplatz/Klever Straße – Nordstraße – Heinrich-Heine-Allee – Steinstraße/Königsallee – Oststraße – Düsseldorf Hbf – Oberbilker Markt/Warschauer Straße – Ellerstraße – Oberbilk S – Kaiserslauterner Straße – Provinzialplatz – Werstener Dorfstraße – Südpark – Universität Ost/Botanischer Garten 10 min

Zu folgender Straßenbahnlinie besteht eine Umstiegsmöglichkeit:

Linie Linienverlauf
701 Rath S-Bahn – Derendorf S-BahnSteinstraße – Berliner Allee – Holthausen – Benrath, Betriebshof

Weiterführende Informationen[Bearbeiten]

Logo der Stadtbahn Rhein-Ruhr

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedhelm Blennemann: U-Bahnen und Stadtbahnen in Deutschland Planung Bau Betrieb. alba, Düsseldorf 1975, ISBN 3-87094-304-1
  • Christoph Groneck, Paul Lohkemper, Robert Schwandl: Rhein-Ruhr Stadtbahn Album 1. Robert Schwandl Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-936573-06-9
  • Fritz D. Kegel: U-Bahnen in Deutschland Planung Bau Betrieb. alba, Düsseldorf 1971

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: U-Bahnhof Steinstraße/Königsallee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rheinbahn AG Doppelstöckig bis zum Hauptbahnhof, Stand: 6. Dezember 2007
  2. Amt für Verkehrsmanagement - Landeshauptstadt Düsseldorf: Nahverkehrsplan 2002–2007, Düsseldorf 2003, S. 59
  3. Rheinbahn AG Linienplan Düsseldorf, Stand: 6. Dezember 2007
  4. Amt für Verkehrsmanagement Landeshauptstadt Düsseldorf: Nahverkehrsplan 2002 – 2007, Düsseldorf 2003, S. 120
Vorherige Station Stadtbahn Düsseldorf Nächste Station
Heinrich-Heine-Allee
← Neuss Hbf
U75
D–NE
Oststraße
Eller, Vennhauser Allee →
Heinrich-Heine-Allee
← Stockum, Duisburg
U78 U79
D-Bahn
Oststraße
D’dorf Hbf, Wersten →
Heinrich-Heine-Allee
← Krefeld, Meerbusch, Am Seestern
U70 U74 U76 U77
K-Bahn
Oststraße
D’dorf Hbf, Holthausen, Oberbilk →

51.2236.7807972222222Koordinaten: 51° 13′ 23″ N, 6° 46′ 51″ O