Wallace Spearmon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wallace Spearmon in Berlin 2007

Wallace Spearmon (* 24. Dezember 1984 in Chicago) ist ein US-amerikanischer Leichtathlet.

Spearmon ist ein Sprinter, der sich ausschließlich auf die 200-Meter-Sprintstrecke konzentriert. Er qualifizierte sich als Vierter der US-amerikanischen Meisterschaften über 200 m für die Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2005 in Helsinki nur aufgrund der Regelung, dass das Land, welches den letzten Weltmeister stellte, einen vierten Läufer an den Start bringen darf. Im Finale überraschte er dann jedoch mit dem Gewinn der Silbermedaille hinter Justin Gatlin. Der Titelverteidiger John Capel kam auf den Bronzeplatz.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2007 erreichte er mit der 4x100-Meter-Staffel der USA den 1. Rang. Über 200 m erlief er in 20,05 s die Bronzemedaille. Im Jahr 2008 verpasste er bei den Olympischen Sommerspielen in Peking nur knapp die Bronzemedaille über 200 m, nachdem er zwar als Dritter ins Ziel kam, aber nach dem Rennen wegen unerlaubten Betretens der Begrenzungslinie seiner Laufbahn disqualifiziert wurde.

2009 gewann er bei den Weltmeisterschaften in Berlin mit einer Zeit von 19,85 s erneut die Bronzemedaille. Beim ersten Leichtathletik-Continental-Cup 2010 in Split gewann er sowohl über 200 Meter, als auch mit der amerikanischen 4-mal-100-Meter-Staffel. Bei den Olympischen Spielen in London wurde Spearmon Vierter über die 200 Meter.[1]

Wallace Spearmon hat bei einer Größe von 1,88 m ein Wettkampfgewicht von 78 kg.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

  • 100 m – 9,96 s (2007)
  • 200 m – 19,65 s (2006)
  • 400 m – 45,22 s (2006)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. HDsports.at: Jamaikanische Festspiele im 200-Meter-Finale, 9. August 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wallace Spearmon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien