Wiktor Wladimirowitsch Ponedelnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiktor Ponedelnik
Viktor Ponedelnik.jpg

Wiktor Ponedelnik im Jahr 2007

Spielerinformationen
Voller Name Wiktor Wladimirowitsch Ponedelnik
Geburtstag 22. Mai 1937
Geburtsort Rostow am DonRussische SFSR
Größe 181 cm
Position Stürmer
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1956–1958
1958–1965
1965–1966
Rostselmasch
SKA Rostow am Don
Spartak Moskau
78 (32)
156 (54)
0 0(0)
Nationalmannschaft
1960–1966 Sowjetunion 29 (20)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 15. Februar 2008

Wiktor Wladimirowitsch Ponedelnik (russisch Виктор Владимирович Понедельник; * 22. Mai 1937 in Rostow am Don) ist ein ehemaliger sowjetischer Fußballspieler.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Ponedelnik gilt als einer der besten Stürmer, die die Sowjetunion je hervorgebracht hat. Er begann seine Fußballerkarriere bei Rostselmasch dem heutigen FK Rostow. 1958 wechselte er zum Lokalrivalen SKA Rostow. Nach neun Jahren in seiner Heimatstadt ging er 1965 für eine letzte Spielzeit nach Moskau zu Spartak Moskau. 1966 beendete Ponedelnik seine Karriere aufgrund zu hohen Gewichts und Appendizitis.

Internationale Karriere[Bearbeiten]

Zum ersten Mal wurde Ponedelnik in die sowjetische Nationalmannschaft 1960 berufen. Er nahm an der Fußball-Europameisterschaft 1960 in Frankreich teil und schoss sein Land mit zwei Toren zum Titel. Gleichzeitig wurde er mit vier anderen Spielern Torschützenkönig des Turniers. Ponedelnik erzielte den Siegtreffer im Finale gegen Jugoslawien. Zwei Jahre später nahm er an der Fußball-Weltmeisterschaft 1962 in Chile teil. Die Sowjetunion schied trotz zweier Tore Ponedelniks in der Vorrunde im Viertelfinale gegen den Gastgeber Chile aus. Ponedelnik beendete seine Nationalmannschaftskarriere 1966.

Nach der aktiven Karriere[Bearbeiten]

Nach seinem Karriereende wurde Ponedelnik Trainer, Sportjournalist und Berater des Russischen Präsidenten. Er erhielt zahlreiche Ehrungen in Bezug auf den sowjetischen und russischen Sport. Ponedelnik ist verheiratet und hat drei Kinder sowie vier Enkelkinder.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Europameister 1960 mit der Sowjetunion
  • Torschützenkönig bei der Europameisterschaft 1960 mit zwei Toren

Kurioses[Bearbeiten]

Sein Nachname Ponedelnik bedeutet auf deutsch so viel wie Montag. Den Siegtreffer zum EM-Titel 1960 hat er an einem Montag, kurz nach Mitternacht Moskauer Zeit erzielt. So titelten alle Zeitungen "Ponedelnik sabil w Ponedelnik" (Montag trifft am Montag).[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] EURO 2008 (russisch)

Weblinks[Bearbeiten]