USS Norfolk (SSN-714)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Norfolk 2008 während der Übung Arabian Shark
Die Norfolk 2008 während der Übung Arabian Shark
Übersicht
Bestellung 20. Februar 1976
Kiellegung 1. August 1979
Stapellauf 31. Oktober 1981
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 21. Mai 1983
Technische Daten
Verdrängung

6300 Tonnen aufgetaucht, 7100 Tonnen getaucht

Länge

110,3 m

Breite

10 m

Tiefgang

9,7 m

Tauchtiefe ca. 300 m
Besatzung

12 Offiziere, 115 Mannschaften

Antrieb

Ein S6G-Reaktor

Geschwindigkeit

30+ Knoten

Bewaffnung

4 533-mm-Torpedorohre

Die USS Norfolk (SSN-714), ein Atom-U-Boot der Los-Angeles-Klasse, ist das zweite Schiff der United States Navy welches nach der Stadt Norfolk, Virginia benannt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

SSN-714 wurde 1976 in Auftrag gegeben und 1979 bei Newport News Shipbuilding auf Kiel gelegt. 1981 lief die Norfolk vom Stapel und wurde getauft, 1983 fand die Indienststellung statt. Am 23. Juli 1988 erfolgte der erste Abschuss durch einen Mark 48 Mod.5 (ADCAP)-Schwergewichtstorpedo, als die Norfolk den außer Dienst gestellten Zerstörer USS Jonas Ingram (DD-938) versenkte.

Die Norfolk war zwischen 1991 und 1993 zur Überholung in der Portsmouth Naval Shipyard in Kittery, Maine.

Am 25. August 2004 kehrte die Norfolk nach Norfolk zurück, nachdem sie wiederum eine 22-monatige Engineering Refueling Overhaul (ERO) in der Portsmouth Naval Shipyard in Kittery beendet hatte. 2006/2007 fuhr das Schiff an der Seite von USS Nassau (LHA-4), Ende 2007 folgte eine weitere Verlegung. Im Mai 2008 nahm die Norfolk an der multinationalen Übung Operation Arabian Shark teil. 2010 verlegte sie für sechs Monate in europäische und Nahost-Gewässer.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Norfolk (SSN-714) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien