USS San Juan (SSN-751)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
San Juan 2003 in Souda Bay, Kreta
San Juan 2003 in Souda Bay, Kreta
Geschichte Flagge
Bestellung 30. November 1982
Kiellegung 9. August 1985
Stapellauf 6. Dezember 1986
Indienststellung 6. August 1988
Technische Daten
Verdrängung

6300 Tonnen aufgetaucht, 7100 Tonnen getaucht

Länge

110,3 m

Breite

10 m

Tiefgang

9,7 m

Tauchtiefe ca. 300 m
Besatzung

12 Offiziere, 115 Mannschaften

Antrieb

Ein S6G-Reaktor

Geschwindigkeit

30+ Knoten

Bewaffnung

4 533-mm-Torpedorohre, 12 VLS-Rohre

Die USS San Juan (SSN-751) ist ein Atom-U-Boot der United States Navy und gehört der Los-Angeles-Klasse an.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Auftrag, die San Juan zu bauen, erging 1982 an Electric Boat. Diese Firma legte 1985 den Kiel des Bootes, Stapellauf war 1986. Das U-Boot wurde 1988 bei der US Navy in Dienst gestellt. Das Boot ist nach der Hauptstadt Puertos Ricos benannt, San Juan.

Das Boot war das erste Boot des verbesserten Bauloses 688(I). Unter anderem besitzt die San Juan damit ein verbessertes Sonarsystem, außerdem sind die Tiefenruder vom Turm an den Rumpf verlegt worden, um bei Operationen unter dem arktischen Eisschild das Durchbrechen der Eisdecke beim Auftauchen zu erleichtern.

Am 19. März 1998 kollidierte die San Juan mit einem Boot der Ohio-Klasse, der USS Kentucky (SSBN-737). Zum Zeitpunkt des Unglücks war die San Juan getaucht, die Kentucky befand sich an der Wasseroberfläche. Bei der San Juan wurde der vordere Ballasttank aufgerissen, während die Kentucky keine Schäden erlitt. Ebenso wurde niemand verletzt. Beide Boote fuhren unter eigener Kraft in ihre Basen, wo sie untersucht wurden.

2009 verlegte die San Juan in Mittelmeer und von dort aus weiter in den Indischen Ozean. Sie legte unter anderem auf den Seychellen und in Südafrika an.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS San Juan (SSN-751) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien