USS Indianapolis (SSN-697)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Indianapolis in Subic Bay
Die Indianapolis in Subic Bay
Übersicht
Bestellung 24. Januar 1972
Kiellegung 19. Oktober 1974
Stapellauf 30. Juli 1977
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 5. Januar 1980
Außerdienststellung 22. Dezember 1998
Verbleib Abgebrochen
Technische Daten
Verdrängung

6300 Tonnen aufgetaucht, 7100 Tonnen getaucht

Länge

110,3 m

Breite

10 m

Tiefgang

9,7 m

Tauchtiefe ca. 300 m
Besatzung

12 Offiziere, 115 Mannschaften

Antrieb

Ein S6G-Reaktor

Geschwindigkeit

30+ Knoten

Bewaffnung

4 533-mm-Torpedorohre

Die USS Indianapolis (SSN-697) war ein Atom-U-Boot der United States Navy und gehört der Los-Angeles-Klasse an. Sie wurde benannt nach der Stadt Indianapolis im Bundesstaat Indiana.

Geschichte[Bearbeiten]

SSN-697 wurde Anfang 1972 in Auftrag gegeben und wurde im Oktober 1974 bei Electric Boat auf Kiel gelegt. Nach einer Bauzeit von etwas unter drei Jahren lief das Boot im Juli 1977 vom Stapel und wurde getauft. Taufpatin war die Ehefrau von William G. Bray, einem Mitglied des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten für Indiana. Anfang 1980 wurde die Indianapolis offiziell in Dienst gestellt.

Nach einer Dienstzeit von fast genau 19 Jahren hätte eigentlich eine Erneuerung des Kernbrennstoffes im Kernreaktor des Bootes angestanden. Da die Indianapolis jedoch dem ersten Baulos ihrer Klasse angehörte und, anders als neuere Boote, kein Vertical Launching System besaß, wurde das Geld für die Überholung und die jährlichen Betriebskosten eingespart und das Boot außer Dienst gestellt. Momentan liegt das Boot in Pearl Harbor, Hawaii und wartet auf die Abwrackung, die ab 2012 im Ship-Submarine Recycling Program in der Puget Sound Naval Shipyard stattfinden soll.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Indianapolis (SSN-697) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien